André Milewski - Geheimakte Atlantis

  • Kurzmeinung

    SaintGermain
    Ein weiteres geniales Abenteuer rund um Max Falkenburg
  • Kurzmeinung

    Tine13
    Aufregende Jagd nach Atlantis mit ultimativer Action

Anzeige

  • Indiana Jones lässt grüßen


    1962- Professor William Rutherfurt trifft sich in Boston mit seiner ehemaligen Studentin Jody, um ihr ein geheimnisvolles Metall zu zeigen. Vermutlich soll es sich dabei um Orichalcum handeln, ein seltenes Metall, das Platon in seiner Atlantis-Erzählung erwähnt hat! Als Jody am nächsten Tag ihren Freund, den Archäologen Max Falkenberg trifft, kann er es kaum glauben und die beiden wollen den Professor noch einmal treffen. Dabei stellen sie fest das Rutherfurt verschwunden ist, vermutlich entführt, denn Jody findet das Orichalcum in ihrer Handtasche!
    Unerwartet werden Max, Jody und ihre Freunde in ein aufregendes Abenteuer katapultiert, in dem es nicht selten um Leben und Tod geht!

    Der Abenteuerroman „Geheimakte Atlantis“ von Autor André Milewski ist schon der 10-te Teil einer „Geheimakte“ Serie, die sich um den deutschen Archäologen Maximilian Falkenburg rankt.
    Für mich war es das erste Abenteuer, in dem ich Max und seine unzähligen Freunde und auch Feinde kennenlernen durfte. Die Geschichte lässt sich auch ohne Vorkenntnisse problemlos lesen, da es sich um ein abgeschlossenes Abenteuer handelt. Natürlich gibt es dabei einige Andeutungen auf vergangene Erlebnisse, die neugierig auf weitere Folgen machen!
    Das Buch erinnert stark an Indiana Jones und seine Abenteuer, stellt diesen aber was Action und Brutalität betrifft, fast noch in den Schatten;) Besonders zum Ende hin, kommt man kaum mehr zum Atem holen, so turbulent und spannungsvoll entwickelt sich die Story, die man fast schon Drehbuchmäßig vor Augen hat.
    Die Protagonisten sind gut beschrieben und wirklich zahlreich, auch auf Seiten der Bösen. Das alte Spiel, Gut gegen Böse ist auch ein Kern der Handlung, dabei kommt mir das Rätseln und Forschen beinahe ein wenig zu kurz. Die Plätze, Dokumente und Quellen sind alle hervorragend recherchiert und interessant. Das Buch regt an, selbst ein wenig nachzuforschen, besonders spannend darin fand ich das Voynich-Manuskript, das wirklich existiert, ein erstaunliches Dokument!


    Mein Fazit:
    Eine definitiv spannende Action-Abenteuer-Serie, die ich da entdeckt habe:) In diesem Teil wird das Rätsel um Atlantis zum zentralen Thema, enthält aber auch noch viele andere geheimnisvolle Dokumente, Orte und Personen die eine wichtige Rolle spielen und neugierig machen. Alles wirklich sehr unterhaltsam und spannend angelegt, für meinen Geschmack könnte der Roman noch ein wenig mehr Details enthalten;) kann aber auch daran liegen, dass es meine erste Begegnung mit dem Falkenberg-Team war.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::study:

  • Sir William Rutherford, englischer Archäologe und ehemaliger Lehrer von Jody Wellesley, lädt diese zusammen mit ihrem Freund Max Falkenburg ein, ihn auf der Suche nach der sagenhaften Stadt Atlantis zu suchen. Als Beweis präsentiert er ein Stück Orichalcum. Doch plötzlich ist der Archäologe verschwunden und Max, Jody, Joe und Professor Crichton begeben sich auf die Suche.

    Das Cover des Buches ist im Stil der bisherigen Reihe und gibt wieder einiges vom Inhalt preis. Absolut toll wie die Covers hier gemacht werden.

    Der Schreibstil des Autors ist wie immer ausgezeichnet, die Orte werden gut beschrieben, ebenso wie die Charaktere. Die Hauptcharaktere werden nicht mehr so gut beschrieben, aber es ist immerhin der 10. Teil der Reihe, der zeitlich an (bisher) 9. Stelle steht. Allerdings merkt man, wie sich die Charaktere doch im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Zwar muss ich aufgrund der unterschiedlichen Reihenfolge von Erscheinungsdatum und chronologischer Reihenfolge immer wieder überlegen, wie alt denn Max - aber auch andere Charaktere - sind. Aber vielleicht lese ich die ganze Reihe nochmals in chronologischer Folge.

    Die Hauptprotagonisten - allen voran Max - sind einem sowieso schon ans Herz gewachsen.

    In diesem Teil geht es trotz allem Ernst und gefährlichen Situationen auch etwas humorvoller zu.

    Und obwohl es bereits der 10. Band der Reihe ist, hat sich der Autor hier nochmals selbst übertroffen. Der Plot ist sowieso - wie immer - sehr gut durchdacht und perfekt recherchiert. Es tauchen auch einige Bekannte auf, neue Figuren kommen hinzu.

    Die Spannung ist - ebenfalls wie gewohnt - von der ersten bis zur letzten Seite auf sehr hohem Niveau.

    Genial auch wie der Autor 2 oder mehr Legenden auf geniale Weise verbindet und dabei auch aktuelle Erkenntnisse nicht außer Acht lässt.

    Am Ende des Buches gibt es wieder einige Erklärungen aus der Realität, was ebenfalls sehr interessant war.

    Genau diese Mischung aus Mythos, Fiktion und Wirklichkeit liebe ich in Büchern und dem Autor ist es in diesem Buch wieder perfekt gelungen dies perfekt zu durchmischen.

    Ich hoffe dass dem Autor die sensationellen Ideen nicht ausgehen werden und ich mich noch über einige Bände dieser Reihe freuen darf.

    Fazit: Spannungsreicher Abenteuer-Action-Roman in Indiana-Jones-Manier. Absolute Topempfehlung. 5 von 5 Sternen

Anzeige