Deborah Levy – Was das Leben kostet/The cost of living

  • Buchdetails

    Titel: Was das Leben kostet


    Band 2 der

    Verlag: Hoffmann und Campe

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 160

    ISBN: 9783455005141

    Termin: Neuerscheinung April 2019

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Was das Leben kostet"

    »Herausragend und wunderschön, voller Witz und rasiermesserscharfer Einsichten.« Financial Times Deborah Levy ist um die fünfzig, als ihr Leben sich radikal verändert. Sie und ihr Mann gehen getrennte Wege, die ältere Tochter zieht fort, das gemeinsame Haus gibt es nicht mehr, ihre Mutter liegt im Sterben. Nunmehr auf sich allein gestellt, nimmt Levy diese schmerzhaften Einschnitte zum Anlass, von Grund auf neu über die Frage nachzudenken, was es heißt, als Frau ein sinnreiches, erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu führen. Was das Leben kostet ist das messerscharf artikulierte Zeugnis einer Frau, die ihr Leben neu zusammensetzen muss, und gleichzeitig so viel mehr: treffsichere Betrachtung der mittleren Jahre, kluge Aktualisierung der Gedanken Simone de Beauvoirs und ein Text, der einem Passage für Passage Sätze und Pointen fürs Notizbuch schenkt. »Jeder Satz ein kleines Meisterwerk«, schreibt The Telegraph, und so wird aus einer individuellen Geschichte ein lebenskluges und fesselndes Zeugnis einer zutiefst menschlichen Erfahrung. »Das Leben bricht auseinander. Wir versuchen es in die Hand zu nehmen, versuchen es zusammenzuhalten. Bis uns irgendwann klar wird, dass wir es gar nicht zusammenhalten wollen.«
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Original : Englisch (England, 2018)


    Ich stelle das Buch unter (Auto-)Biographie ein, doch es ist mehr als das...


    INHALT :

    Wenn sich das Leben ändert, tut es dies meist radikal. Deborah Levy und ihr Mann gehen getrennte Wege, ihre Mutter wird bald sterben. Doch die entstehende Lücke bedeutet auch Raum für Neues. In präziser und suggestiver Prosa erschreibt Levy sich aus den Bruchstücken ihres alten Selbst ein neues und fragt: Was heißt es, frei zu sein - als Künstlerin, als Frau, als Mutter oder Tochter? Und was ist der Preis dieser Freiheit?


    »Das Leben bricht auseinander. Wir versuchen es in die Hand zu nehmen, versuchen es zusammenzuhalten. Bis uns irgendwann klar wird, dass wir es gar nicht zusammenhalten wollen.«

    (Quelle : amaz.)


    BEMERKUNGEN :

    Es handelt sich hier um den zweiten der auf drei Bände angelegten Reihe der autobiographischen Schriften ( Mara ). Ich glaube, dass man sie unabhängig voneinander lesen kann. Dieser Band wurde mir von unserer Buchhändlerin empfohlen.


    Der Bruch liegt hier quasi schon hinter dem Exehepaar : Das Familienhaus wird leergeräumt, und die fünfzigjährige Deborah Levy zieht mit ihren zwei Töchtern « auf einen Hügel Londons, in eine obere Etage und eine kleine(re) Wohnung ». Es gilt sich einzurichten, mit der Kälte und verstopften Leitungen klarzukommen und seine Arbeit als Schriftstellerin wieder aufzunehmen. Sie findet bei einer Bekannten eine Gartenhütte, die sie benutzen darf und zu ihrem Rückzugs- und Arbeitsort macht. Nur zehn Bücher kommen mit dorthin, ansonsten eher ein karger, aber geliebter Raum.


    Vielleicht ergibt sich schon aus der Inhaltsangabe, dass dieses Buch insbesondere aus der Sicht einer Frau geschrieben ist. Wie sich verweigern, einfach als « Frau von X » dar- und vorgestellt zu werden ? (Jedoch spricht sie amüsanterweise ebenso anonym immer nur vom « Vater IHRER - Deborahs - Kinder »: ähnlich verkürzend?) Hat man zuviel auf « ein Pferd gesetzt » und sich selber vernachlässigt ? Nun gilt es, nach und nach sich wie ein neues Territorium zu erobern. Sie erzählt von nicht allzu spektakulären Ereignissen, doch ihre Beobachtungsgabe ist überaus geschärft, die Sprache sehr erfinderisch, oft amüsant. So dass dieses « Alltägliche » überaus interessant wird. Dann auch gespickt mit Zitaten und « klugen Überlegungen », die das Lesen zu einer Entdeckungsreise machen. Ohne dass es eine feministische Tirade wird ist das Buch sicherlich Beispiel einer Form von Emanzipation. Levy wird so auch eine Simone de Beauvoir, eine Marguerite Duras, Virginia Woolf uam zitieren. Dabei geht es oft auch um das Sich Aneignen von Schriftstellerei und Schreiben als Frau (siehe auch : https://www.franceculture.fr/e…du-lundi-16-novembre-2020 )


    Kein Wunder, dass die französischen Übersetzungen dieser Autobiografien Things I Don't Want to Know (2014) und The Cost of Living (2018) im Jahre 2020 den Prix Femina erhieltenl.


    AUTORIN :

    Deborah Levy (* 6. August 1959 in Johannesburg/Südafrikanischen Union) ist eine britische Schriftstellerin. Sie ist Enkelin litauischer Einwanderer. Ihre Mutter war Philippa, geborene Murrell. Ihr Vater war Historiker und Mitglied im African National Congress. Er wurde vom Apartheid-Regime inhaftiert und musste nach seiner Freilassung 1968 aus Südafrika nach Großbritannien emigrieren. Die Eltern schieden sich 1974 in London.


    Levy besuchte die St.Saviours, dann St Olaves Schule/Southwark, schließlich Hampstead Schule. Dann bis 1981 das Dartington College of Arts und begann, Theaterstücke zu schreiben, die auch von der Royal Shakespeare Company angenommen wurden. In Cardiff leitete sie die Manact Theatre Company. Sie verfasste eine große Anzahl von Stücken und auch Beiträge für Radio und Fernsehen. 1989 bis 1991 hatte sie ein Stipendium am Trinity College, Cambridge.


    Mit einer Lannan Literary Fellowship im Jahr 2001 schrieb sie den Roman Pillow Talk In Europe And Other Places fertig. Die Romane Swimming Home und Hot Milk kamen im Jahr 2012 und 2016 auf die Shortlist des Man Booker Prize.


    Herausgeber : HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH; 1. Edition (1. April 2019)

    Sprache : Deutsch

    Gebundene Ausgabe : 160 Seiten

    ISBN-10 : 3455005144

    ISBN-13 : 978-3455005141

    Abmessungen : 13.1 x 2 x 21.1 cm

    MLR Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis

    Ngugi wa Thiong'o - Weep not child

    Ruth Benedict - Chrysantheme und Schwert

    Reinhard Körner - Mit Gott auf Du und Du

    Gaye Sculthorpe, Lissant Bolton, John Carty - Indigenous Australia: Enduring Civilisation


    (Un-)Gelesenes: https://www.buechertreff.de/user/2161-tom-leo/#library

  • Hier eine Verlinkung zur Ausgabe auf Englisch:


    The cost of living


    Herausgeber : Penguin; 1. Edition (7. Februar 2019)

    Sprache : Englisch

    Taschenbuch : 208 Seiten

    ISBN-10 : 0241977568

    ISBN-13 : 978-0241977569

    MLR Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis

    Ngugi wa Thiong'o - Weep not child

    Ruth Benedict - Chrysantheme und Schwert

    Reinhard Körner - Mit Gott auf Du und Du

    Gaye Sculthorpe, Lissant Bolton, John Carty - Indigenous Australia: Enduring Civilisation


    (Un-)Gelesenes: https://www.buechertreff.de/user/2161-tom-leo/#library

Anzeige