Anja Fröhlich - Das ungeheimste Tagebuch der Welt

Anzeige

  • Ein cooles Buch mit Lachgarantie!"


    Das ungeheimste Tagebuch der Welt!" von Anja Fröhlich und dem Ravensburger-Verlag ist ein witziger Comic-Roman, der aus zwei Perspektiven geschrieben ist. Karlines' und Pauls' witziger und rasanter Alltag erreicht auf diese Art wunderbar seine Leser/innen.


    Wie mein bescheuerter Bruder Klassensprecher in meiner Klasse wurde …

    Karline kann es nicht fassen: Ihr Patchwork-Bruder Paul schlägt wie eine Bio-Bombe in ihrer Klasse ein: schleichend, aber nachhaltig. Er wird zum Klassensprecher gewählt! Dabei hatte sie selbst das viel bessere Wahlprogramm. Aber Rache ist süß und vor allem ahnt Paul nichts von Karlines größtem Trumpf: Sie weiß, wo er sein Tagebuch – sorry Paul, „Logbuch“ – versteckt und liest heimlich mit …


    Die Geschwisterliebe kommt hier so wunderbar zur Geltung, sodass meine Tochter aus dem Lachen nicht mehr rauskam. Sie hat sich hier oft mit ihrem Bruder verglichen, sodass sie logischerweise auf Karlines Seite stand.Karline traut ihrem Bruder nicht, der in der Schule eine Ehrenrunde drehen muss. Als er ausgerechnet in ihre Klasse kommt und sich wie Mister Größenwahn benimmt, nutzt sie seine Schwäche. Sie findet es nicht nur lustig, das er später berühmt werden will, sie liest heimlich sein Logbuch. Natürlich verhält sie sich so, wie es eine wütende Schwester macht.Denn so erfährt Karline hautnah, wie Paul in seinem Buch über sie kräftig ablästert.


    Unterschiedliche Schriftbilder und coole schwarz-weiß Illustrationen bringen den (Schul-) Alltag der beiden sehr lustig und lebendig rüber, sodass Kinder ab 10 Jahren wunderbar unterhalten werden. Die komplette Geschichte ist Comic-ähnlich aufgebaut und sorgt so für doppelten Lesespaß. Der Schreibstil ist modern und gut verständlich.Da die beiden gerne über den anderen lästern findet sich das eine oder andere Kind mit Sicherheit in einigen Situationen wieder.Ich finde den Roman ebenfalls sehr lustig geschrieben und musste auch oft lachen, denn der Alltag der beiden ist einfach brudernervig und schwesterwitzig!


    Fleißige Leser/innen, die im Leseprogramm Antolin sind, können im Anschluss des Romans ordentlich Punkte sammeln.

  • Das Verhältnis von Geschwistern zu einander ist nicht immer spannungsfrei, vor allem dann, wenn wenig Freiräume bestehen, um sich unabhängig von der_dem Anderen zu entwickeln. Diese Erfahrungen müssen auch die Halbgeschwister Karline und Paul machen, die in einer Patchworkfamilie mit jeweils einem Elternteil zusammenleben und durch das schulische Versagen Pauls nun auch die selbe Klasse besuchen müssen. Die Unterschiedlichkeit von beiden birgt einiges an Konfliktpotential und eine Vielzahl an gegenseitig verursachten Schwierigkeiten.

    Den Autor_innen Anja Fröhlich und Patrick Krause gelingt ein unterhaltsames Kinder- und Jugendbuch, das auch wichtige Themen wie Trennungen von Eltern, Klimawandel, Sexismus und Selbstverwirklichung aufgreift.

    Erschreckend finde ich allerdings den Umgang mit sexueller Übergriffigkeit, der im Buch noch recht verharmlosend als Spannen kritisiert, aber nicht mit aller Härte geahndet wird. Das schickt falsche Signale, wo massive drastische Konsequenzen notwendig wären.

Anzeige