Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Luc Winger – Mord im Chateau

Anzeige

  • Machtkampf um ein Weingut


    Buchmeinung zu Luc Winger – Mord im Chateau


    „Mord im Chateau“ ist ein Kriminalroman von Luc Winger, der 2020 bei BoD - Books on Demand erschienen ist.


    Zum Autor:
    Luc Winger lebt mit seiner Familie in einem kleinen hessischen Dorf. Mehrmals im Jahr verbringt er inspirierende Tage in der Provence. Seine Bücher schreibt er gerne im Sommer in freier Natur oder im Winter in einer gemütlichen Hütte. Dazwischen geht er mit seinen zwei Hunden spazieren oder genießt die Zeit im Garten. Der Bezug zu aktuellen oder historischen Themen und Ereignissen sorgen in seinen Büchern für den brisanten Inhalt und den gesellschaftlichen Kontext.


    Klappentext:
    Wer behält die Macht im Château?
    Wenn Commissaire Girard heiratet, dann in einem typisch provenzalischen Weingut. Während die Feier im Château Bernaise in vollem Gang ist, entdeckt Capitaine Purenne einen Hilferuf auf einem edlen 1953er Grand Cru Etikett. Wer wurde im alten Gewölbe gefangen gehalten? Lucie Girard gerät mitten in ein Familiendrama, das einige Opfer fordert. An Flitterwochen ist nicht zu denken.


    Meine Meinung:
    Im Mittelpunkt des Buches steht Lucie Girard, eine junge und erfolgreiche Kommissarin aus Südfrankreich. Sie ist eine recht dominante Persönlichkeit, die sich in einer Männerdomäne durchgesetzt hat. In diesem Roman wird das Lebensgefühl der 70-er Jahre lebendig, aber leider kaum das Flair Südfrankreichs, das so einzigartig ist. Aus wechselnden Perspektiven wird ein Machtkampf um ein Weingut nachgezeichnet. Parallel dazu bereitet Lucie Girard die Hochzeit mit ihrem langjährigen Freund vor, die auf just diesem Weingut stattfindet. Lucie Girard hat ein paar Macken und manchmal verhält sie sich anderen gegenüber wie ein Macho. Ihre Figur wird leider etwas erhöht, weil Capitaine Purenne sich ihren Aufgaben nicht gewachsen fühlt. Er funktioniert dann gut, wenn ihm Lucie sagt, was er zu tun hat. Der Kriminalfall ist durchaus komplex, während die meisten Figuren flach charakterisiert sind. Trotzdem kommt Lesevergnügen auf.


    Fazit:
    Trotz einiger Schwächen hat das Buch einen eigenen Charme entwickelt und mir Lesevergnügen bereitet. Deshalb bewerte ich es mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

    :study: Sabine Weiß - Krone der Welt

    :study: Wolfgang Schorlau - Kreuzberg Blues

    :study: Arno Strobel - Die App

    :study: Matthias Riedl - Mein Weg zur gesunden Ernährung

    :musik:Walter Roth - SOKO Erle: Der Fall Carolin G.

Anzeige