Ruth Ware - Hinter diesen Türen / The Turn of the Key

  • Buchdetails

    Titel: Hinter diesen Türen


    Verlag: dtv

    Bindung: Broschiert

    Seitenzahl: 368

    ISBN: 9783423262712

    Termin: Neuerscheinung Dezember 2020

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 30 Bewertungen

    82,3% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Hinter diesen Türen"

    Ein Haus in den Highlands – das zum Albtraum wird Es schien der ideale Job zu sein: Rowan Caine ist überglücklich, als sie die Stelle als Kindermädchen in einem einsam gelegenen Haus in Schottland bekommt – bei einer perfekten Familie mit vier Töchtern. Doch in kürzester Zeit wird der vermeintliche Traumjob zum absoluten Albtraum. In dem Haus, das eine denkmalgeschützte Fassade hat und – im krassen Gegensatz dazu – innen mit einer High-Tech-Ausstattung aufwartet, geschehen beängstigende, unerklärliche Dinge. Rowan fühlt sich ständig beobachtet, nicht nur von den Überwachungskameras, die in jedem Zimmer hängen. Auch das Verhalten der Kinder wird immer seltsamer. Bis es einen schrecklichen Todesfall gibt – und Rowan unter Mordverdacht gerät.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

  • Kurzmeinung

    Emili
    Spannend von Anfang bis zum Ende. Leicht gruselig. Überraschendes Ende. Pageturner! Leseempfehlung!
  • Kurzmeinung

    serjena
    Auch wenn nicht immer alles logisch war, es war spannenden und unterhaltsam

Anzeige

  • Die Autorin beginnt die Erzählung auf außergewöhnliche Weise und führt die Leser so geschickt in die Situation ein.


    Die 27-jährige Rowan Cain steht unter Mordverdacht und schreibt aus der Untersuchungshaft einem Anwalt auf der Suche nach Hilfe. Sie schreibt, dass sie unschuldig ist, aber sie wurde öffentlich schon vorverurteilt und kann so kaum auf einen fairen Prozess hoffen. In ihrem ersten Verhör hat sie sich, als die Polizei sie bedrängte, selbst belastet. Sie ist geschwätziger als ihr gut tut und schweift zu gerne ab.


    Sie war zwar das Kindermädchen, habe das Kind aber nicht getötet. Als der Anwalt nicht antwortet, beschließt sie die ganze Geschichte niederzuschreiben und im zu senden. So nimmt das Buch seinen Lauf und beginnt mit dem Inserat für die Anstellung, die sie dann angenommen hat.


    Hinter der Anzeige steckt eine sechsköpfige Familie aus den schottischen Highlands. Die Eheleute betreiben ein kleines Architekturbüro und in der Regel ist mindestens ein Elternteil zu Hause. Dieses Angebot passt für Rowan perfekt, obwohl sie gar nicht auf Jobsuche war. Sie arbeitet seit zehn Jahren in der Kinderbetreuung in Kitas.


    In der Antwort und Einladung weisen die Eheleute vorsorglich auf die Spukgeschichten hin, die es in der Gegend um das Haus gibt. Diese haben bereits vier Nannys vertrieben. Daher soll der Vertrag nun auch eine Laufzeit von einem Jahr haben, mit einem großen Bonus zum Ende des Jahres. Rowan lässt sich nicht abschrecken und reist zum Vorstellungsgespräch.


    Abgeholt wird sie am Bahnhof von Jack mit einem Tesla. Er ist das Mädchen für alle. Der Ehemann Bill ist ein Technikfreak. Als sie dann noch das Haus sieht wird ihr klar wie reich das Paar wohl ist. Die Familie hat vier Kinder und zwei Labradore. Maddie 8, Ellie 5, Baby Petra 18 Monate. Rhiannon ist 14 und geht aufs Internat aber kommt fast jedes Wochenende.


    Schon bald gibt es die ersten seltsamen Begebenheiten. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um ein für Anfänger schwer bedienbares, kompliziertes Smart Home handelt. Zunächst tauchen überwiegend klassische Schauerelemente auf, aber es gibt auch ganz neumodische Ideen. Der Stresslevel für Rowan und somit die Spannung für die Leser steigen stetig.


    Das Buch ist fesselnd und bietet guten Lesefluss. Gegen Ende kommt es zu überraschenden, bedeutenden Enthüllungen. Abzüge gibt es von mir für ein etwas abruptes Ende, das Fragen aufwirft.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Ruth Ware - Hinter diesen Türen“ zu „Ruth Ware - Hinter diesen Türen / The Turn of the Key“ geändert.
  • Dieses Buch hat mich gleich gepackt, von der ersten Seite an. Es ist recht ungewöhnlich geschrieben, die Protagonistin Rowan schreibt aus der Ich – Perspektive in Briefform (Aus der rückblickenden Perspektive) und dies finde ich toll, da es ungewöhnlich ist. Ein cleverer Schachzug die Spannung hochzuhalten und natürlich um die Sprache lebendig zu gestalten, da Rowan ja alle Vorkommnisse live erlebt hat. All ihre Ängste , Erklärungen und Beteuerungen fließen in dem Text ineinander und machen das Buch absolut spannend. Manchmal ein wenig langatmig aufgrund der technischen und inhaltlichen Beschreibungen des Hauses, aber niemals langweilig. Und da sie über schon Erlebtes berichtet fand ich den Text wahnsinnig fließend zu lesen. Ich wollte immer nur wissen, wie es weitergeht und was tatsächlich passiert sein könnte. Die Familie ist krass. Eltern die ihre Kinder aus beruflichen Gründen extrem oft mit einer Nanny alleine lassen und wirklich alles überwachen per Smart – Home...

    Die Geschichte kommt mit sehr wenigen Protagonisten aus, genaugenommen zwei... Rowan und Jack und vier Kinder, von denen eins auf ein Internat geht und fast nie daheim ist. Und eine mysteriöse Haushälterin, die aber auch sehr selten in Erscheinung tritt. In diesem spartanischen Setting mitten in Schottland, im Nirgendwo, schafft es die Autorin unglaublich viele falsche Fährten zu legen . Jeder ist verdächtig und irgendwie doch nicht. Zu Beginn wirkt alles noch ein wenig befremdlich aufgrund der spukähnlichen Erfahrungen die Rowan macht, doch zum Ende hin bekommt der Leser mehr und mehr Klarheit darüber , was passiert sein könnte und auch Rowan hat so ihre Geheimnisse.....

    Diese Wendungen haben mich wirklich mitgerissen und mir hat es gut gefallen, dass alles erst so spät im Buch aufgelöst wurde. Dadurch ist das Ende ein wenig sehr gestaucht und abrupt, aber es hält den Spannungsbogen sehr hoch.


    Fazit: Zu empfehlen für Menschen die gerne kluge Thriller mit minimalem Setting lieben !

  • Wow!


    Mal wieder ein Buch, das ich in kürzester Zeit durch hatte, weil ich es einfach nicht weglegen konnte. Und immer weiterlesen MUSSTE, um zu erfahren, was passiert ist. Der Plot ist raffiniert aufgebaut, spannend und für mich unvorhersehbar. Die Hinweise sind gut in die Handlung eingestreut, ich stellte Vermutungen an, lag aber trotzdem daneben. Denn die Autorin hält eine Wendung und Überraschungen parat, die ich niemals so erwartet hätte. Das Ende ist brillant gemacht, emotional und das i-Tüpfelchen auf der Geschichte.


    Eine weitere Besonderheit ist die Erzählform des Buches. Denn das Buch sind Briefe von der Nanny Rowan an einen erfolgreichen Strafverteidiger. Sie erzählt ihm ausführlich von ihrem Job als Nanny bei der Familie, um ihn für ihren Fall zu gewinnen. Beginnend bei dem Finden der Anzeige für die Stelle bis hin zum Tod einer Person kann der Leser die Geschichte verfolgen und nähert sich Seite um Seite der Wahrheit über den Tod und die unerklärlichen Dinge, die im Haus vor sich gingen. Der Schreibstil der Autorin ist packend, man kann das Buch nur schwer zur Seite legen.


    Fazit:


    Ruth Ware liefert eine fesselnde Geschichte voller Überraschungen, mit einer unerwarteten Auflösung voller Emotion am Ende. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich dieses Highlight beendet. Vollste Leseempfehlung von mir!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Die Autorin hat einen ungewöhnlichen Stil für das Buch gewählt. Eine junge Frau sitzt im Gefängnis, weil sie ein Kind ermordet haben soll. Sie erzählt in einen Brief an einen Anwalt ihre Geschichte. Anfangs plätschert die Geschichte vor sich hin. Aber im laufe der Geschichte werden die Ereignisse immer mysteriöser. Schon das Setting bringt eine gewisse Spannung, denn es vereint eine alte Villa, in der es spuken soll, mit einen modernen Smart Home mit totaler Überwachung. Es geschehen immer mehr unerklärliche Dinge mit denen Rowan in den Wahnsinn getrieben werden soll. Es stellt sich die Frage, wer steckt dahinter und dem Warum. Die Auflösung hat mich überrascht. Der Autorin gelingt es eine subtile Spannung aufzubauen ohne Brutalität.

    Das Buch vereint Elemente einer Schauergeschichte mit einen spannenden Psychothriller. Einen Stern Abzug gibt es für den lahmen Beginn.

    Sub: 5440:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 65 / 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Ellison Cooper - Totenschrein

    :study:

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Ein verzweifelter Brief an einen Anwalt – Rowan Caine steht unter Anklage, ein Kind getötet zu haben. Sie sitzt im Frauengefängnis und steht in der Hierarchie ganz weit unten. Doch sie schwört, unschuldig zu sein. Dabei hatte alles so gut begonnen. Als die wohlhabenden Eltern Sandra und Bill Elincourt für ihre vier Kinder ein Nanny suchen, scheint es Rowan wie ein Geschenk des Himmels, denn mit ihrem Job als Erzieherin ist sie nicht mehr zufrieden und ihre Mitbewohnerin befindet sich gerade auf Weltreise. Eine sehr gut bezahlte Arbeit in einem hochmodernen Haushalt, inklusive Unterkunft. Das abseits gelegene High-Tech-Haus im schottischen Hochland ist ein gelungener Mix aus Moderne und Tradition. Doch bei den Kindern stößt die neue Nanny auf Abneigung und es geschehen merkwürdige Dinge in dem Haus. Rowan hört nachts Schritte und Stimmen. Auch die permanente Überwachung durch Smart-Home-Apps und Kameras lässt Rowans Nervenkostüm immer dünner werden.


    Meine Meinung


    Der neue Thriller “Hinter diesen Türen” von Ruth Ware ist als Brief an einen Anwalt formuliert, was jedoch nur zu Anfang auffällt. Sehr schnell ist man so tief Rowans rückblickende Erzählung hineingesogen, dass man es einfach vergisst. Zwar nimmt der Anfang das Ende vorweg, doch ist es aufregend zu ergründen, wie es zum Tod des kleinen Mädchens kommen konnte. Auf jeden Fall fand ich die Brief-Form sehr toll und gelungen.

    Ruth Ware schreibt sehr atmosphärisch und so stellt sich schnell eine Beklemmung ein, die die Spannung stetig steigert. Der Mix aus moderner Überwachung, Aberglaube und einer alten Sage um das alte Anwesen erzeugen große Spannung. Kleinere Schwächen übersieht man da gern, beispielsweise der Umstand, dass die Eltern unmittelbar abreisen und ihre kleinen Kinder nach einem Tag einer neuen Angestellten überlassen.

    Insgesamt hat mich “Hinter diesen Türen” sehr gefesselt. Für alle die es spannend aber nicht brutal mögen, ist das die perfekte Unterhaltung. Ich habe das Buch an einem Mittag weggelesen und konnte nicht mehr aufhören. Volle Punktzahl

  • Meine Meinung:


    Sehr guter, flüssiger, angenehmer Schreibstil, es ist unterhaltsam und ein Pageturner. Erzählt wird das Ganze von Rowan rückblickend in Briefform, ich fand die Geschichte an sich gut entwickelt und aufgebaut.


    Rowan fängt als Nanny für die 4 Töchter eines sehr gut situierten Ehepaars an zu arbeiten. Einige Nannys waren nach kurzer Zeit wieder weg (warum genau, wird leider nicht erklärt); Geister der Vergangenheit sollen dort ihr Unwesen treiben.

    Leider tut sich über viele, viele, viele Seiten nichts, außer dass Rowan versucht, ihren Job zu machen, dabei heillos überfordert ist und teilweise unprofessionell dargestellt wird.


    Im Endeffekt fand ich alles nur mäßig spannend und gruselig schon mal gar nicht. Es gab zwar auf den letzten 80 Seiten ein paar Überraschungen, aber nach der Auflösung dachte ich: Wie, DAS war es jetzt, was ist das denn für ein Schluss? - weshalb mich das Buch etwas unzufrieden und enttäuscht zurückließ.


    Von mir gibt es :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)


  • Im Endeffekt fand ich alles nur mäßig spannend und gruselig schon mal gar nicht. Es gab zwar auf den letzten 80 Seiten ein paar Überraschungen, aber nach der Auflösung dachte ich: Wie, DAS war es jetzt, was ist das denn für ein Schluss? - weshalb mich das Buch etwas unzufrieden und enttäuscht zurückließ.

    Das war auch mein Eindruck. Mir hat der Schluss und die Auflösung eigentlich gefallen. Aber auf mich wirkten die letzten Kapitel wie hingeklatscht, als wäre der Autorin die Luft ausgegangen. Schade..., weil ich das Buch ansonsten sehr gerne gelesen habe.

  • Ich habe das Buch auch gerade gelesen und ich glaube, ich habe das Ende nicht kapiert. Bitte nur weiterlesen, wenn Du das Buch bereits kennst oder es nicht lesen willst!


  • Hallo,


  • Regenmann,


    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)

  • Irrlicht


  • Sub: 5440:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 65 / 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Ellison Cooper - Totenschrein

    :study:

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Ein großartiges Buch. :applause: Ausgesprochen spannend von der ersten Seite an und für mich bis ans Ende. Zu dem Ende sage ich noch was in dem Spoiler, da es wirklich wichtig ist, für diejenigen, die das Buch noch lesen wollen, nichts davon zu wissen. :wink: Sonst ist die ganze Spannung weg. Die Charaktere wurden in dem Roman hervorragend gezeichnet, keine schwarz - weiß Malerei, die haben alle ihre Ecken und Kanten, so wie die Menschen halt sich, unvollkommen. So auch in diesem Roman, vor allem das Kindermädchen Rowan, da sie die Hauptrolle spielt. Hervorragend fand ich auch, dass der Roman leicht gruselig war. 8-[ Ich ängstige mich bei Büchern nicht allzu schnell, aber bei dieser Geschichte wurde es mir stellenweise schon mulmig. Spricht für das Können der Autorin die unheilvolle Atmosphäre zu verbreiten. :thumleft: Ich grübelte schon sehr während des Lesens, welche Erklärungen die seltsamen Vorkommnisse in dieser Familie haben könnten. Deswegen was das Lesen auch so fesselnd, ich wollte erfahren um was es da geht. Es gab für mich überraschende Wendungen, das Ende kam jedoch nicht ganz überraschend, da ich so etwas schon vermutet habe. Dennoch hervorragend gemacht. Ein absoluter Pageturner, den ich gerne weiterempfehlen würde. :thumleft:


    Bitte nicht lesen, wenn man den Roman noch lesen möchte. Es geht um das Ende :!: :!: :!:


    2021: Bücher: 134/Seiten: 60 557
    2020: Bücher: 139/Seiten: 60 837
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:
    Castillo, Linda - Teuflisches Spiel

Anzeige