Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Kira Mohn - Free like the Wind

  • Buchdetails

    Titel: Free like the Wind


    Band 2 der

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9783499004001

    Termin: Neuerscheinung Januar 2021

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Free like the Wind"

    Rae ist ein typisches Großstadtkind. Sie genießt die Anonymität, die Schnelligkeit, die Abwechslung der Stadt. Nirgends kann man sich selbst besser vergessen. Wenn man ihr vor einem Jahr gesagt hätte, dass sie sich, nur mit einem Rucksack bewaffnet, auf eine monatelange Wanderung durch die Wildnis von Kanada aufmachen würde, hätte sie gelacht. Aber genau das tut sie jetzt. Weil sie so nicht weitermachen kann. Weil sie lernen muss, allein zu sein. Weil sie sich endlich von ihrem Schmerz befreien will. Nur ist sie auf ihrer Wanderung nicht ganz so allein wie ursprünglich geplant, denn gegen ihren Willen schließt sich ihr Cayden an. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst und geht ihr gehörig auf die Nerven – bis er sie hinter seine Maske blicken lässt …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt:
    Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor drei Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …

    Rezension:
    Während all ihre Freunde studieren, weiß Rae nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen will.
    Seit Leah nicht mehr da ist, kommt Rae nicht vom Fleck, bis Haven sie auf die Idee bringt, im Jasper National Park wandern zu gehen.
    Auch Cayden braucht dringend eine Pause von seinem gewohnten Leben und so schließen die beiden sich zu einer ungewöhnlichen Reisegruppe zusammen.


    "Free like the Wind" ist der zweite und abschließende Band von Kira Mohns Kanada-Dilogie, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zwanzig Jahre alten Rae und des dreiundzwanzig Jahre alten Cayden Terrell erzählt wird.


    Drei Jahre ist es her, dass Raes Leben sich mit einem Schlag verändert hat. Ihre Mutter ist übervorsichtig geworden, Raes Vater stürzt sich in die Arbeit und Rae weiß nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte. Während ihre wenigen Freunde alle studieren, arbeitet Rae in einem Kino und wartet auf die Eingebung, die ihr die Richtung für ihren weiteren Lebensweg weist.
    Ihre Freundin Haven bringt sie auf die Idee, im Jasper National Park wandern zu gehen, und Rae erkennt, dass sie einmal aus ihrem gewohnten Trott raus muss, um herauszufinden, wie sie weitermachen will.
    Auch Cayden muss mal raus. Er sieht gut aus, hat Geld, doch glücklich ist er nicht. Mit Alkohol und Frauen versucht er die Langeweile aus seinem Leben zu vertreiben, doch sein Vater sitzt ihm immer im Nacken.

    Im ersten Band hat Cayden sich nicht von seiner besten Seite gezeigt. Er ist überheblich, spöttisch und unnahbar, manchmal ein echter Kotzbrocken.
    Doch schon im ersten Band hat man einen kurzen Blick darauf bekommen, dass in Cayden viel mehr steckt und so war ich sehr auf seine Geschichte gespannt! In "Free like the Wind" lernen wir dann einen sehr einfühlsamen Cayden kennen, der witzig und aufmerksam ist. Er hat mir richtig gut gefallen und auch Rae mochte ich sehr!
    Rae hat einen kleinen Dickkopf und lässt sich beispielsweise von ihrem Entschluss, ohne große Vorkenntnisse durch den Jasper National Park zu wandern, nicht abbringen. Auch wenn sie dabei Cayden als Reisebegleiter ertragen muss. Genau wie Cayden ist sie sehr schlagfertig, sodass die Dialoge sehr humorvoll waren, aber Rae hat auch eine sehr verletzliche Seite und frisst ihren Kummer oft in sich hinein.

    Während Cayden nicht gerne über seine Familiensituation spricht, hat auch Rae etwas erlebt, das ihr Leben stark verändert hat und über das sie nicht gerne spricht. Beide wurden unterschiedlich davon geprägt und erkennen den Schmerz in den jeweils anderen wieder. Auf ihrer Reise durch den Jasper National Park stellen sie sich ihren Erfahrungen und setzen sich damit auseinander.
    Die beiden sind starke Persönlichkeiten, die oft aneinandergeraten, aber sie sind auch einfühlsam und helfen sich gegenseitig, was ich wunderbar fand! Kira Mohn erzählt die Geschichte von Rae und Cayden so gefühlvoll und mit leisen, aber eindringlichen Tönen, dass diese mich echt berühren konnte!

    Während der erste Band im Jasper National Park begonnen hat und dann der Schauplatz nach Edmonton wechselte, ist es im zweiten Band genau umgekehrt.
    Cayden und Rae leben beide in Edmonton und ziehen aus unterschiedlichen Gründen gemeinsam los.
    Kira Mohn hat sich mit dem Nationalpark eine wunderschöne und atmosphärische Kulisse ausgesucht und ich mochte besonders die Szenen im Wald sehr!
    Auch die Handlung hat mir richtig gut gefallen, denn die Themen fand ich sehr spannend und toll ausgearbeitet! Rae und Cayden konnten mich komplett mitreißen und haben mir sogar noch besser gefallen als Haven und Jackson, die wir im zweiten Band natürlich wiedersehen durften!


    Fazit:
    "Free like the Wind" von Kira Mohn ist ein großartiger zweiter Band der Kanada-Dilogie, der mir sogar noch besser gefallen hat als der Auftakt!
    Der Jasper National Park bietet einfach eine großartige Kulisse und Kira Mohn erzählt die Geschichte von Rae und Cayden einfach so einfühlsam und mitreißend, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte! Rae und Cayden haben mir echt gut gefallen und ich konnte von der ersten Seite an mit den beiden mitfiebern!
    Ich bin echt begeistert und vergebe verdiente fünf Kleeblätter!

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Rezension: „Free like the wind“ von Kira Mohn


    Autor/in: Kira Mohn

    Titel: Free like the wind

    Reihe/Band: Kanada, Band 2

    Genre: New Adult

    Erschienen: Januar 2021

    ISBN: 978-3-499-00400-1


    Transparenz

    Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.


    Klappentext

    Tausend Splitter anstelle eines Herzens

    Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor vier Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – uns sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …


    Buch-/Reihentitel und Coverdesign

    Das Cover von „Free like the wind“ ist optisch ähnlich wie der erste Band der „Kanada“-Dilogie gestaltet. Auf der Front ist wieder ein umherfliegendes Blatt abgebildet – diesmal allerdings nicht in Lila, sondern in Bordeaux – einfach wunderschön. Darüber steht der Name der Autorin, darunter der Titel des Buches. Im Hintergrund ist sehr viel Nebel zu erkennen und weit dahinter kann man ganz dezent Wälder erkennen. Besonders gut finde ich, dass dieses kanadische Ahornblatt schonmal eine gute Einstimmung auf das Setting der Geschichte gibt. Es versprüht direkt eine ruhige und angenehme Atmosphäre.

    Der Titel selbst klingt für mich nach einer Geschichte mit Freiheitsdrang als Thema. Vielleicht, indem einer der Protagonisten einen Ausweg aus einer Situation sucht oder etwas an einem Ist-Zustand verändern möchte. So waren zumindest meine Vermutungen allein durch Titel, Cover und Klappentext.


    Charaktere

    Rae ist 20 Jahre alt und irgendwie scheint ihr Leben still zu stehen, seit sie vor knapp vier Jahren ihre Zwillingsschwester verloren hat. Seitdem hat sie sich immer mehr von ihren Freunden distanziert, was nicht zuletzt auch an dem überbehütenden Verhalten ihrer Mutter liegt. Statt sich selbst wieder ein aktives Leben zu erschaffen ist sie die starke, verständnisvolle, unterstützende Hand, die ihre Familie so dringend benötigt. Ihre einzige engere Kontaktperson ist Haven, die wir bereits in Band 1 „Wild like a river“ kennenlernen durften. Mit ihr hat sich eine gemeinsame wöchentliche Frühstückstradition eingebürgert, die Raes Einsamkeit ein wenig aufhebt. Statt zu studieren, wie alle anderen ihre Altersgenossen, jobbt Rae abends in einem Kino und ihre einzige weitere Aktivität ist ein Selbstverteidigungskurs, den sie regelmäßig besucht, um sich auf ihrem Heimweg sicher zu fühlen. Nach einem erschreckenden Ereignis drängt alles an ihr nach einer Auszeit, die sie eigentlich ganz allein in den Wäldern in Havens Heimat verbringen möchte.

    Cayden ist ein typischer Playboy, der nichts und niemanden ernst zu nehmen scheint. Sein Studium läuft nur nebenher, während er eine Frau nach der anderen vernascht. Er ist der beste Freund und Mitbewohner von Jackson, den wir ebenfalls bereits aus Band 1 kennen. Das gemeinsame Haus gehört allerdings Caydens Vater, der es seinem Sohn nur unter gewissen Auflagen überlässt. Zwischen den beiden herrscht kein sonderlich angenehmes Verhältnis und nach und nach merkt man, wie sehr dies Cayden zu schaffen macht. Immer weiter bröckelt die Fassade und Cayden wirkt immer verlorener. Doch statt sich Hilfe und Unterstützung bei seinen Freunden zu suchen, macht er das meiste mit sich selbst aus oder ertränkt seine Frustration in Alkohol.


    Schreibstil und Handlung

    Kira Mohn hat es wieder einmal mehr geschafft mich zu verzaubern. Ihre Landschaftsbeschreibungen sind einfach erste Sahne und sorgen dafür, dass man das Gefühl hat, bestimmte Szenen live mitzuerleben. Sie lädt zum Träumen ein und man bekommt als Leser direkt unglaublich viel Lust selbst ein bisschen vor die Tür zu gehen und die Welt zu erkunden. Sie schafft es mit ihrem sehr flüssigen, locker und leichten Schreibstil eine ruhige und äußerst entspannte Atmosphäre zu schaffen in der man sich wunderbar zurücklehnen und abschalten kann – natürlich mit der Geschichte in der Hand. Auch die Schilderungen der einzelnen Kapitel in der ersten Person, abwechselnd aus der Sichtweise von Rae und Cayden, sind sehr gut gelungen, denn es ermöglichte mir nach und nach einen immer genaueren Eindruck von den Charakteren zu bekommen und auch die ein oder andere Meinung, die ich zuvor gefasst hatte, wieder zu revidieren. Es war sehr interessant, tief in die beiden Persönlichkeiten einzutauchen, was auch immer mehr dafür sorgte, dass ich ihre Gedanken und Handlung Stück für Stück ein wenig mehr und besser verstehen konnte.

    Seitdem ich „Wild like a river“ gelesen hatte, war ich neugierig auf Rae und Cayden und bin definitiv nicht enttäuscht worden. In beiden steckte so viel mehr drin, als man zunächst vermuten würde. Anders als in Band 1, wo der Wald und seine Umgebung im Vordergrund gestanden hat, liegt der inhaltliche Fokus in Band 2 der „Kanada“-Dilogie wesentlich intensiver auf den handelnden Personen. Mit Rae bin ich von Anfang an gut zurechtgekommen. Sie war in ihrem Denken und Handeln für mich ein sehr authentischer Charakter. Sie verdrängt die Vergangenheit und verbunden mit einer ganzen Menge an Schuldgefühlen, die auf ihren Schultern lasten, schafft sie es nicht nach vorne zu schauen. In Bezug auf Cayden muss ich sagen, dass ich schon in Band 1 ziemliche Probleme mit ihm hatte und auch zu Beginn von Band 2 er auf mich noch nicht sonderlich sympathisch wirkte. Er war schlicht und ergreifend ein Ar******h. Je länger man sich allerdings mit ihm und der Situation zum Rest seiner Familie befasste, umso mehr konnte ich verstehen, dass er mit seinen Handlungen nur versucht zu kompensieren wogegen er nicht ankommt. Cayden ist ein typischer Fall davon, dass der erste Eindruck sehr täuschend sein kann. Der Fokus liegt bei beiden Charakteren auf der emotionalen Entwicklung ohne noch zusätzlich sonderlich viel künstliches Drama so produzieren, was meiner Meinung nach auch sehr gut gelungen ist.

    In „Free like the wind“ bekommen Themen wie Trauerbewältigung, Schuld und das typische Prozedere des Erwachsen Werdens in Form von Rae und Cayden eine Stimme. Beide sitzen in einer Art innerem „Gefängnis“ und möchten daraus ausbrechen, um endlich wieder ein glücklicheres Leben führen zu können. Sehr gut gefallen hat mir an beiden, dass die Beziehungsentwicklung untereinander so langsam vonstattengegangen ist und diese auch nicht zu intensiv Teil der Verarbeitung ihrer Probleme gewesen ist. Die allertiefsten Gefühle habe ich zwischen ihnen zwar nicht entdecken können, aber zum restlichen Inhalt der Geschichte hat es gepasst.

    Besonders gefreut habe ich mich, dass auch Haven und Jackson wieder einen kleinen Part an der Story bekommen haben. Trotzdem hätte ich es noch um einiges schöner gefunden, wenn man ein paar mehr Informationen zu beiden bekommen hätte, z.B. wie sie und auch ihre Beziehung sich entwickelt haben, statt nur ein paar Randinformationen zu erhalten.


    Fazit

    „Free like the wind“ war wesentlich besser als Band 1 der „Kanada“-Dilogie. Es gab ernste Problematiken, sichtbare Entwicklungen der Charaktere und wieder einmal ein großartiges Setting. Ein schöner Abschlussband!


    Bewertung: 4 YYYY von 5 Sternen

Anzeige