Anna Clauß - Söder

Anzeige

  • Weniger Biografie als Wahlpropaganda

    Man merkt, die Bundestagswahl ist nicht mehr fern und die Kandidaten müssen in Stellung gebracht werden. So rührt auch Spiegel-Journalistin Anna Clauß die Werbetrommel, deren Buch über Dr. Markus Söder sich rechtzeitig in den Bücherlisten wiederfindet, hatte sie doch den Vorteil, den bayerischen Ministerpräsidenten für lange Zeit begleiten und beobachten zu dürfen.


    Mit geübter Schreibe und einigem Humor versucht sie, dem interessierten Leser mit „Söder“ den Politiker, aber auch den Privatmann näher zu bringen. Doch hier verzettelt sie sich leider, denn eine Biografie kann man dieses Büchlein nicht nennen. Privates wird eher außen vor gelassen, vielmehr bekommt man den Mann präsentiert, den man schon genügend durch Funk und Medien erlebt, wo er nicht nur polarisiert, sondern den Deutschen mit seiner manchmal arroganten Pathetik und ständigen Bevormundungen mit aller Macht seinen Stempel aufdrücken will. Dabei ist man sich als Leser manchmal nicht sicher, ob Clauß Freund oder Feind von Dr. Markus Söder ist, denn aus ihrer Schreibe lässt sich auch so manche Kritik entnehmen.


    Auszüge aus seinem politischen Terminkalender sind eher uninteressant, lieber möchte man sich mit dem Menschen Söder auseinandersetzen und mehr über ihn erfahren.


    Nach der Lektüre von „Söder“ weiß man auch nicht mehr als vorher, also Zeitverschwendung - keine Empfehlung!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Hoffmann und Campe


    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • Bravourös! Besser hätte ich es nicht formulieren können. Genau den Punkt getroffen! :thumbdown:

  • Söder ist ein Meister der Inszenierung.


    Vielleicht ist diese Biografie aufschlussreicher. Sie stammt von zwei Journalisten der Süddeutschen Zeitung, beide mit Auszeichnungen versehen.


    Roman Deininger und Uwe Ritzer folgen den Stationen von Markus Söders steiler Karriere: Von den frühen Erfahrungen des politischen Halbstarken über die Arbeit für Mentor Edmund Stoiber und das Kräftemessen mit Horst Seehofer bis hin zum nationalen Durchbruch als Corona-Krisenmanager.

    Lange führte der direkte Weg zur Macht für Markus Söder über die Provokation - doch wie kein zweiter versteht es der starke Mann der CSU sich mit zunehmender bundespolitischer Geltung staatsmännisch zu zeigen. Eine atemberaubende Wandlung, die noch lange nicht am Ende zu sein scheint und der Deininger und Ritzer mit genauem Blick und klarer Analyse auf den Grund gehen.

    Schon die Erstausgabe dieser gefeierten Biografie wurde 2018 begeistert und als definitives Porträt von Markus Söder aufgenommen. Nun aber legen Ritzer und Deininger die umfassend aktualisierte und erweiterte Neuausgabe vor, die beleuchtet, wie Söder in den vergangenen Jahren immer deutlicher zum Schattenkanzler wurde:

    :study: Barack Obama, Ein verheißenes Land.

    :study: Christoph Ransmayr, Die Schrecken des Eises und der Finsternis. MLR.

  • Meister der Inszenierung

    Ist das nicht eine der Grundvoraussetzungen, um Politiker zu werden? :-k Ich nehme von meinem Verdacht den von mir verehrten Helmut Schmidt nicht aus und auch nicht meinen Liebblings-Habeck.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • :lol: Meister der Inszenierung

    Ist das nicht eine der Grundvoraussetzungen, um Politiker zu werden? :-k Ich nehme von meinem Verdacht den von mir verehrten Helmut Schmidt nicht aus und auch nicht meinen Liebblings-Habeck.

    Selbstverständlich inszenierte sich auch Helmut Schmidt und wie.

    Er wählte dazu allerdings nur die Anzüge, die ihm auch passten. Ich habe ihn mehrfach gesehen bei seinen grossen Wahlkämpfen, am denkwürdigsten war das Duell mit Strauß 1980. Das war Inszenierung pur, hatte was von Kampf der Giganten. :wink:  :lol:

  • Ist das nicht eine der Grundvoraussetzungen, um Politiker zu werden?

    Möglich. Publikumswirksamkeit ebnet sicher den Weg.

    Hier im Bayerischen, erst recht im schwarzbraunen Niederbayern, nennt man das die Hoheit über die Stammtische. Die kann Söder gut.

    Andernorts nennt man es Populismus.

    :study: Barack Obama, Ein verheißenes Land.

    :study: Christoph Ransmayr, Die Schrecken des Eises und der Finsternis. MLR.

  • Über die Autorin (Amazon)

    Anna Clauß, 38 Jahre alt, ist Expertin für die CSU und Feminismus beim hanseatischen Spiegel. Da ihr Herz im Süden schneller schlägt, arbeitet sie als Bayern-Reporterin und Kolumnistin von München aus. Markus Söders Laufbahn verfolgt sie journalistisch seit sieben Jahren, als er unter Horst Seehofer Heimatminister wurde. In ihrem Leben hat sie ungezählte Pressekonferenzen, Regierungserklärungen, Hintergrundrunden erlebt - außerdem hat sie neben Söder dicke Bernhardiner gestreichelt und ist mit ihm durch äthiopische Hotelpools geschwommen. Im Corps der Bayerischen Landespresse gehört sie zu den schärfsten Kritikerinnen des Ministerpräsidenten. Ihr fünfjähriger Sohn meint, sie sei die beste Freundin des Königs von Deutschland. Die Wahrheit liegt, wie immer, irgendwo dazwischen.



    Produktinformation (Amazon)

    ASIN : B08P5ZQGX9

    Herausgeber : HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH (2. Februar 2021)

    Sprache : Deutsch

    Dateigröße : 533 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe : 121 Seiten


    Hatte etwas mehr erwartet

    Söder ist ein Spitzenpolitiker, der nicht so sehr bekannt ist. Es gibt Menschen, die ihn mögen und solche, die ihn unmöglich finden. Seit Corona hat man immer mehr von ihm gehört. Aber wer ist der Mensch und auch Politiker Söder? Das ist i, deutschen Raum weitgehend unbekannt. Anna Clauß ist Spiegel-Journalistin und hat Markus Söder seit Jahren eng begleitet. Sie gibt Antworten, die uns sagen was für ein Mensch und Politiker Söder ist. Sie erlebte ihn an besonderen Orten und ungewöhnlichen Situationen und wir bekommen die Antwort auf die Frage: Wer ist der Mensch hinter der Bayern-Maske?


    Meine Meinung

    Eigentlich sind Biographien nicht so mein Ding, aber manchmal interessiere ich mich doch dafür. So ging es mir mit dieser über Markus Söder. Das Buch ließ sich durch den flüssigen Schreibstil ohne Unterbrechung des Leseflusses lesen. Es ist nicht dick und man ist relativ schnell durch. Man kennt Markus Söder überwiegend in Bayern, denn er ist dort ja Ministerpräsident. Doch spätestens durch die Corona-Pandemie ist er auch in den anderen Bundesländern bekannt geworden. Die Autorin hat ihn einige Jahre begleitet und beobachtet. Sie berichtet in dem Buch von seinem Werdegang ab dem ersten Landtagsmandat bis zum Ministerpräsidenten. Es gibt Ernstes aber durchaus auch Lustiges zu lesen. Wer erfahren möchte, wie der Politiker Markus Söder ist, der kann es in diesem Buch erfahren. Es gibt an ihm gute und weniger gute Seiten. Ich glaube, dass es keinen Politiker gibt, der nur gute Seiten hat. Jeder macht mal was, was er hinterher bereut. Er sagt, dass er eigentlich nach Bayern gehört, doch wird er wirklich dort bleiben? Das erfahren wir in diesem Buch leider noch nicht. Es ist ein interessantes Buch über einen Politiker, der evtl. Kanzlerkandidat wird, wie gesagt vielleicht. Ob er es wirklich will werden wir später erfahren. Über den Menschen Markus Söder hat man nicht so viel gelesen, was mir etwas missfällt. Beim Lesen dieses Buches hatte ich den Eindruck, dass die Autorin ihn nicht unbedingt mag, Ich glaube, sie hat es sogar erwähnt. Daher hörte sich wohl manches negativer an, als es eigentlich war. Von einer Journalistin hätte ich hier mehr Neutralität erwartet. Außerdem erscheint mir das Buch etwas überteuert, wen man sie Seitenzahl bedenkt. Dennoch empfehle ich es gerne weiter, wenn sich jemand für Markus Söder interessiert, bzw. mehr über den Politiker erfahren möchte und den der doch etwas hohe Preis nicht stört. Man muss es nur unter dem Aspekt lesen, dass bei der Autorin keine Neutralität vorhanden ist. Von mir gibt es vier von fünf Sternen, bzw. acht von zehn Punkten.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

Anzeige