Katharina Peters - Ankermord

Anzeige

  • Kurzbeschreibung


    Der Tote von Binz.

    Bei Arbeiten an der Seebrücke in Binz wird eine männlichen Leiche entdeckt, die mit einer Ankerkette an einem Pfeiler befestigt wurde. Hauptkommissarin Romy Beccare steht vor einem Rätsel. Erst als die Identität des Toten geklärt ist, kommt sie einen Schritt weiter. Marek Liberth ist durch kleinere Drogendelikte aufgefallen; in seiner letzten Firma, einem Zulieferer für Werften, ist er entlassen worden. Doch gerade diese Firma weckt Romys Interesse. Dort laufen die Geschäfte so gut, dass es nicht mit rechten Dingen zuzugehen scheint.



    Autor


    Katharina Peters (Pseudonym für Manuela Kuck) ist in Wolfsburg geboren, lebt im südlichen Berliner Umland und fühlt sich heimisch auf Rügen. Sie schreibt Krimis und Thriller, Romane, Kurzgeschichten. Wichtiger Motivator, Wegbereiter und Taktgeber: Agent Dirk Meynecke.



    Meine Meinung


    Am Pfeiler der Binzer Seebrücke wird eine männliche Leiche mit einer Ankerkette befestigt in 2-3 Metern Tiefe gefunden. Sie scheint schon länger hier zu liegen, denn sie wurde bereits von den Fischen angeknabbert. Weshalb hat jemand eine Leiche auf diese Art entsorgt und nicht einfach ins Wasser geworfen?


    Diese Fragen und natürlich zuerst die Identitätsfeststellung müssen sich Romy Beccare und ihr Kollege, der Datenexeperte Max als erstes stellen. Im Laufe der Ermittlungen wird auch die Ex-Kollegin Ruth Kranold wieder mit ins Boot geholt und Chef ist auch in diesem Fall Jan, Ehemann von Romy.


    Die Nachforschungen ergeben, daß es sich bei dem Toten um Marek Lieberth handelt.

    Er hatte eine schwierige Kindheit, denn er war Waise und wuchs deshalb in einem Heim auf, war ein später ein Rebell, ein sehr guter Schwimmer, hatte sich nicht immer die richtigen Freunde ausgesucht und war auch im Drogenmilieu unterwegs. Er hatte zuletzt bei einer Firma gearbeitet, die Schiffe luxuriös ausbaut. Die Geschäftsführer hatten sich Resozialisierung auf die Fahne geschrieben, deshalb hatte Marek als Kleinkrimineller bei ihnen Arbeit gefunden. Allerdings war ihm auch hier wegen seiner Unzuverlässigkeit wieder gekündigt worden. Ich will jetzt nicht zuviel verraten, weil ich hier dachte, ich hätte eine Spur gefunden und ein Motiv für den Mord. Aber weit gefehlt, jetzt ging das Ganze erst richtig los und bis zur restlosen Aufklärung sollte noch einige Zeit vergehen.




    Die Autorin kenne ich mittlerweile sehr gut, denn ich greife immer wieder zu ihren Büchern, da mir ihr Schreibstil und die Schauplätze ausnehmend gut gefallen. In dem vorliegenden Fall ging es im Gegensatz zu früheren Krimis härter und gewalttätiger zu. Der Plot erwies sich als komplex und fesselnd. Die Figuren wurden alle sehr gut charakterisiert und die Schauplätze so bildhaft beschrieben, es lief bei mir ein richtiges Kopfkino ab. Die Ermittler haben auch in diesem Fall Hand in Hand gearbeitet, sind meist sympathisch und loten ihre Grenzen immer ganz genau aus. Dieser Band startete wie ein Regionalkrimi, wurde sukzessive spannender, undurchsichtiger, facettenreicher und fesselnder bis der Fall schlüssig aufgeklärt wurde. Ein äußerst perfides Spiel auf mehreren Ebenen.


    Auch diesen Krimi empfehle ich gerne weiter!

  • :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:


    Katharina Peters ist eine fleißige Autorin, die gleichzeitig an drei verschiedenen Krimireihen mit einer weiblichen Ermittlerin als Hauptperson schreibt. Ich habe schon jeweils mindestens ein Buch von Hannah, Emma und Romy gelesen. Von allen haben mir die Fälle auf Rügen mit Romy (und Ruth nicht zu vergessen) am besten gefallen. Auch wenn ich diesmal nicht die volle Punktzahl von 5 Sternen vergebe. Zum einen blieb für mich das Opfer recht 'gesichtslos', auch wenn ein bisschen von ihm erzählt wird. Zudem war mir der Anteil der Geschichte, in der sich die Ermittlung irgendwie auf der Stelle bewegte und nichts wirklich weiterging, zu groß.


    Dabei hätte ich selbst auch gar keine Idee gehabt, was Romy und ihr Team noch tun sollen. Handfeste Indizien, die wie bei "Bones" oder "CSI" den Fall lösen, gibt es nicht. Bleiben nur hartnäckige Befragungen. Aber natürlich wird da entweder gelogen oder einfach nichts gesagt. Ich habe mich auch tatsächlich gefragt, ob es diesmal vielleicht einen Cliffhanger geben wird, als die verbleibenden Seiten immer weniger und weniger wurden und keine Auflösung durch die Polizei in Sicht war. Aber dann geht es doch ganz schnell. Auch wenn dieses rasche Ende nicht ganz zum langwierigen Ermitteln vorher passte (aber manchmal ist es auch einfach wie ein Knoten, der platzen muss), so war der Fall an sich sehr spannend und auch kreativ. Und der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir sowieso.

Anzeige