Dania Dicken - Wo Tod statt Liebe wartet

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Eine hochbrisante Fortsetzung von Bd. 5 um die Jagd nach dem Serientäter und einem zweiten ebenso interessanten Fall.

Anzeige

  • "Es ist schon faszinierend, zu erkennen, wie wenig es manchmal braucht, um so vieles zu zerstören." (Willy Meurer)

    Nach Libbys Auseinandersetzung mit dem Serientäter Vincent Howard Bailey, der für sie mit einem gefährlichen Schusswechsel endet, wird Libby schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Derweil läuft die Suche nach Bailey auf Hochtouren, doch dieser scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Leider taucht dann auch einige Zeit danach die brutal zugerichtet Leiche von der vermissten Studentin Leanne Watkins auf. Spätestens jetzt ist dem FBI klar, dass Bailey an Grausamkeit seinem Cousin Randall in nichts nachsteht. Zur selben Zeit erhält die BAU einen Anruf der Polizei, dass man in Virginia beim Restaurieren eines Wohnhauses ein Skelett gefunden hat. Wie sich schnell herausstellt, war es ein Teenager, dessen Tod vor ca. 15 Jahren eintrat. Fieberhaft wird nun nach Vermissten und den ehemaligen Mietern gesucht. Als Bailey weitere Drohungen gegen Libby richtet, bleibt Nick nichts anders zu tun, als Owen und Libby in Sicherheit zu bringen und Bailey auf die Ten Most Wanted Liste zu setzen. Doch wie lange soll die beiden in Angst weiterleben?


    Meine Meinung:

    Viel zu lange musste ich auf diese Fortsetzung warten, besonders da der letzte Band "Ihre Schreie sind Musik" mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat. Dies nun ist die Fortsetzung über den brutalen Serienmörder Vincent Howard Bailey, der zuvor mit seinem Cousin Randall Howard mehrere Frauen über Jahre gefangen, gefoltert, verstümmelt und getötet hat. Mit Mary Jane Cox hat er sogar eine Liebesbeziehung angefangen, bei der diese flüchten konnte. Während der Cousin wenig später von Libby getötet wird, kann Bailey fliehen und begeht jetzt erneut Morde mit derselben Handschrift. In diesem Band beginnt nun das Katz- und Mausspiel zwischen Vincent und Libby, das nicht ohne Folgen bleibt. Den aufgewühlt durch die Angst vor dem unberechenbaren, grausamen Serienmörder und Sadisten müssen Owen und Libby um ihr Leben fürchten. Dania Dicken präsentiert hier jedoch noch einen zusätzlichen Fall, bei dem es um familiäre Misshandlungen mit Todesfolge geht. Dass es genau solche Fälle schon im realen Leben gab, das schildert sie hier an bekannten Beispielen. Da ist zum einen Theresa Knorr, die alle ihre Kinder misshandelt hat, jedoch zwei der Kinder so schwer, dass diese sogar daran verstarben. Und Gertrude Baniszewski, deren Pflegekind Sylvia Likens unter ihren starken Foltern und Misshandlungen leiden musste und ebenfalls verstarb. Gerade diese realen Fälle machen den hier geschilderten Fund des Skeletts noch interessanter. Doch brisant bleibt weiterhin die Suche nach Bailey und besonders die Anspannung um die Bedrohung für Libby. So fiebere und leide ich mit Libby und Owen und hoffe insgeheim, dass Vincent irgendwann das Interesse an ihr verliert. Doch wie ich ja inzwischen die Autorin sehr gut kenne, kommt es hier zum Showdown und am Ende erneut zu einem fiesen Cliffhanger. Auf unfassbare Weise hält die Autorin fast durch das gesamte Buch hindurch den Spannungsbogen recht hoch, sodass ich als Leser immer angespannt bin, desto länger ich das Buch lese. Und nicht nur das, ihr informatives und fachliches Wissen über reale Serientäter und Mörder ist hier wieder von großer Bedeutung für mich. Ich muss sagen, da hat sie sich inzwischen schon ein gutes Repertoire angeeignet. Als kleinen Sahnetupfer präsentiert sie dann noch die wunderschöne Hochzeit von Libby und Owen, die mit einer brillanten Rede von Ziehvater Matt ihren Höhepunkt bekommt. Meinen Rat am Ende: Bitte nur diese Folge lesen, wenn man gute Nerven hat und wenn man zuvor mindestens Band 5 gelesen hat. Ich jedenfalls kann dieses Buch nur empfehlen und geben 5 von 5 Sterne.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::thumleft::applause:

Anzeige