William Ritter - Der leichenbleiche Mann / Ghostly Echoes

  • Buchdetails

    Titel: JACKABY: Der leichenbleiche Mann


    Band 3 der

    Verlag: Cbt

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 352

    ISBN: 9783570311813

    Termin: Dezember 2018

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "JACKABY: Der leichenbleiche Mann"

    Kein Fall zu selten, keine Spur zu heiß! New Fiddleham, 1892: Es ist zehn Jahre her, dass Jenny Cavanaugh ermordet wurde, doch sie hat noch lange keine Ruhe gefunden und lebt als Geist in Jackabys Haus weiter. Als sich in New Fiddleham auf einmal Mordfälle ereignen, die Jennys Fall verblüffend ähneln, nehmen Jackaby und seine Assistentin Abigail den Fall von damals wieder auf – mit der Absicht, den aktuellen Fall dabei ebenfalls zu lösen. Ihre Suche treibt sie in die Arme eines leichenbleichen Feindes …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt (Quelle: Amazon)


    Kein Fall zu selten, keine Spur zu heiß!
    New Fiddleham, 1892: Es ist zehn Jahre her, dass Jenny Cavanaugh ermordet wurde, doch sie hat noch lange keine Ruhe gefunden und lebt als Geist in Jackabys Haus weiter. Als sich in New Fiddleham auf einmal Mordfälle ereignen, die Jennys Fall verblüffend ähneln, nehmen Jackaby und seine Assistentin Abigail den Fall von damals wieder auf – mit der Absicht, den aktuellen Fall dabei ebenfalls zu lösen. Ihre Suche treibt sie in die Arme eines leichenbleichen Feindes …


    Meine Meinung:


    Ich mag die Jackaby-Reihe bisher sehr gerne, auch wenn der zweite Teil ein wenig geschwächelt hat. Dafür war dieser dritte Band richtig spannend und hat sich gelohnt!


    William Ritters Schreibstil gefällt mir gut: nicht zu ausschmückend, aber doch detailreich genug - immer gewürzt mit einer guten Prise Humor. Wir erfahren wie immer alles aus Sicht von Abigail Rook, der Assistentin des Detektivs Mr. Jackaby.


    Die Charakterentwicklung über die Teile hinweg kann man deutlich wahrnehmen. Abigail ist eine warmherzige, aufgeschlossene und mutige junge Frau, keineswegs naiv, aber eben in manchen Dingen noch unerfahren. Doch während der letzten Fälle hat sie eindeutig dazugelernt und sie ist grandios in der Rolle als "Puffer" zwischen ihrem skurillen Chef und allen um ihn herum, die mit seiner Art nur schwer umgehen können. In diesem Teil zeigt sie besonders viel Mut und Geistesgegenwart, an manchen Stellen sogar ein wenig Übermut.

    Und Jackaby... ja, den muss man halt irgendwie mögen - auch wenn man eigentlich gar nicht so richtig benennen kann, warum. Seine kauzige, seltsame Art ist interessant und oftmals komisch. Bisher hat er noch nie hinter seine Fassade blicken lassen, doch in diesem Teil tut er das gleich zweimal und das sogar einigermaßen tief. Man kann gespannt sein, denn ich bin überzeugt, dass der vierte und letzte Band seine Vergangenheit und die Geheimnisse, die seine Person betreffen, aufdecken wird.

    Und dann sind da noch Jenny und Charlie. Charlie spielt in dem Buch eine kleine Rolle, nahezu die eines Statisten. Da ich ihn sehr mag, hoffe ich, dass er im nächsten Teil wieder einen größeren Anteil am Geschehen haben wird.

    Und Jenny lernen wir in diesem Fall erst so richtig kennen, denn wir decken ihre Geschichte und die Hintergründe ihrer Ermordung auf. Sie kann sich selbst nicht richtig erinnern, sodass auch sie selbst lange kein Licht ins Dunkel bringen kann. Es ist jedenfalls schön zu sehen, wie eng mittlerweile ihre Freundschaft einerseits zu Abigail, andererseits zu Jackaby ist. Jenny ist ebenfalls eine liebevolle, freundliche Person (bzw. Geist), die durch Übung und mit viel Mut geradezu über sich hinauswächst.

    Das alles fand ich wirklich schön zu lesen.


    Dazu kommt, dass der Fall wirklich interessant und spannend war. Es gab viele Verstrickungen, die man nicht hat kommen sehen.

    Mir hat insbesondere die Reise von Jackaby, Abigail und Jenny gefallen. In der Welt von Jackaby, insbesondere in New Fiddleham, scheinen sich wirklich alle Fabelwesen von denen man je gehört hat und noch viele mehr zu tummeln. Man weiß nie, welchem davon man auf der nächsten Seite begegnen wird.


    Alles in allem ein toller 3. Teil, der Lust auf den nächsten und leider letzten Band der Reihe macht, den ich auch gleich im Anschluss lesen werde :thumleft: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Mario

    Hat den Titel des Themas von „William Ritter - JACKABY: Der leichenbleiche Mann / Ghostly Echoes“ zu „William Ritter - Der leichenbleiche Mann / Ghostly Echoes“ geändert.

Anzeige