Lauren St. John - Die weiße Giraffe / The White Giraffe

  • Buchdetails

    Titel: Die weiße Giraffe


    Band 1 der

    Verlag: Freies Geistesleben

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 235

    ISBN: 9783772521416

    Termin: Februar 2015

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Die weiße Giraffe"

    Lauren St John fängt die unvergessliche magische Verbindung zwischen Martine und der weißen Giraffe in einer von den Gerüchen und Lauten Afrikas erfüllten Geschichte ein. Martine ist elf, als ihre Eltern bei einem Brand ums Leben kommen und sie nach Afrika geschickt wird, um bei ihrer seltsam ablehnenden Großmutter zu leben. Ihr neues Zuhause ist das Wildreservat Sawubona – ein ebenso schöner wie grausamer Ort, an dem es reichlich viel Rätsel und Geheimnisse gibt. Was verbirgt ihre Großmutter vor ihr? Warum wird Martine so zur Außenseiterin gestempelt? Und warum hält man sie systematisch von allen Tieren fern? Martine fühlt sich unendlich allein. Als sie eines Nachts aus dem Fenster ihres Dachzimmers schaut, steht eine Giraffe am Wasserloch und blickt direkt zu ihr hinauf. Ihr Fell, das mit zimtfarben getönten Silberflecken gescheckt ist, glänzt wie ein Schneefeld. Für einen Sekundenbruchteil treffen sich ihre Augen. Die weiße Giraffe scheint Martine zu erwarten. Lauren St John fängt die unvergessliche magische Verbindung zwischen Martine und der weißen Giraffe in einer von den Gerüchen und Lauten Afrikas erfüllten Geschichte ein. «St John lässt in dieser Geschichte von einem Mädchen, das in ein neues Leben geschickt wird, Afrika prickelnd lebendig werden … Die weiße Giraffe, eine Albino-Seltenheit, die von Wildjägern hoch geschätzt wird, ist das perfekte Leitmotiv für diese zarte, aufregende Geschichte.» Guardian
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext/Verlagstext
    Lauren St John fängt die unvergessliche magische Verbindung zwischen Martine und der weißen Giraffe in einer von den Gerüchen und Lauten Afrikas erfüllten Geschichte ein. Martine ist elf, als ihre Eltern bei einem Brand ums Leben kommen und sie nach Afrika geschickt wird, um bei ihrer seltsam ablehnenden Großmutter zu leben. Ihr neues Zuhause ist das Wildreservat Sawubona – ein ebenso schöner wie grausamer Ort, an dem es reichlich viel Rätsel und Geheimnisse gibt. Was verbirgt ihre Großmutter vor ihr? Warum wird Martine so zur Außenseiterin gestempelt? Und warum hält man sie systematisch von allen Tieren fern? Martine fühlt sich unendlich allein. Als sie eines Nachts aus dem Fenster ihres Dachzimmers schaut, steht eine Giraffe am Wasserloch und blickt direkt zu ihr hinauf. Ihr Fell, das mit zimtfarben getönten Silberflecken gescheckt ist, glänzt wie ein Schneefeld. Für einen Sekundenbruchteil treffen sich ihre Augen. Die weiße Giraffe scheint Martine zu erwarten. Lauren St John fängt die unvergessliche magische Verbindung zwischen Martine und der weißen Giraffe in einer von den Gerüchen und Lauten Afrikas erfüllten Geschichte ein.


    Die Autorin

    Lauren St John, *1966, ist in Simbabwe auf einer Farm in einem Wildreservat aufgewachsen. Eine Giraffe, zwei Warzenschweine und eine Horde Affen gehörten zu den Haustieren. Heute lebt sie in London mit ihrem Bengalkater Max. Im Verlag Freies Geistesleben erschienen von ihr bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher.


    Inhalt

    Als Martine Allens Eltern bei einem Brand ums Leben kommen, erfährt sie zu ihrer Verblüffung, dass sie eine Großmutter in Südafrika hat, von der ihre Mutter ihr kein Wort verraten hat. Obwohl Lehrer und Nachbarn sich rührend um die Elfjährige kümmern, sieht sie sich abrupt in die Nähe von Kapstadt verpflanzt, wo Großmutter Gwyn das Wildreservat Sawubona betreibt. GwynThomas war von Martines Mutter lange zuvor als Vormund eingesetzt worden. Gwyn wirkt auf das Mädchen streng und schroff, kein Wunder, dass Martine sich von ihr abgelehnt fühlt. Bei Gwyn gibt es kein Shoppen, kein Herumrennen im Haus und selbstverständlich soll Martine bei der Hausarbeit helfen, stellt die Großmutter klar. Eine Atempause ist nicht vorgesehen, der Unterricht an einer offenbar privaten Junior High School beginnt praktisch sofort.


    Am Flughafen wurde Martine von Tendai abgeholt, einem großen, freundlichen Zulu der bei Gwyn als Ranger arbeitet. Tendai macht die fremde junge Engländerin mit seiner Tante Grace bekannt und stellt gleich klar, dass man im südlichen Afrika nicht alles wörtlich nehmen sollte, weil allerlei Legenden erzählt würden. Gwyn wiederum betont, dass sie keinen Kontakt zwischen Grace und ihrer Enkelin dulden wird. Warum Martine nichts über ihre Herkunft weiß, darüber wird im Haus Thomas ein Mantel des Schweigens gebreitet. Ihre Einführung ins Leben im Busch und in ihre Familiengeschichte erhält Martine u. a.von Tendai, der aus den nahegelegenen Drakensbergen stammt.


    In ihrer neuen Schule entdeckt Martine, dass eine tonangebende Clique den Mitschüler Ben mobbt und dass ihre Britishness ebenfalls Ziel des Spotts sein wird. Dass weiße Südafrikaner innerhalb des Vielvölkerstaats Südafrika nur einen Teil ausmachen und britischstämmige Weiße davon wiederum nur einen Bruchteil, wird Martine bald lernen müssen. Tante Graces Andeutung, dass Martine über besondere Fähigkeiten verfügt, die mit dem Auftreten einer weißen Giraffe zusammenhängen, erweisen sich schon bald als Tatsache. Martine entdeckt ihre tiefe Verbundenheit zum jungen Giraffenbullen Jemmy, den sie schließlich gegen Wilderer verteidigen muss, die das Tier ins Ausland verschachern wollen.


    In einem Kinderbuch müssen Zusammenhänge gestrafft werden, so dass die Handlung sich auf die Beziehung Martine/Jemmy, das Familiengeheimnis, die Schulsituation und die Bedrohung des Tiers durch Wilderer konzentriert. Vieles, das vor Ort offensichtlich wäre, entfällt, so dass die Konzentration auf so wenige Personen im Haus Thomas auf mich für das südliche Afrika teils unrealistisch wirkt.


    Martines afrikanisches Abenteuer wird von einer allwissenden Erzählerstimme vermittelt, der Wissenstransfer, woher die von ihrer Herkunft völlig überrumpelte Martine ihr plötzliches Wissen über Afrika hat, war für mich nicht immer nachvollziehbar. Die Übersetzung ins Deutsche hat mich anfangs verwirrt, als der tiefschwarze, große, kräftige Tendai sich als Buschmann (= vom Volk der San) bezeichnete, ein Volk, dessen Vertreter ich als klein, schlank und zurückhaltend erlebt habe. Tendai juxte zu Anfang der Geschichte darüber, dass er sich natürlich auf dem Weg zum Flughafen verfahren hätte. Im Englischen wird er sich „man of the bush“ genannt haben, nicht bushman.


    „Die weiße Giraffe“ ist auf Englisch 2006 erschienen, die erste deutsche Auflage 2008 bei Freies Geistesleben, 2010 die Taschenbuch-Ausgabe bei Gulliver/Beltz und Gelberg. Damals waren Ansprüche an Sensibilität gegenüber anderen Kulturen vermutlich noch geringer als heute. Dem Text mit einer Zielgruppe ab 12 würde ein kritischer Blick auf Übersetzung, die Beschreibung der farbigen Volksgruppen und den lokalen Wortschatz guttun. Ich würde mich im südlichen Afrika z. B. hüten, Jeep und Landrover synonym zu verwenden …


    Fazit

    Als Einstiegsband einer Serie, die in mehreren Ländern des südlichen Afrika spielt, spricht mich die Thematik an, auch wenn ich die Darstellung für die Zielgruppe etwas zu kindlich finde.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    1. Die weiße Giraffe

      (Ø)

      Verlag: Freies Geistesleben


    :study: -- Hacker - Alles, was passieren wird

    :study: --

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Das Original

    (wird ab 9 Jahre empfohlen)

    1. (Ø)

      Verlag: Orion Children's Books


    :study: -- Hacker - Alles, was passieren wird

    :study: --

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Danke für die ergiebige Besprechung, ich habe da schon zwei junge Abnehmer im Auge. ( 8 und 9 J.) Auch das Cover ist eine Wucht! :)

    Kennen deine Abnehmer schon Thabo? Kirsten Boie ist ja Spitze in Einfühlung in Lesekompetenz und Wortschatz ihrer Zielgruppe ...

    :study: -- Hacker - Alles, was passieren wird

    :study: --

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Die Übersetzung ins Deutsche hat mich anfangs verwirrt, als der tiefschwarze, große, kräftige Tendai sich als Buschmann (= vom Volk der San) bezeichnete, ein Volk, dessen Vertreter ich als klein, schlank und zurückhaltend erlebt habe. Tendai juxte zu Anfang der Geschichte darüber, dass er sich natürlich auf dem Weg zum Flughafen verfahren hätte. Im Englischen wird er sich „man of the bush“ genannt haben, nicht bushman.

    Ach du liebe Zeit. Die Unterschiede zwischen Zulu und San haben sich doch auch hierzulande schon länger herumgesprochen.

    Als "bush" bezeichnet man nach meinen Leseerfahrungen im südlichen Afrika einfach das infrastrukturmäßig nicht erschlossene Savannenhinterland, siehe auch hier. Dass eine Übersetzung das vermasselt, ist echt peinlich.


    Die Thabo-Romane von Kirsten Boie kann ich empfehlen, auch für jüngere Leser*innen die kürzeren Geschichten um Thabo und Emma. :winken:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Christiane Hastrich / Barbara Lueg - Statt einsam gemeinsam: Wie wir im Alter leben wollen

    :study: Christine Wunnicke - Die Dame mit der bemalten Hand (Reread)

    :study: / :musik: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis



  • Mir ist an diesem Buch aufgefallen, welch heißes Eisen der Wortschatz ist, um klischeefrei Hauttöne zu beschreiben. Selbst wenn eine so ahnungslose Hauptfigur unterwegs ist wie in der weißen Giraffe, muss die ja etwas wahrnehmen ... und lernen Volksgruppen zu unterscheiden. Ich bin gespannt, wie die Reihe weitergeht.

    :study: -- Hacker - Alles, was passieren wird

    :study: --

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • welch heißes Eisen der Wortschatz ist, um klischeefrei Hauttöne zu beschreiben

    Genau. Bitte nichts Ess- oder Trinkbares. :lol:  :montag:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Christiane Hastrich / Barbara Lueg - Statt einsam gemeinsam: Wie wir im Alter leben wollen

    :study: Christine Wunnicke - Die Dame mit der bemalten Hand (Reread)

    :study: / :musik: Christoph Ransmayr - Die Schrecken des Eises und der Finsternis



  • Danke für die ergiebige Besprechung, ich habe da schon zwei junge Abnehmer im Auge. ( 8 und 9 J.) Auch das Cover ist eine Wucht! :)

    Kennen deine Abnehmer schon Thabo? Kirsten Boie ist ja Spitze in Einfühlung in Lesekompetenz und Wortschatz ihrer Zielgruppe ...

    Sie werden es kennenlernen, danke, bin immer auf der Suche für die beiden, sind unersättlich wie wir. Zum Glück. :)

  • Danke für die ergiebige Besprechung, ich habe da schon zwei junge Abnehmer im Auge. ( 8 und 9 J.) Auch das Cover ist eine Wucht! :)

    Kennen deine Abnehmer schon Thabo? Kirsten Boie ist ja Spitze in Einfühlung in Lesekompetenz und Wortschatz ihrer Zielgruppe ...

    Zunächst zum Buch " Die weiße Giraffe":

    Beide Grossnichten fanden es wunderschön, der Grossonkel ist also auch hochzufrieden.

    Begeisterte Rückmeldungen, noch mal vielen Dank dafür, Dirk

Anzeige