Vanessa Krust - In Flames

Anzeige

  • Rezension: „In Flames – Flammende Herzen“ von Vanessa Krust


    Autor/in: Vanessa Krust

    Titel: In Flames – Flammende Herzen

    Reihe/Band: Herzen, Band 1

    Genre: New Adult

    Erschienen: August 2020

    ISBN: 9798647474667

    Preis: 13,24 € als Taschenbuch


    Transparenz

    Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise von der Autorin zur Verfügung gestellt worden ist. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.


    Klappentext

    Eine Nacht, die alles verändert hat. Ein Feuer, das nicht gelöscht werden kann. Eine Wahrheit, die besser nicht ans Licht kommen sollte.

    Auf der Suche nach einem sicheren Hafen kehrt Jade nach vielen Jahren der Abwesenheit in ihre Heimatstadt zurück. Hier will sie im Kreis ihrer Familie versuchen, ihr aus der Bahn geratenes Leben neu zu ordnen. Allerdings holt sie die Vergangenheit schneller ein, als ihr lieb ist. Unverhofft trifft sie auf Sebastian, ihren besten Freund aus Kindertagen. Sebastian mit den himmelblauen Augen, der ihr Herz schon damals dazu gebracht hat, schneller zu schlagen. Sebastian, dem sie nie wieder begegnen wollte. Denn zwischen ihnen steht ein Geheimnis, das schwerer wiegt als Jades Abwesenheit der letzten zehn Jahre …


    Buch-/Reihentitel und Coverdesign

    Das Cover von „In Flames – Flammende Herzen“ ist in den verschiedensten Rottönen gehalten, von dem sich der goldfarbene Titel sehr gut abhebt. Darum herum tanzen hellrote Funken und damit erinnert die ganze Aufmachung der Buchfront an ein Feuer. Die Darstellung ist somit sehr passend zum Titel gelungen. In der unteren linken Ecke ist ein Zitat abgebildet, was, wie man im Laufe der Geschichte erfährt, zu einer sehr wichtigen Szene gehört. Inhaltlich spielt der Titel bereits auf einen sehr großen inhaltlichen Themenbereich an – es geht um Flammen. Aber ob es dabei nun um frisch entflammte Gefühle geht oder das Element selbst, dem sollte jeder für sich selbst auf die Spur gehen.


    Charaktere

    Jade Wagler kehrt nach jahrelangem Versteckspiel voller Angst, was ihre Familie und ehemaligen Freunde denken werden, endlich wieder in ihre Heimat zurück. Als sie nach einem dramatischen Ereignis aus der Stadt geflohen war, wurde sie eine bekannte Erotikautorin. Leider war das Glück aber nicht immer mit ihr, denn sie ist nahezu blank, nachdem ihr Ex-Freund sie nicht nur betrogen, sondern auch noch beklaut hat. Deshalb muss sie dringend ein neues Buch schreiben, um an Geld zu kommen, allerdings lässt es sich unter dem Druck ihrer Verlegerin und gleichzeitig besten Freundin Lisa nicht so gut arbeiten. Jade ist sehr distanziert gegenüber jeglichen Personen in ihrem Leben und liebt es sich in ihren Schreibphasen vollends zurückzuziehen. Manchmal ist sie allerdings auch sehr sprunghaft veranlagt, sodass ihre Launen sehr schnell sehr stark wechseln.

    Sebastian war früher Jades bester Freund. Für sie ist es unglaublich zu sehen, wie er sich verändert hat. Jetzt, Jahre später ist er der Chef der Feuerwehr-Wache in ihrer kleinen Heimatstadt. Ansonsten scheint er sich seit der Highschool-Zeit und dem dramatischen Ereignis, in das alle verwickelt gewesen sind, nicht so sehr verändert. Er ist immer noch sehr nett und beliebt bei allen mit einem starken Pflichtbewusstsein. Seine Freunde sind immer noch dieselben – er scheint einfach nur älter geworden zu sein.


    Schreibstil und Handlung

    „In Flames – Flammende Herzen“ war für mich das erste Buch der Autorin. Überzeugen konnte mich ihr sehr angenehmer Schreibstil, der mich locker und leicht durch die einzelnen Seiten und Kapitel geführt hat. Einziges Manko war ein bisschen, dass ich fand, dass in der Geschichte viel zu viel reiner Text existierte. Die Beschreibungen waren gut und intensiv – ich konnte mir darunter sehr gut etwas vorstellen, aber mir hat eindeutig die ein bisschen mehr Kommunikation unter den verschiedenen Charakteren gefehlt. Dennoch habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen und war nicht enttäuscht.

    Inhaltlich entwickelte sich die Geschichte in der ersten Hälfte des Buches zunächst erstmal sehr langsam. Es war ein Kennenlernen von so ziemlich allem – den Charakteren, dem Heimatort, den Beziehungen untereinander, etc. Gleichzeitig waren da aber auch so viele Geheimnisse und Unklarheiten, die mich mit der Zeit etwas mürbe gemacht haben.

    Von der Charakteren her bin ich mit den meisten sehr gut zurechtgekommen – allerdings hatte ich mit Protagonistin Jade so meine Probleme. Sie war für mich eine sehr kontrastreiche Person, mit der ich nicht so ganz warm geworden bin, da ihre Launen sehr wechselhaft waren und teilweise verschiedene ihrer Gedanken für mich keinen Sinn ergeben haben. Abgesehen mal davon war sie so voller Schuldgefühle, hatte einen ganzen Haufen Geheimnisse und hat sich selbst meist zunichte gemacht, sodass sie, meiner Meinung nach, dringend eine Therapie nötig gehabt hätte

    Sehr gut deutlich geworden ist allerdings Jades Entwicklung und auch die Entwicklung der verschiedenen Charaktere untereinander, die sich, nach der langen Pause, erstmal wieder neu aufbauen mussten. Jedoch muss ich trotzdem anmerken, dass die beschriebene Atmosphäre mir nicht vermittelt hat, dass sich Jade in der ganzen Geschichte überhaupt je mal richtig wohlgefühlt hat in ihrer Haut.

    Interessant fand ich auch das Feuerwehr-Thema – es sind viele kleine Details erklärt worden und ich fand die Idee gut, diese Information in die Handlung eines neu zu schreibenden Buches zu packen. Mit dem großen Hauptthema der Geschichte – dem bereits mehrfach angesprochen großen dramatischen Erlebnis in der Vergangenheit – und der Auflösung dieses ‚Problems‘ bin ich nicht ganz zufrieden. Die ganze Situation ist mir zu einfach gelöst worden – sowohl von Jade selbst als auch von ihrem Umfeld und den davon betroffenen Personen. Das daraufhin folgende Ende der Handlung ging mir dann auch etwas zu schnell, wodurch einzelne Szenen schnell etwas unrealistisch wirkten und es mir somit auch gefühlsmäßig an Tiefe fehlte. Auch barg das Ende ein paar offene Fragen, die ich gerne noch beantwortet bekommen hätte, vor allem da der zweite Band der „Herzen“-Reihe, meines Wissens nach, von anderen Protagonisten handeln wird.


    Fazit

    Ein schöner Auftakt der „Herzen“-Reihe, allerdings sehe ich noch einiges an ungenutztem Potential, das sich in der ein oder anderen kleinen Schwäche geäußert hat. Trotzdem freue ich mich sehr auf die nächsten Bände und bin gespannt, was inhaltlich dort noch auf den Tisch gebracht wird.


    Bewertung: 3 YYY von 5 Sternen

Anzeige