Peter Mohlin & Peter Nystöm - Der andere Sohn /Det sista livet

  • Kurzmeinung

    Gaymax
    Ein gelungenes Debüt, mit kleinen Schwächen

Anzeige

  • Ein fesselnder Cold Case Krimi aus Schweden

    John Adderley wird nach einen Undercover FBI-Einsatz ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen und will sich in Karlstad in Südschweden eine neue Identität als Ermittler Frederik Adamsson aufbauen. Karlstad ist seine Heimat in der sein Halbbruder seit 10 Jahren verdächtigt wird, die damals 19jährige Unternehmer-Tochter Emelie ermordet zu haben. Nun soll der Fall mit Hilfe von John/Frederik wieder aufgerollt und schon bald tauchen neue Spuren auf.

    Das Autorenduo hat mit John einen äußerst interessanten Charakter geschaffen. Anfänglich war er mir etwas unsympathisch, dies hat sich im Laufe der Story aber schnell geändert. Er ist ein Alleingänger der mit Panikattaken zu kämpfen hat, aber an die Ermittlungen mit außergewöhnlichen Methoden herangeht.

    Die Story ist in vier Abschnitte unterteilt und wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, so wird die Spannung durchweg hoch gehalten.

    Der Leser wird mit einem fesselnden Schreibstil durch die Familiendramen, Lügen und Intrigen geführt und aufgrund der gut durchdachten intelligenten Ermittlungen kommt nach und nach die Wahrheit ans Licht.

    Durch einen fiesen Cliffhanger am Schluss bleibt dieser spannende Krimi noch länger im Gedächtnis und macht neugierig auf mehr. Von mir eine klare Leseempfehlung. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :thumleft:

    1. Der andere Sohn

      (Ø)

      Verlag: Harpercollins


  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Mohlin & Nystöm - Der andere Sohn“ zu „Peter Mohlin & Peter Nystöm - Der andere Sohn /Det sista livet“ geändert.
  • Das Buch spielt in zwei Zeitebenen, die sich anfange abwechseln. Der erste Strang spielt 2009 als Emily verschwand. Im zweiten Strang, der 2019 spielt, geht es um John, der im Zeugenschutzprogramm nach Schweden in seine Heimatstadt kommt, der seinen Bruder ein gerechtes Verfahren sichern will. Sein Bruder war angeklagt, für das Verschwinden von Emily verantwortlich zu sein. Er wurde aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt. Später spielt es nur noch 2019.

    Das Buch lässt sich flüssig lesen. Der Schreibstil ist angenehm. Es wird viel ermittelt, wie es bei skandinavischen Krimis üblich ist. Dadurch entsteht eher eine subtile Spannung. Die Figurenzeichnung war glaubhaft, wenn auch leicht überzogen. So eckt John mit seinen "amerikanischen" Verhalten bei seinen schwedischen Kollegen immer mal an, besonders lustig bei der Küchenwoche.

    Mit diesen Buch habe ich neue skandinavische Autoren entdeckt, denen ich auch weiter folgen werde. Da das Buch mit einen Cliffhanger endet, werde ich auch das nächste Buch lesen.

    Sub: 5427:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 36/ 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Gustav Skördeman - Geiger

    :study: Chris Lloyd - Die Toten von Gare d´Austerlitz

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Spannung made in Schweden !


    Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)

    Vor zehn Jahren ist in der schwedischen Kleinstadt Karlstad eine junge Frau spurlos verschwunden. Ihre Leiche blieb verschollen, den einzigen Verdächtigen Billy musste man laufen lassen. Doch die Tat ist nie vergessen worden, die Schuldzuweisungen sind nie verstummt. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt. Als sich der amerikanische FBI-Agent John Adderley nach einem missglückten Undercover-Einsatz in Baltimore eine neue Identität zulegen muss, ist für ihn sofort klar: Er will nach Schweden zurückkehren, zu seinen Wurzeln. Denn John hat noch eine alte Schuld zu begleichen. Billy ist sein Halbbruder und hat John schon früher angefleht, ihm zu helfen. Er sei unschuldig und die Provinzpolizei damals wie heute nur auf der Suche nach einem Sündenbock, beteuert er. Trotz des Risikos, dass Johns Verfolger aus Baltimore ihm in seine alte Heimat folgen, reist er nach Karlstad und wird Teil des Ermittlerteams. Das bringt nicht nur ihn in tödliche Gefahr.


    Autor (Quelle: amazon)

    Peter Mohlin ist Journalist. Er ist genau wie sein Coautor und bester Freund Peter Nyström in der Nähe von Karlstad in Schweden aufgewachsen. Die beiden sind seit Kindheitstagen befreundet und schrieben bereits mit zehn Jahren ihre erste Kriminalgeschichte. Gemeinsam haben sie den Kriminalroman Der andere Sohn verfasst, den ersten Teil der Karlstad-Reihe.

    Peter Nyström ist Drehbuchautor und Regisseur. Mit seinem besten Freund und Coautor Peter Mohlin verbindet ihn die Liebe zum Verbrechen. Beide haben sich nun entschieden, wieder an die schriftstellerischen Anfänge ihrer Schulzeit anzuknüpfen und gemeinsam zu schreiben. Das Ergebnis ist Der andere Sohn, der erste Kriminalroman der Karlstad-Reihe.


    Inhalt

    s. Kurzbeschreibung


    Daten zum Buch

    Verlag: HarperCollins

    ISBN: 374990121X

    Preis Gebundenes Buch: 22,00 Euro

    Preis Kindle: 9,99 Euro


    Beurteilung

    Ein tolles Cover - sticht direkt ins Auge und gefällt mir.

    Da ich skandinavische Autoren sehr gerne lese, muss dieser erste Teil der Karlstadt-Reihe unbedingt sein!

    Ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil des Autoren-Duos gefällt mir, da flüssig und leicht zu lesen.

    Die Geschichte spielt in mehreren Zeiten und ist in vier größere Teile unterteilt.

    Es beginnt 2009, als Emelie verschwand. Dann im zweiten Strang, der 2019 spielt, geht es um John Adderley. Sein Halbbruder Billy wurde angeklagt und für das Verschwinden von Emily verantwortlich gemacht. Der Fall wurde neu aufgerollt. Ab da spielt die Geschichte nur noch im Jahre 2019. Die Spannung wird durch immer wieder auftretende Wendungen aufrechterhalten. Bis zum Schluss ahnte man – ich zumindest- nicht, was damals tatsächlich geschehen war. Durch das offen gehaltene Ende erwartet man eine Fortsetzung der Karlstad-Reihe, die ja auch so geplant ist.


    Fazit

    Es handelt sich um einen spannenden Kriminalroman, den ich sehr gerne weiterempfehlen möchte. Von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .

    :study: Valerian Çaithoque - Amizaras Diarium 1893 AD

    :study: Arno Strobel - Offline



  • Cold Case mit subtiler Spannung


    „Der andere Sohn“ von Mohlin & Nyström startet mit zwei Erzählsträngen: Der FBI Agent John erwacht 2019 in Baltimore im Krankenhaus, nachdem seine Deckung bei einem Undercover Einsatz aufgeflogen ist. Außerdem erlebt Heimer 2009 in Schweden die ersten Tage nach dem Verschwinden seiner Tochter Emelie, die ein mysteriöses Bucketlist Tattoo auf dem Arm trägt. Schnell wird klar, dass beide Handlungen zusammenhängen, denn der Hauptverdächtige im Fall Emelie, ist Johns Bruder Billy. Allen Risikos zum Trotz, lässt er sich im Zeugenschutzprogramm zurück in seine alte Heimat in das Cold Case Team versetzen, das Emelies Fall neu aufrollt.


    Mohlin & Nyström erzeugen durch eine unaufgeregte, soldide Erzählweise langsam und subtil Spannung. Das gelingt ihnen ganz ohne Leichenberge, verrückte Serientäter und ekelige Details. Besonders die Sichtweise von Emelies Vater und seine Beziehung zu seiner Frau und ihrem unterschiedlichem Umgang mit der Tragödie in ihrem Leben empfand ich als sehr spannend, sodass ich mich trotz des recht langem Buches nicht gelangweilt habe.


    Einige der Persönlichkeiten habe ich als etwas klischeehaft wahrgenommen, z.B. die toughe Anwältin. Da dieser Band der Auftakt einer Reihe war, hoffe ich sehr, dass diese in den folgenden Bänden noch mehr Tiefe bekommt. Neben dem konkreten Fall, hängt die Bedrohung aus Baltimore immer noch über John und ist seine Tarnung alles andere als bombensicher. Das hier dargestellte Zeugenschutzprogramm kratzt am Rand der Glaubwürdigkeit. Für einen Roman dürfen die Autoren sich diese Freiheit natürlich nehmen, ich bin jedoch gespannt, wie dies in den folgenden Bänden weiter umgesetzt wird.


    Insgesamt habe ich mich mit „Der andere Sohn“ sehr gut unterhalten gefühlt und ich werde auch die kommenden Bände gerne lesen. Wegen kleiner Schwächen vergebe ich 3,5 bis 4 Sterne.

  • Originaltitel: Det Sista Livet (2020)


    über die Autoren: Peter Mohlin und Peter Nyström sind gemeinsam in einer Kleinstadt in der Nähe von Karlstad aufgewachsen. Bereits als Zehnjährige begannen die beiden Freudne damit, sich Geschichten auszudenken. Auch als Erwachsene befassten sie sich weiterhin mit dem Verfassen redaktioneller und dramatischer Texte und entschieden irgendwann, zu ihren Anfängen in der Schulzeit zurückzukehren und zusammen einen Kriminalroman zu schreiben. Beide sind fasziniert von Verbrechen und erkannten, dass sich ihre unterschiedlichen Hintergründe perfekt ergänzen: der scharfe Blick des gelernten Journalisten Peter Mohlin und der Sinn für Dramaturgie und Dialog des Drehbuchautors Peter Nyström. Das Ergebnis ist 'Der andere Sohn', der erste Roman der Karlstad-reihe um den Ermittler John Adderley.


    Klappentext: Vor zehn Jahren ist in der schwedischen Kleinstadt Karlstad eine junge Frau spurlos verschwunden. Ihre Leiche blieb verschollen, den einzigen Verdächtigen Billy musste man laufen lassen. Doch die Tat ist nie vergessen worden, die Schuldzuweisungen sind nie verstummt. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt.

    Als sich der amerikanische FBI-Agent John Adderley nach einem missglückten Undercover-Einsatz in Baltimore eine neue Identität zulegen muss, ist für ihn sofort klar: Er will nach Schweden zurückkehren, zu seinen Wurzeln. Denn John hat noch eine alte Schuld zu begleichen. Billy ist sein Halbbruder und hat John schon früher angefleht, ihm zu helfen. Er sei unschuldig und die Provinzpolizei damals wie heute nur auf der Suche nach einem Sündenbock, beteuert er. Trotz des Risikos, dass Johns Verfolger aus Baltimore ihm in seine alte Heimat folgen, reist er nach Karlstad und wird Teil des Ermittlerteams. Das bringt nicht nur ihn in tödliche Gefahr.


    Meine Meinung: Ein schönes Cover, ein interessanter Klappentext haben mich mal wieder verleitet bei Vorablesen ein Leseeindruck zu verfassen und ich hatte wieder ein gutes Gespür für ein gutes Buch. Es war nicht perfekt, aber definitiv ein gelungenes Debüt und eine durch und durch spannende Geschichte, die sehr unterhaltsam war, zwar gefielen mir nicht alle Charaktere und auch konnte ich mich wenig mit ihnen identifizieren, aber der Plot rund um John Adderley, der von Baltimore nach Schweden kommt war gut gemacht. Trotz einiger Seiten fehlten mir am Schluss so manche Hintergründe und so manche Information, aber da es ja als Serie angelegt ist, könnte in dieser Richtung noch mehr kommen, ich werde ein Auge offen halten.


    Fazit: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: Die Freimaurer (John Dickie) 120 / 544 Seiten

    :study: Und ich leuchte mit den Wolken (Sophie Bichon) 50 / 447 Seiten


    SUB: 722

  • Spannender Auftakt zu neuer Krimi-Reihe

    Nach einem schief gelaufenen Einsatz lässt sich der FBI-Agent John Adderley im Zeugenschutzprogramm als Ermittler bei der schwedischen Kriminalpolizei einschleusen, um seinem Halbbruder zu helfen, der vor 10 Jahren unter Mordverdacht stand und nur aus Mangel an Beweisen auf freien Fuß kam und dessen Fall nun erneut untersucht werden soll.

    Die beiden Handlungsstränge auf verschiedenen Zeitebenen – 2009 in Karlstad, Schweden, als ein junges Mädchen verschwand und 2019 in Baltimore, USA – sind beide für sich spannend und werden mit dem Umzug Johns nach Schweden 2019 zum aktuellen Handlungsstrang, in dem John seine Ermittlungen zum cold case anstellt.

    Seine mehr oder weniger eigenmächtige Ermittlungsarbeit wird wiederholt durch Panikattacken beeinträchtigt, was meiner Meinung nach auch die Glaubwürdigkeit des Ermittlers selbst beeinträchtigt.

    Gegen Ende des Buchs gibt es einige Twists, Wendungen, die die Auflösung in die Länge ziehen, das empfand ich als etwas zu viel Dramatik.

    Die Geschichte ist logisch erzählt, der Schreibstil flüssig und angenehm zu lesen, wobei der Protagonist für mich keine Identifikationsfigur ist. Das ambivalente Verhältnis, das John zu Mutter und Bruder hat nach den vielen Jahren ohne Kontakt, ist gut und glaubhaft beschrieben.

    Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten und gipfelt in einem Cliffhanger.

    Das Cover erscheint mir nach der Lektüre nichtssagend und der deutsche Titel führt eher in die Irre. Hier wäre eine Übersetzung des Originaltitels vielleicht angebrachter gewesen.

    1. Der andere Sohn

      (Ø)

      Verlag: Harpercollins


  • Bei einem Undercover-Einsatz in Baltimore ist etwas nicht so gelaufen, wie geplant. Daher muss der amerikanische FBI-Agent John Adderley ins Zeugenschutzprogramm. Er entschließt sich, dahin zurück zu kehren, wo seine Wurzeln sind, nämlich Schweden. Sein Halbbruder Billy wird verdächtigt, eine junge Frau getötet zu haben. Doch man konnte ihm die Tat nicht nachweisen und die Leiche wurde auch nie gefunden. Obwohl das alles schon zehn Jahre her ist, muss sich Billy immer noch den Verdächtigungen aussetzen. John soll Billy, der immer noch seine Unschuld beteuert, helfen. Nun wird der Fall neu aufgerollt und John gehört zum Ermittlerteam.


    Der Schreibstil ist gut zu lesen. Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass ich mich gut hineindenken konnte.


    Ich lese gerne Bücher über Cold Cases. Eigentlich denkt man, dass nach so langer Zeit eine Klärung des Falls nicht mehr möglich ist, aber oft reicht ein unbelasteter Blick, um etwas zu erkennen, das einen weiterbringt. Auch John entdeckt etwas und damit wird es sehr gefährlich.


    John ist ein vielschichtiger Charakter und ein guter Ermittler. Der missglückte Undercover-Einsatz hat bei ihm Spuren hinterlassen. Panikattacken überfallen ihn unverhofft. Seine Methoden sind manchmal etwas ungewöhnlich, was seinen neuen Kollegen nicht so gefällt. Doch der Erfolg gibt ihm recht, denn schon bald gibt es neue Spuren. Dass er persönlich betroffen ist in diesem Fall, macht es für ihn natürlich nicht einfach. Zudem ist es nicht einfach, mit einer neuen Identität zurechtzukommen.


    So nach und nach ergibt sich ein vollständiges Bild in diesem Fall und die Lösung ist dann auch überraschend.


    Mir hat dieser sehr spannende Krimi gut gefallen. Macht Lust auf weitere Fälle mit diesem Ermittler.

  • Mensch nähme an, der eigene (Halb-) Bruder würde einer Straftat angeklagt und deine eigene Mutter würde sich bitten nach Hause zu kommen und ihm zu helfen. Mensch nähme weiterhin an du seist ein_e FBI Agent_in mit einer neuen Identität und du seist auf der Flucht vor der nigerianischen Drogenmafia. Würdest du nach Hause kommen und dich mit falscher Identität in das Ermittlungsteam reinschmuggel, um die Ermittlungen zu begleiten und andere mögliche Tätrr_innen zu finden? Vor diesen Fragen steht der Hauptcharakter dieses Buches und er entscheidet sich den Versuch zu unternehmen. Wird er enttarnt werden oder gelingt es ihm seinen Bruder zu helfen? Oder wird er scheitern und von der Mafia erwischt werden?
    Die Geschichte wird sehr spannend erzählt und verknüpft den Kriminalfall gekonnt mit der Beschreibung von posttraumatischen Belastungssyndromen, Beziehungskonstellationen zwischen Eltern und Kindern und den Doppelleben mehrer Charaktere. Das Buch macht auf jeden Fall neugierig darauf, wie es wohl weiter gehen mag und schreit geradezu nach einer Fortsetzung.

  • Mensch nähme an, der eigene (Halb-) Bruder würde einer Straftat angeklagt und deine eigene Mutter würde sich bitten nach Hause zu kommen und ihm zu helfen. Mensch nähme weiterhin an du seist ein_e FBI Agent_in mit einer neuen Identität und du seist auf der Flucht vor der nigerianischen Drogenmafia. Würdest du nach Hause kommen und dich mit falscher Identität in das Ermittlungsteam reinschmuggel, um die Ermittlungen zu begleiten und andere mögliche Tätrr_innen zu finden? Vor diesen Fragen steht der Hauptcharakter dieses Buches und er entscheidet sich den Versuch zu unternehmen. Wird er enttarnt werden oder gelingt es ihm seinen Bruder zu helfen? Oder wird er scheitern und von der Mafia erwischt werden?
    Die Geschichte wird sehr spannend erzählt und verknüpft den Kriminalfall gekonnt mit der Beschreibung von posttraumatischen Belastungssyndromen, Beziehungskonstellationen zwischen Eltern und Kindern und den Doppelleben mehrer Charaktere. Das Buch macht auf jeden Fall neugierig darauf, wie es wohl weiter gehen mag und schreit geradezu nach einer Fortsetzung.

    Soll das eine Rezi sein? :thumbdown:

    Sub: 5427:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 36/ 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Gustav Skördeman - Geiger

    :study: Chris Lloyd - Die Toten von Gare d´Austerlitz

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Nach anfänglicher Action wird es merklich ruhiger


    Buchmeinung zu Peter Mohlin und Peter Nyström – Der andere Sohn


    „Der andere Sohn“ ist ein Kriminalroman von Peter Mohlin und Peter Nyström, der 2021 bei HarperCollins in der Übersetzung von Max Stadler und Ursel Allenstein erschienen ist. Der Titel der schwedischen Originalausgabe lautet „Det sista livet“ und ist 2020 erschienen.


    Zum Autor:
    Peter Mohlin ist Journalist. Er ist genau wie sein Coautor und bester Freund Peter Nyström in der Nähe von Karlstad in Schweden aufgewachsen. Die beiden sind seit Kindheitstagen befreundet und schrieben bereits mit zehn Jahren ihre erste Kriminalgeschichte.
    Peter Nyström ist Drehbuchautor und Regisseur. Mit seinem besten Freund und Coautor Peter Mohlin verbindet ihn die Liebe zum Verbrechen. Beide haben sich nun entschieden, wieder an die schriftstellerischen Anfänge ihrer Schulzeit anzuknüpfen und gemeinsam zu schreiben. Das Ergebnis ist Der andere Sohn, der erste Kriminalroman der Karlstad-Reihe.


    Klappentext:
    Vor zehn Jahren ist in der schwedischen Kleinstadt Karlstad eine junge Frau spurlos verschwunden. Ihre Leiche blieb verschollen, den einzigen Verdächtigen Billy musste man laufen lassen. Doch die Tat ist nie vergessen worden, die Schuldzuweisungen sind nie verstummt. Nun wird der Cold Case neu aufgerollt. Als sich der amerikanische FBI-Agent John Adderley nach einem missglückten Undercover-Einsatz in Baltimore eine neue Identität zulegen muss, ist für ihn sofort klar: Er will nach Schweden zurückkehren, zu seinen Wurzeln. Denn John hat noch eine alte Schuld zu begleichen. Billy ist sein Halbbruder und hat John schon früher angefleht, ihm zu helfen. Er sei unschuldig und die Provinzpolizei damals wie heute nur auf der Suche nach einem Sündenbock, beteuert er. Trotz des Risikos, dass Johns Verfolger aus Baltimore ihm in seine alte Heimat folgen, reist er nach Karlstad und wird Teil des Ermittlerteams. Das bringt nicht nur ihn in tödliche Gefahr.


    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mich begeistert, enttäuscht und dann doch wieder begeistert. Es fängt mit viel Tempo und Action an, aber das war es auch in dieser Hinsicht. Es wechseln Kapitel, die aus der Sicht des Ermittlers geschrieben sind, mit solchen, die aus der Sicht eines reichen Vaters, dessen Tochter verschwunden ist. Die Kapitel aus der Sicht des Vaters stecken voller Emotion, während die anderen Kapitel eher emotionsarm sind. Keine der Figuren ist besonders sympathisch, auch weil man Motive erkennt, die sie zur Durchsetzung ihrer Ziele nutzen. John Adderley leidet in Stresssituationen unter Panikattacken, ist aber sonst ein kompetenter Ermittler. Unverständlich blieb für mich, wie vielen Menschen er seine wahre Identität offenbarte. Ein weiteres Manko ist seine Neigung, Grenzen zu überschreiten oder Regeln zu missachten.
    Der Fall selber ist komplex mit einigen Überraschungen. Fast alle Figuren sind nur grob skizziert, einzig John und der Vater der verschwundenen jungen Frau sind ausführlicher charakterisiert. Es gibt einige gelungene Auflockerungen wie den Streit um den Kaffeedienst der Ermittler oder John Treffen mit der taffen Anwältin bei einer Thai-Massage. Ich fand den Schreibstil der Autoren gelungen und konnte mich immer mehr in die Hauptfigur hineinversetzen. Die Auflösung war nachvollziehbar und der trocken dargebotene Cliffhanger am Ende hat mich fasziniert.


    Fazit:
    Ein Kriminalroman, der mich in weiten Teilen begeistert hat, dessen Hauptfigur aber zu oft Regeln missachtet, die er selbst für vernünftig erachtet. Deshalb gibt es von mir nur vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten). Ich spreche eine Leseempfehlung für Krimifreunde aus, die kein Actionspektakel erwarten.

    :study: Tatjana Kruse - Der Club der toten Sticker

    :study: Kristin Lukas - Das Letzte, was du siehst

    :study: Mohlin & Nyström - Der andere Sohn

    :musik:Walter Roth - SOKO Erle: Der Fall Carolin G.

  • Vermisstenfall: Emelie Bjurwall

    In der schwedischen Kleinstadt ist vor 10 Jahren Emelie Bjurwall, die Tochter der CEO von AckWe spurlos verschwunden. Ihre Leiche konnte nie gefunden werden und den einzigen Tatverdächtigen, Billy, musste man laufen lassen wegen Mangel an Beweisen. Doch der Fall ist nie vergessen worden und wird nun als Cold Case neu aufgerollt.

    Nach einem missglückten FBI-Einsatz muss sich der FBI-Agent John Adderley eine neue Identität zulegen. Trotz Abraten seines Chefs ist für ihn klar, dass er zurück in sein Heimatland Schweden will. Er hat noch eine alten Schuld zu begleichen. Sein Halbbruder Billy hat ihn angefleht ihm zu helfen. Die Provinzpolizei würde nicht erkennen, dass er unschuldig ist. John geht das Risiko ein, dass die Verfolger aus Baltimore in seine Heimat folgen könnten, und reist nach Karlstadt. Dort wird er Teil des Ermittlerteams.

    "Der andere Sohn" ist der Auftakt einer neuen Reihe mit dem ehemaligen FBI-Agent John Adderley.

    Den Schreibstil fand ich richtig klasse. Er ließ sich so flüssig, locker leicht lesen, dass die Seiten nur so dahinflogen. Selbst etwas langatmige und zähe Stellen gingen so schnell vorbei.

    Die Handlung ist aufgeteilt in zwei Handlungsstränge, die für Abwechslung und Spannung sorgen. In dem einen Handlungsstrang begleitet man John bei seinen Ermittlungen, die immer intensiver werden und packendere Details bekommen. Bei dem anderen Handlungsstrang bekommt man den ein Blick in die Gefühlswelt des Vaters des Verschwundenen Mädchens. Auch die Vergangenheit von Emelie wird hier Stück für Stück beleuchtet. Beide Handlungsstränge ergänzen sich sehr gut auch wenn es für den ein oder anderen Leser dadurch sehr vorhersehbar wird und man schon früh eine Ahnung bekommt wo es hinführen wird. Aber trotzdem gab es zum Schluss noch ein paar gelungene Überraschungen, die nochmal die Spannung angeheizt haben.

    Mit John Adderley hat das Autorenduo einen sehr starken und glaubwürdigen Hauptprotagonisten ausgearbeitet. Er hat Ecken und Kanten und erscheint durch seine Selbstverliebtheit und Kühle auf dem ersten Anhieb nicht grade sympathisch. Trotzdem führt er sehr gute Ermittlungen und in brenzligen Situationen habe ich auch mit ihm mitgefühlt.

    Mein Fazit:

    Ein recht ruhiger aber dennoch interessanter Krimi mit einem fesselnden Schreibstil. Es lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Diffuse Angst und culture clash


    Dieser Schweden-Krimi ist unkonventionell, fesselnd und wird teilweise schon zu einem Psycho-Thriller. Nicht allzu blutig, mehr unter der Oberfläche.


    Von einer diffusen Angst (die viel zur Spannung beiträgt) sind hier gleich mehrere Charaktere betroffen: Der Vater einer vermissten jungen Frau, die Polizisten, die weder sie noch ihre Leiche finden können, der junge Schwarze, der als Verdächtiger gilt, aber alles bestreitet und die Mutter des Verdächtigen, die alles versucht, um ihren Sohn zu verteidigen.


    Und dann ist da noch jemand: John Adderley. FBi-Undercover-Agent mit schwedischen Wurzeln und einem großen Problem. Er muss untertauchen und raus aus den USA. Mehr zu verraten wären zu viele Spoiler an dieser Stelle.


    Zu Beginn des Buches gibt es zwei Zeitstränge, das Verschwinden der Frau liegt schon einige Zeit zurück. Ein Cold Case also. Während des 524 Seiten starken Krimis lernt der Leser schwedische Polizeiarbeit ebenso kennen wie die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten Karlstads und ein paar fein erdachte Charaktere. Natürlich gibt es ein paar Klischees, ein bisschen Amerika gegen Schweden, aber alles in allem finden sich durchaus ein paar schöne, eigene Ideen.


    Gut, dass “Der andere Sohn” der Start einer Reihe ist, andernfalls wäre der Cliffhanger am Ende von den Autoren Peter Mohlin und Peter Nyström noch grausamer gewählt als er ohnehin schon ist. Der Fall ist soweit geklärt, aber John kommt nicht zur Ruhe. Der Leser auch nicht!


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige