Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Barack Obama - Ein verheißenes Land / A Promised Land

  • Buchdetails

    Titel: Ein verheißenes Land


    Verlag: Penguin Verlag,,

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 1.024

    ISBN: 9783328600626

    Termin: Neuerscheinung November 2020

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

    80% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Ein verheißenes Land"

    Ein fesselnder und zutiefst persönlicher Bericht darüber, wie Geschichte geschrieben wird – von dem US-Präsidenten, der uns inspirierte, an die Kraft der Demokratie zu glauben. In diesem mit Spannung erwarteten ersten Band seiner Präsidentschaftserinnerungen, erzählt Barack Obama die Geschichte seiner unwahrscheinlichen Odyssee vom jungen Mann auf der Suche nach seiner Identität bis hin zum führenden Politiker der freien Welt. In erstaunlich persönlichen Worten beschreibt er seinen politischen Werdegang als auch die wegweisenden Momente der ersten Amtszeit seiner historischen Präsidentschaft – einer Zeit dramatischer Veränderungen und Turbulenzen. Obama nimmt die Leser und Leserinnen mit auf eine faszinierende Reise von seinem frühesten politischen Erwachen über den ausschlaggebenden Sieg in den Vorwahlen von Iowa, der die Kraft basisdemokratischen Bewegungen verdeutlichte, hin zur entscheidenden Nacht des 4. Novembers 2008, als er zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde und als erster Afroamerikaner das höchste Staatsamt antrat. Sein Rückblick auf seine Präsidentschaft bietet eine einzigartige Reflexion über Ausmaß und Grenzen präsidialer Macht und liefert zugleich außergewöhnliche Einblicke in die Dynamik US-amerikanischer Politik und internationalen Diplomatie. Wir begleiten Obama ins Oval Office und in den Situation Room des Weißen Hauses sowie nach Moskau, Kairo, Peking und viele Orte mehr. Er teilt seine Gedanken über seine Regierungsbildung, das Ringen mit der globalen Finanzkrise, seine Bemühungen, Wladimir Putin einzuschätzen, die Bewältigung scheinbar unüberwindliche Hindernisse, um das Gesetz für eine allgemeine Gesundheitsversorgung zu verabschieden. Er beschreibt, wie er mit US-Generälen über die amerikanische Strategie in Afghanistan aneinandergerät, die Wall Street reformiert, wie er auf den verheerenden Blowout der Bohrplattform Deepwater Horizon reagiert und die Operation „Neptune’s Spear“ autorisiert, die zum Tode Osama bin Ladens führt. »Ein verheißenes Land« ist ungewöhnlich intim und introspektiv – die Geschichte eines einzelnen Mannes, der eine Wette mit der Geschichte eingeht, eines community organizer, dessen Ideale auf der Weltbühne auf die Probe gestellt werden. Obama berichtet offen vom Balanceakt, den es bedeutet, als Schwarzer Amerikaner für das Amt zu kandidieren und damit die Erwartungen einer Generation zu schultern, die Mut aus der Botschaft von „Hoffnung und Wandel“ gewinnt, sowie den moralischen Herausforderungen von Entscheidungen auf höchster Ebene zu begegnen. Er spricht freimütig über die Kräfte, die sich ihm in In- und Ausland entgegenstellten, gibt ehrlich Auskunft darüber, wie das Leben im Weißen Haus seine Frau und seine Töchter prägte, und schreckt nicht davor zurück, Selbstzweifel und Enttäuschungen offenzulegen. Und doch verliert er nie den Glauben daran, dass innerhalb des großen, andauernden amerikanischen Experiments Fortschritt stets möglich ist. In diesem wunderbar geschriebenen und eindrücklichen Buch bringt Barack Obama seine Überzeugung zum Ausdruck, dass Demokratie kein Geschenk des Himmels ist, sondern auf Empathie und gegenseitigem Verständnis gründet und Tag für Tag gemeinsam geschaffen werden muss.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Der menschliche Potus

    Dieses Buch verdeutlicht auf eindrucksvolle Weise, welch schreckliche Realität die letzten vier Jahre nach der Präsidentschaft Obamas herrschten. Schon nach wenigen Seiten wollte ich es abbrechen, weil es mich daran erinnert hat, wie gut es sich angefühlt hat, die acht Jahre unter seiner Präsidentschaft Amerikanerin gewesen zu sein. Danach gab es nichts als Peinlichkeit und Zynismus in einem System, das es jemandem, der so giftig wie Trump ist, erlaubte, gewählt zu werden.


    Obama war kein Mr. Perfect, aber er ist ein anständiger Mensch mit so viel Ernsthaftigkeit, Empathie und Glauben an das Wohl Amerikas, wie man es von jemandem erwarten kann, der das Land führt. Dieses Buch gibt einen Einblick in Obamas Gehirn, als er die vielen kleinen Entscheidungen traf, die seinen Weg ins Weiße Haus bereiteten. Auch der intime Blick in das Familienleben der Obamas, seine Beziehungen zu Michelle, Sasha und Malia sind informativ und lassen ihn umso nahbarer wirken. Ebenso inspirierend war seine Rede auf der Democratic National Convention 2004, die für Obama den Weg ins Weiße Haus ebnete. Seine Worte wirken heute noch viel intensiver als im Jahr 2004.


    Millionen von Amerikanern vermissen Obama auf unterschiedliche Weise, vor allem aber aufgrund seiner Menschlichkeit und Nahbarkeit.Dieses Buch öffnet neue Wunden und erinnert an die wahre Natur derer, die versuchen, Obamas Erbe der dienenden Führung zu zerstören. Gleichzeitig ist es inspirierend und lässt einen hoffen, dass das Land wieder dorthin zurückfinden kann, wenn auch der Weg ein wesentlich steiniger wird.


    Ein nachdenklich stimmendes, offenes und ehrliches Buch, das sich sehr gut lesen lässt und einen packt. Es weckt Empfindungen, wenn man gemeinsam mit ihm im Oval Office an diesem imposanten Schreibtisch sitzt und sich fragt, was man Wladimir Putin sagen wird, wenn der Anruf nach Moskau durchgestellt ist. Oder wie Obama es geschafft hat, seine positive Einstellung und seinen Verstand beizubehalten. Viele andere hätten schon früh aufgegeben. Aber seine Beharrlichkeit ist es, die Obama zu einem so effektiven Präsidenten gemacht hat.


    In "Ein verheißendes Land“ geht es um Hoffnung und Veränderung. Und gerade die braucht Amerika jetzt in Hülle und Fülle. Absolut empfehlenswerte Lektüre, unabhängig von der politischen Gesinnung.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Barack Obama - Ein verheißenes Land“ zu „Barack Obama - Ein verheißenes Land / A Promised Land“ geändert.
  • Charme und Charisma hat er. Leider ist er geschwätzig, wie er selbst zugibt. Während des Wahlkampfes hatten seine Berater ihre liebe Not, seinen Redefluss zu stoppen und ihn so zu programmieren, dass er ins prägnanten, einfachen Sätzen spricht.


    Das Buch wollte er aber so schreiben, wie es ihm am besten passt, sagt er. Zu dumm, dass beim Buchverlag keiner war, der ihn gestoppt hat. :roll:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Ich habe von vielen Politikern Erinnerungsbücher gelesen, aber bisher fand ich keines so gut wie das des früheren US-Präsidenten. Das gilt sowohl für seinen unfassbar guten, eleganten Schreibstil als auch für seine Offenheit. Die zeigt sich u. a. darin, dass er sich immer bewußt bleibt, wie groß die Diskrepanz ist zwischen dem, was er während seiner Wahlkampfauftritte versprochen hat und dem, was er als Präsident vertreten und entscheiden muß. Wie schal sein „Yes, we can“ in den Ohren seiner Unterstützer geworden sein muss. Zumal es genau diese Diskrepanz war, die er früheren Amtskollegen übel genommen hat.


    Die „geerbten“ Kriege in Iran und Afghanistan und die bald beginnende, weltweite Finanzkrise nehmen Obama schon früh jegliche Illusion, die primär friedensstiftende Funktion zu übernehmen, die er für sich gesehen hatte, er spürt schnell, wie ihm seine Träume abhanden kommen wollen.

    An diesen Gedanken und Entwicklungen der frühen Phase lässt er seine Leser teilhaben, sehr detailliert und mit vielen Referenzen auf Gespräche mit Familie, Freunden und vor allem Beratern, wie um zu zeigen, warum er und seine Administration so und nicht anders handeln konnten.


    Auch für Leser, die sich ein bisschen mit US-amerikanischer Politik auskennen, ist das Buch eine Herausforderung. Viele Begriffe, die für das dortige System von entscheidender Bedeutung sind, musste ich recherchieren, z. B. „filibustering“ und „Gerrymandering.“ (Aber da ich schöne, reiche Wörter mag, betrachte ich das als Gewinn.)


    Beeindruckend finde ich, wie Obama seine Begegnungen mit Staats- und Regierungschefs beschreibt: sein respektvoller Umgang und die Bemühung, die Persönlichkeiten hinter den Ämtern zu sehen. Soweit möglich, informiert er sich auch über lokale politische Zusammenhänge und Interessen, die ihm von seinen Beraterteams zusammengestellt werden.


    Ein echter Erkenntnisgewinn war für mich die Darlegung der Faktoren, die die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft mitverursacht haben. Sie geht zurück auf die 1960er Jahre, als der Civil Rights Act als Bundesgesetz gegen große Widerstände verabschiedet wurde.

    Was in diesem Zusammenhang auffällt: Der grenzenlose Hass, der Obama von Teilen seiner Fellow-Americans entgegengebracht wird. Ein absolut elementarer, archaischer Hass, auf den er aber niemals, auch nicht für einen Moment, antwortet. Stattdessen hält er fest an der Überzeugung, dass Amerika das werden kann, wofür es das Potential hat: A promised land.


    Keine leichte Kost ist das Buch, vor allem, wenn man, wie ich, tausend Dinge nachschlagen muß. Aber ich wollte es nicht nur überfliegen und abhaken, sondern wirklich kennenlernen, was den Menschen ausmacht und seine Arbeit.


    Und nochmal: Mit Sicherheit das beste Erinnerungsbuch eines Politikers, das ich je gelesen habe und das schließt das Buch meines Lieblings Willy Brandt mit ein.


    Mein Kommentar bezieht sich auf die Originalausgabe, die ich gelesen habe: A Promised Land.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. (Ø)

      Verlag: Penguin Books Ltd (UK)


    signed/eigenmelody

    In genius we perceive our own rejected thoughts, returning to us with a kind of alienated majesty.

    - Ralph Waldo Emerson



  • Autobiographien gegenüber bin ich skeptisch. Klar, wer von uns – mich eingeschlossen – würde nicht von sich selbst so schreiben, dass es dem Bild entspricht, das man der Öffentlichkeit gern vermitteln würde? Das ist ganz normal und ganz menschlich. Man erfährt durch eine Autobiographie daher meist mehr über das Selbstbild des Autors als über sein tatsächliches Wesen.


    Barack Obama bildet hier keine Ausnahme. Allerdings: Während es die Öffentlichkeit bei mir schwer hätte, gewisse Begebenheiten oder Umstände zu verifizieren (falls nicht Gutergatte oder eins meiner Kinder sich auch autobiographisch äußern würden 8-[ ), fand sehr viel von dem, was Obama erlebt, getan oder nicht getan hat, coram publico statt. Er ist also gezwungen, zumindest betreffs tatsächlicher Ereignisse wahrheitsgemäß zu berichten. Dennoch bleibt eine Grauzone, denn niemand kann einem anderen in Herz oder Hirn schauen.


    Schwierig ist es auch, die Autobiographie eines Menschen zu rezensieren ohne sich von persönlicher Sympathie oder Antipathie leiten zu lassen.
    Daher sage ich es direkt deutlich: Ich mag Barack Obama, ich habe ihn (am Fernsehen und aus Gesprächen mit Amerikanern) als freundlich, zugewandt, offen und sozial erlebt. Doch sein Buch gefällt mir nicht besonders.


    Vor allem wegen des immer gleiche Tempos, des immer gleichen Duktus'. Beteiligte an politischen Entwicklungen werden vorgestellt, die endlose Folge von Sitzungen und Debatten im einzelnen dargelegt, die eigene Vorstellung präsentiert. Dadurch klingt alles, was an Beschlüssen, Gesetzen oder Diskussionen während seiner Präsidentschaft vor sich ging, gleich relevant und gleich wichtig. Hätte er einzelne, besonders fundamentale Entscheidungen auf ihrem Weg geschildert, wären sie eher im Gedächtnis geblieben als diese Riesenmenge an Einzelheiten und Namen.


    Immerhin wird eins klar: Als Politiker in einer Demokratie wird man zum Meister der Kompromisse. Vieles von dem, was man ihm vorgeworfen hat (z.B. dass er Guantanamo nicht wie vor der Wahl versprochen geschlossen hatte), konnte er nicht durchsetzen, weil er die dazu benötigte Mehrheit nicht fand. Ob er bezüglich der Kriege in Iran und Afghanistan die richtigen Entscheidungen traf, wird man von außen nie sagen können.


    Am meisten war ich auf Obamas Bericht über den Militärschlag gegen Osama bin Laden gespannt, weil mich die Frage bis heute beschäftigt, ob die gezielte Tötung eines Menschen gerechtfertigt sein kann und wenn Ja, wodurch.
    Obama wollte Amerika vereinen, und ausgerechnet der „erfolgreiche“ Abschluss der Jagd nach bin Laden war der erste und einzige Moment, in dem ihm dies gelang. Amerika jubelte gemeinsam über Partei-, Länder- und Rassengrenzen hinweg. Es spricht für ihn, dass er dieser Euphorie zwiegespalten gegenüberstand.


    Auch wenn mich das Buch mit seiner Detailversessenheit stellenweise gelangweilt und genervt hat, werde ich den zweiten Band auch lesen, obwohl ich nicht mit einer Besserung rechne. Denn Obama bleibt für mich ein faszinierender Mensch, der viel zu sagen hat – im übertragenen und im wörtlichen Sinn.

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



Anzeige