Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Emma Scott - Between Your Words / A Five-Minute Life

Anzeige

  • Inhalt

    Thea Hughes hat immer nur fünf Minuten zu leben, denn seit einem Unfall, in dem sie ihre Eltern verloren hat und sie schwer verletzt überlebt hat, leidet sie an einer seltenen Form von Amnesie. So erlebt sie Stunde für Stunde und Tag für Tag immer nur fünf Minuten bewusst mit, bevor danach alles wieder wie gelöscht in ihrem Kopf ist. Seitdem lebt Thea in einem speziellen Heim, wo sie versorgt wird. Als Jim Whelan, ein neuer Pfleger in das Heim kommt, ändert sich aber auch für Thea einiges bald. Denn der ruhige Jim erkennt, dass in Thea eine Künstlerin steckt und er versucht, so gut es ihm mit Theas Situation auch möglich ist, ihre Gabe an der Malerei und ihr großes Interesse an der Kunst, zu fördern. Mit der Zeit verliebt Jim sich auch in Thea, doch es scheint keine Zukunft mit ihr zu geben - oder doch??


    Meinung

    Emma Scott und ich führen seit gut zwei Jahren eine komplizierte Beziehung. Es gibt Bücher von ihr, die habe ich total gefeiert, wie beispielsweise das All In-Duett, andererseits aber gab es auch Bücher von ihr, die gefielen mir überhaupt nicht, wie das Beautiful Hearts-Duett!


    Trotzdem war ich auf dieses Buch hier schon neugierig, da es mal nach einer anderen Liebesgeschichte klang, die dann doch nicht alltäglich war und nicht immer nach dem gleichen Muster ablief.


    Ja, schlussendlich ist die Geschichte etwas vorhersehbar, aber sie unterhält einen wirklich gut und hat fast schon eine Sogwirkung! Ich habe diesen Roman regelrecht verschlungen. Es gab ein paar kleinere Punkte mit denen ich nicht d'accord war, aber darüber kann ich im Großen und Ganzen hinwegsehen!

    Jim und Thea sind schon zwei besonderes Protagonisten (und das meine ich positiv) Ich finde, die zwei ergänzen einander richtig gut. Jim bekommt von Thea die Akzeptanz nach der er sich sehnt und er ist für sie so eine Art Rettungsanker!


    Jim ist so ein toller Mann, in den muss man sich einfach verlieben! Er ist fürsorglich, nett, hilfsbereit und einfach nur ein Schatz! Thea ist seit dem Unfall in ihrer eigenen Welt gefangen und durch Jim bekommt ihr tristes Leben wieder Sinn und er bringt ihr auch Licht in ihre düstere Welt! Jim und Thea sind ein tolles Paar und in ihre Liebesgeschichte muss man sich einfach verlieben!

    Das Ender und der Epilog gefielen mir gut, auch wenn ich letztendlich fand, dass da doch etwas zu dick aufgetragen wurde!


    Fazit

    Ein absolutes Highlight! Diese Geschichte ist so voller Emotionen und einfach nur wunderschön zu lesen!

    Gute 4/5 Sternchen!

    ⭐⭐⭐⭐

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „Emma Scott - Between Your Words/ A Five-Minute Life“ zu „Emma Scott - Between Your Words / A Five-Minute Life“ geändert.
  • Inhalt:


    Jim findet einen neuen Job in einer Betreuungseinrichtung für Menschen mit Gehirnschäden. Dort trifft er auf Thea, die an einer dramatischen Form von Amnesie leidet. Sie hat jeweils ca 5 Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. Alle halten sie für einen aussichtslosen Fall, nur Jim sieht etwas in ihr und ihren seltsamen Kunstwerken aus Wortketten, in denen er Hilferufe erkennt. Jim und Thea bauen irgendwie eine Verbindung zueinander auf.

    Als sich eine riskante Behandlungsmöglichkeit auftut, könnte das der Beginn ihrer unmöglichen Liebe sein ... oder das Ende ...


    Meinung:


    Emma Scott steht immer für emotionale Liebesgeschichten und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Diesmal ist es aber etwas anders, denn wie soll sich Liebe entwickeln, wenn einer der Partner nur 5 Minuten hat, bevor das Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird?


    Wir begleiten Jim als er seinen neuen Job antritt und bei seiner täglichen Arbeit. Genauso wie bei seinen Gesprächen mit Thea und wie sich dabei Gefühle entwickeln. Doch wir erleben diese Geschichte nicht nur aus Jims Sicht, sondern auch aus Theas. In ihren Kapiteln lernen wir zu verstehen, was dieses Leben für sie bedeutet, wie es ihr damit geht.


    Ich mochte beide Protagonisten von Anfang an. Beide haben etwas an sich, das sie interessant macht und von ihrem Wesen und ihrer Persönlichkeit sind sie sehr liebenswert. Es gibt natürlich noch einige Nebencharaktere, die ebenfalls gut beschrieben wurden. Hier waren nicht nur gute Menschen dabei, bei manchen wünscht man sich, man hätte sie nie kennengelernt. Aber dadurch wurde die Geschichte noch intensiver und spannender.


    Man merkt beim Lesen, dass sich die Autorin wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, was bei so einem Buch natürlich besonders wichtig ist. Trotzdem soll es natürlich als das angesehen werden, was es auch ist: eine Fiktion.


    Fazit:


    Eine gelungene emotionale Geschichte einer Liebe, die unmöglich erscheint.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige