Thomas Kowa - Mord mit Lametta

Anzeige

  • Ein kurzweiliger Cosy-Kurzkrimi!


    "Mord mit Lametta" ist eine Kurzgeschichte aus der booksnacks Kurzgeschichten-Reihe (248) von

    Thomas Kowa.


    Hier geht es um einen nicht mehr ganz so lebendigen Adventskalender.

    Magic Manfred sollte eigentlich als Überraschungsgast das weihnachtlich gestimmte Publikum auf dem Weihnachtsmarkt verzaubern. Doch stattdessen liegt plötzlich seine Leiche auf der Bühne. Mit jeder Menge Glühwein und Lametta versucht die ansässige Polizei den Fall aufzuklären.


    Dieser Cosy-Kurzkrimi hat mich wirklich gut unterhalten, denn die kurze und knappe Handlung besteht aus leichter Spannung, Humor und lebendigen Dialogen.

    Es wird aus der Perspektive eines Kommissars geschrieben, der am zweiten Advent auf dem Weihnachtsmarkt in Herzogenaurach gespannt auf das Türchen des lebendigen Adventskalenders wartet. Nur das Magic Manfred bei der Eröffnung mit einem Messer im Körper auf der Bühne liegt, damit hat er nicht gerechnet. Seine Kollegin Susi, die er heimlich

    Käsekuchenliköraroma in ihren alkoholfrei geglaubten Glühwein untermischt, hilft ihm bei den außergewöhnlichen Ermittlungen. Denn mit dem ehemaligen Fashion-Junkie und Tochter des LKA-Präsidenten macht der Kommissar eine überraschende Entdeckung.


    Die kurzweilige Geschichte liest sich flüssig, die Protagonisten konnte ich mir sehr gut vorstellen und auch das Setting hat der Autor auf 34 Seiten gut hinbekommen, sodass ich bildlich mit dabei war.

    Die Dialoge zwischen dem Kommissar und Susi sind herrlich. Obwohl hier mehr Cosy vorhanden ist, fand ich die Kurzgeschichte mit einer gelungener Überraschung am Ende sehr unterhaltsam.

Anzeige