Scott Snyder - The Wake

Anzeige

  • The Wake


    Scott Snyder/Sean Murphy


    Inhalt: Teil 1: Die auf Walgesänge spezialisierte Meeresbiologin Dr. Lee Archer wird vom US-Heimatschutzministerium zu einem Einsatz auf einer Unterwasser-Bohrstation tief unter dem ewigen Eis gerufen. Dort angekommen werden sie und weitere Wissenschaftler mit der wohl bedeutensten, aber auch wohl gefährlichsten Naturentdeckung der Menschheitsgeschichte konfrontiert. Teil 2: Zweihundert Jahre später ist der Erdball nach einer Flutkatastrophe fast vollständig von Wasser bedeckt. Die wenigen Überlebenden leben auf einer postapokalyptischen Erde und versuchen mehr schlecht als recht den zahleichen Bedrohungen aus dem Meer Herr zu werden. Eine von ihnen ist die junge Abenteurerin Leeward. Als sie einen seltsamen, aus der Vergangenheit stammenden Funkspruch einer gewissen Dr. Lee Archer erhält, macht sie sich auf die gefahrvolle Suche nach der Quelle dieser Nachricht.


    Die Inhaltsangabe deutet es schon an: in diesem 228-seitigen, toll aufgemachten Hardcoverband (er enthält die US-Ausgaben The Wake #1 - #10) werden im Grunde genommen zwei Geschichten erzählt. Die erste Hälfte der Miniserie spielt in unserer Gegenwart auf einer düsteren Unterwasserstation, während der zweite Hälfte gut zweihundert Jahre in der Zukunft an der Erdoberfläche spielt und die Folgen der Ereignisse aus dem ersten Teil behandelt. Erst am Ende, nach einem großen Showdown im Ewigen Eis, verbinden sich beide Geschichten miteinander.


    Ein auf dem Backcover abgedrucktes Zitat eines Kritikers lautet: „The Wake ist ein gigantischer Action Blockbuster“. Das stimmt in vielerlei Hinsicht, denn eine ganze Reihe erzählerischer Elemente dieser Story sind modernen Hollywoodfilmen entlehnt, sowohl handwerklich, als auch inhaltlich. Snyder arbeitet dabei kräftig mit der Erwartungshaltung des Lesers, baut zwischendurch immer wieder kleine Spannungsbrocken in Form von kurzen, eingebauten Szenen aus erd- und menschheitsgeschichtlichen Epochen ein, spielt mit alten Mythen und Sagen. So entwirft er ein Geflecht aus verschiedenen Stoffen, das – so spannend es auch ist – über lange Zeit fast unentwirrbar scheint. Auch wenn meiner Meinung nach alles ein wenig zu dick aufgetragen ist und einige Elemente unpassend erscheinen, so kommt es am Schluss noch zu einem einigermaßen runden Ende, in welchem im Rahmen eines recht langen Monologs (fast) alle offenen Fässer geschlossen werden. Glückwunsch! Snyder hat seine Hausaufgaben gemacht, lässt den Leser trotz einiger, kleiner Logiklöcher nicht mit tausend Fragezeichen im Kopf zum Schluss allein im Regen stehen.


    Erstaunlich gelungen ist übrigens die grafische Umsetzung dieser Story. Sean Murphys zeichnet mit beherztem Strich, einfach aber dennoch detailreich. Er verzichtet auf Hintergründe, wo sie unnötig sind, schwelgt eine Seite später dann in phantasievollem Detailreichtum. Er besticht im ersten Teil durch beklemmenden Unterwasserhorror, schafft danach im zweiten Teil die trostlose, sonnendurchflutete Ödnis einer postapokalyptischen Wasserwelt. Hut ab!


    Fazit: Eine spannende Tauchfahrt durch menschliche Mythen, durch Sagen und Legenden, gleichzeitig ein ideenreicher Flickenteppich aus Horror, Action und Mystery. Eigentlich ein Comic, der durch seine Nähe zum Hollywoodfilm förmlich danach schreit, auf Zelluloid gebannt zu werden.

    1. The Wake

      (Ø)

      Verlag: Panini Verlags GmbH


    Das Amt des Dichters ist nicht das Zeigen der Wege, sondern vor allem das Wecken der Sehnsucht.



    H.H.

Anzeige