Lotte Römer - Limoncello und die wahre Liebe

Anzeige

  • Nach dem vielversprechenden Auftakt "Zitronenduft und zarte Küsse" schenkt Lotte Römer uns mit ihrem Roman "Limoncello und die wahre Liebe" die sehnsüchtig erwartete Fortsetzung ihrer erfolgreichen Reihe "Liebe am Gardasee". Ihr eine romantische Liebesgeschichte mit dem Geschmack von Limoncello und Cantuccini gelungen, die garantiert die Bestseller-Listen stürmen wird.

    Elli ist urlaubsreif. Allein ihre Tochter großzuziehen und gleichzeitig eine Werbeagentur zu leiten ‒ das ist eine wahre Herausforderung! Gut, dass es Antonellas gemütliches Hotel gibt, wo Elli sich sofort wohlfühlt. Bei einer Bergwanderung kommt es zu einem Unfall, und wäre da nicht Sandro, der sie aus ihrer misslichen Lage rettet, hätte es böse ausgehen können. Sie fühlt sich sofort zu diesem besonderen Mann hingezogen ‒ obwohl Sandro eigentlich zu alt für sie ist und Elli ohnehin nicht mehr an die große Liebe glaubt. Lässt Elli sich auf Sandro ein? Vertraut sie auf ihr Gefühl oder siegt am Ende der Verstand? Als dann noch ihr Ex-Mann und Vater ihrer Tochter ins herbstliche Limone kommt, ist das Chaos perfekt.

    Das schöne Cover hat in mir gleich die Erinnerungen an meinen letzten traumhaften Urlaub am Gardasee geweckt, den ich in Limone sul Garda, dem idyllischen Schauplatz der "Liebe am Gardasee"-Reihe verbringen durfte. Man träumt sich gleich in ein italienisches Ristorante, wo man an einem rustikal eingedeckten Tisch eine erfrischende Lemon Sprizz oder einen köstlichen Limoncello probieren kann, die in dem beliebten Ferienort aus den herrlichen Zitrusfrüchten, die dekorativ in Szene gesetzt worden sind, hergestellt werden.

    "Limoncello und die wahre Liebe" schenkt uns ein Wiedersehen mit lieb gewordenen Protagonisten in der gemütlichen Pension Casa Felicita, die von der warmherzigen Italienerin Antonella in Limone sul Garda geführt wird. Im Mittelpunkt steht Elli, die in dem ersten Band einen harten Schicksalsschlag ertragen musste, als sie von einer ehemaligen Mitarbeiterin ihrer Werbeagentur über eine Affäre ihres chronisch untreuen Mannes aufgeklärt worden war. Nach der Trennung hat sie die Leitung des familieneigenen Unternehmens in München übernommen; darüber hinaus zieht sie ihre geliebte Tochter Amrei allein groß, unterstützt von einem britischen Au Pair Mädchen. Elli ist eine liebenswerte, sympathische Protagonistin, mit der man sich leicht identifizieren kann. Trotz der bitteren Enttäuschung hat sie den Glauben an die wahre Liebe nicht aufgegeben. Man gönnt ihr das neues Glück mit dem wesentlich älteren Sandro, einem engagierten Tierschützer, der sich aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen hat und seinen Lebensinhalt in der Rettung von bedrohten Tieren gefunden hat. Sandro hat selbst seine einzige Tochter allein großziehen müssen; er kann sich gut in die schwierige Situation von Elli einfühlen und schließt nicht nur die schöne junge Frau, sondern auch das lebhafte kleine Kind in sein Herz. Das ungleiche Paar muss gegen viele hartnäckige Vorurteile ankämpfen, bis es sein (redlich verdientes) Happy-End genießen darf.

    Limone sul Garda ist immer eine Reise wert. Mich hat diese bezaubernde, locker und leicht geschriebene Liebesgeschichte über eine "unmöglich" erscheinende Liebe vollkommen überzeugt, und ich kann sie allen Menschen empfehlen, die sich in den Zeiten der Pandemie nach Italien träumen möchten. Ciao!

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Lotte Römer: Limoncello und die wahre Liebe“ zu „Lotte Römer - Limoncello und die wahre Liebe“ geändert.

Anzeige