Tanja Voosen - Die verlorene Rezeptur

  • Buchdetails

    Titel: Die Zuckermeister


    Verlag: Arena

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 296

    ISBN: 9783401605340

    Termin: Neuerscheinung September 2020

  • Bewertung

    4.8 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Zuckermeister"

    Abenteuer, Freundschaft und magische Süßigkeiten - „Die Zuckermeister“ ist das perfekte Lesefutter ab 9 Jahren Magische Süßigkeiten und echte Wunder? In Belony hat Elina beides erlebt und kann es kaum erwarten, noch tiefer in die Welt der Süßigkeitenwerker abzutauchen. Doch schon tut sich das nächste Problem auf, denn ausgerechnet vor Robins erster Süßigkeitenwerker-Prüfung geht sein magisches Werkzeug kaputt. Der alte Herr Schnotter weiß, wo sie Hilfe finden können, und führt Elina und ihre Freunde in die Bittersüße Allee. Schnell wird jedoch klar, dass hier nicht alle Süßigkeitenwerker den talentlosen Menschen wohlgesonnen sind. Auch raunt man sich dort Gerüchte über die Rückkehr der geheimnisvollen Anderwärts-Gesellschaft zu, die sich schon einmal gegen die mächtigen Zuckermeister gestellt hat. Als Herr Schnotter plötzlich spurlos verschwindet, ist es an Elina, Charlie und Robin, den Hinweisen zu folgen, die er ihnen hinterlassen hat. Schnell wird klar: Sein Verschwinden hat einen Grund, denn die Anderwärts-Gesellschaft sucht etwas Bestimmtes - etwas, zu dem Elina, Charlie und Robin den Schlüssel in den Händen halten … So magisch wie „Die Glücksbäckerei“, so lustig wie Rick Riordan, so unwiderstehlich wie Schokolade. In der Reihe bisher erschienen: Die Zuckermeister - Der magische Pakt (Band 1) Die Zuckermeister - Die verlorene Rezeptur (Band 2)
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Meisterhaftes Zuckerstück der Kinderliteratur mit großem Charme, Humor und Spannung



    Klappentext


    „Magische Süßigkeiten und echte Wunder? In Belony hat Elina beides erlebt und kann es kaum erwarten, noch tiefer in die Welt der Süßigkeitenwerker abzutauchen. Doch schon tut sich das nächste Problem auf, denn ausgerechnet vor Robins erster Süßigkeitenwerker-Prüfung geht sein magisches Werkzeug kaputt. Der alte Herr Schnotter weiß, wo sie Hilfe finden können, und führt Elina und ihre Freunde in die Bittersüße Allee. Schnell wird jedoch klar, dass hier nicht alle Süßigkeitenwerker den talentlosen Menschen wohlgesonnen sind. Auch raunt man sich dort Gerüchte über die Rückkehr der geheimnisvollen Anderwärts-Gesellschaft zu, die sich schon einmal gegen die mächtigen Zuckermeister gestellt hat. Als Herr Schnotter plötzlich spurlos verschwindet, ist es an Elina, Charlie und Robin, den Hinweisen zu folgen, die er ihnen hinterlassen hat. Schnell wird klar: Sein Verschwinden hat einen Grund, denn die Anderwärts-Gesellschaft sucht etwas Bestimmtes - etwas, zu dem Elina, Charlie und Robin den Schlüssel in den Händen halten …“



    Gestaltung


    Ganz besonders schön finde ich, dass der goldene, verschnörkelte Rahmen wieder das Cover ziert und so wunderschön umrandet. Er funkelt und glitzert auch so hübsch in den Händen. Das Motiv zeigt Elina und Charlie in einer von alten Häusern umgebenen Gasse. Dieses Mal ist das Cover in pink gehalten und viel heller als das des ersten Bandes, doch die dargestellte Szene der beiden Protagonisten wirkt viel ernster als das Motiv von Band eins. Ich liebe die Gestaltung von ganzem Herzen, denn die Illustration ist wunderschön und es gibt so viel zu entdecken.



    Meine Meinung


    Nach dem grandiosen ersten Band „Die Zuckermeister – Der magische Pakt“ war für mich sofort klar, dass ich die Fortsetzung lesen muss. Ich hatte immerhin schon die Tage bis zum Erscheinen gezählt. In „Die Zuckermeister – Die verlorene Rezeptur“ kehrte ich zurück an die Seite von Elina, Charlie und Robin. Robins erste Prüfung steht an, doch sein Werkzeug ist kaputt und so suchen Elina und ihre Freunde nach Hilfe. Doch nicht alle Süßigkeitenwerker sind Menschen wohlgesonnen und es ranken sich Gerüchte um die Rückker der Anderwärts-Gesellschaft. Dann verschwindet Herr Schnotter spurlos…



    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, weil es einfach so viele tolle Aspekte an „Die Zuckermeister – Die verlorene Rezeptur“ gibt. Ich glaube, ich schwärme als erstes von den tollen Illustrationen von Viktoria Gavrilenko. Jeder Kapitelanfang wird von einer schönen Grafik verziert, aber noch besser sind dann die entweder ganz- oder halbseitigen Illustrationen in den Kapiteln. Diese visualisieren das Geschehen auf optisch unglaublich ansprechende Weise. Die Illustrationen haben meiner Meinung nach richtig viel Tiefe und man kann so viel in ihnen entdecken. Ich bin einfach nur begeistert davon! Auch vom Stil von Viktoria Gavrilenko kann ich nur schwärmen, weil die Zeichnungen sehr süß aussehen und doch nicht zu kindlich wirken.



    Dann muss ich wieder Tanja Voosens Schreibstil in den höchsten Tönen loben. Ich bin ein großer Fan ihres Stils, denn einerseits beschreibt die Autorin Geschehnisse oder Orte sehr genau, gleichzeitig aber nicht zu genau, sodass ich mir alles immer gut vorstellen kann und nicht das Gefühl habe, mit Beschreibungen überladen zu werden. Das, was mir aber immer am besten gefällt, ist Tanjas Humor. Sie schreibt so witzig und hat ein großes Talent für spritzige Dialoge und lustige Kommentare. Ich hatte so viel Spaß beim Lesen und auch jetzt wieder ein breites Grinsen im Gesicht, wenn ich an das Buch zurückdenke.



    Die Handlung sprühte aber nicht nur durch den tollen Humor Funken, nein, sie ist auch ungemein spannend. Es gab tiefere Einblicke in die Welt der Zuckermeister, aber gleichzeitig auch wieder einige Rätsel beispielsweise in Bezug auf die geheimnisvolle Anderwärts-Gesellschaft, welche den Zuckermeistern gegenübersteht. Elina, Charlie und Robin geraten in diesem Band in ein neues Abenteuer, das durchaus auch Gefahren aufweist…ich habe jedenfalls Seite um Seite mit den Figuren mitgefiebert und wurde von der Handlung mitgerissen, weil sie so fesselnd war. Auch die besondere Magie der Süßigkeiten hat mich wieder restlos begeistert, denn Tanja Voosens Ideen diesbezüglich lassen mich einfach nur staunen und lösen in mir eine kindliche Freude aus. Wenn ich nicht gerade damit beschäftigt war, über bestimmte Zusammenhänge zu rätseln, so bangte ich mit den Charakteren mit!



    Dieses Buch steckt aber auch voller Liebe zum Detail, denn Tanja Voosen hat in „Die verlorene Rezeptur“ die Freundschaft zwischen den drei Kindern nochmal wunderschön aufgegriffen und gezeigt, wie intensiv das Band zwischen Elina, Charlie und Robin ist. Sie halten zusammen, unterstützen sich und auch wenn es mal Ärger gibt, sind sie füreinander da. Jeder hat dabei seine eigenen Stärken, die er/sie mit einbringt. Ich fand es so schön mitzuerleben, wie liebevoll die Kinder auch miteinander umgehen und irgendwie hatte ich auch ein kleines bisschen das Gefühl, als würde ich zu ihrer tollen Clique dazugehören, wodurch mir ganz wohlig-warm ums Herz wurde…ein solches Gefühl beim Leser auszulösen, das muss ein Buch erstmal schaffen!



    Fazit


    Für mich zeichnet sich „Die Zuckermeister – Die verlorene Rezeptur“ durch einen einzigartigen Charme aus, denn dieser Band ist nicht nur atemberaubend spannend und spritzig-humorvoll, sondern ein absolutes Wohlfühl-Buch. Die Freundschaft zwischen Elina, Charlie und Robin fand ich so schön greifbar und ich fühlte mich richtig als Teil von ihnen. Außerdem ist diese Geschichte wieder kreativ-magisch mit der einmaligen Süßigkeiten-Magie und dann ist da noch Tanja Voosens wunderschöner Schreibstil, den ich einfach bezaubernd finde. Gekrönt wird dieses meisterhafte Zuckerstück der Literatur mit hinreißenden Illustrationen, die der tollen Geschichte die Kirsche oben drauf setzen.


    Verzauberte 5 von 5 Sterne!



    Reihen-Infos


    1. Die Zuckermeister – Der magische Pakt


    2. Die Zuckermeister – Die verlorene Rezeptur


    3. ???

Anzeige