Martin Wintersberger/Manuela Wieninger - Astrolabius lebt auf dem Mond

Anzeige

  • Astrolabius und seine ganze Familie ziehen auf den Mond weil sein Vater Marvin dort arbeitet . Da er nur ein Koffer mitnehmen kann muss er sich entscheiden welches Spielzeug auf den Mond mitkommt . Die erste Erkundigung auf der Mondstation ist für Astrolabius aufregend und er lernt schon ein paar Bewohner kennen . Darunter auch Nolan Harper ein Rechengenie in seinem Alter der bald zu seinem Freund wird .


    Der Schreib - und Erzählstil ist leicht , flüssig zu lesen , bildhaft und vom Text her nicht allzu schwer . Die Spannung steigert sich stetig . Dabei sind die Protagonisten liebenswert , freundlich und ausgesprochen nett . Die Handlung spielt sich auf der Mondstation ab wo es sehr viel zu entdecken gibt .


    Fazit : Ich merkte sofort , dass es der erste Teil einer Reihe ist . Ich wurde auf der Mondstation mit den Bewohnern bekannt gemacht aber auch mit der Schule und dem Unterricht . Auf den ersten zwei Seiten stellen sich im Comicstyle Astrolabius , seine Schwester Claire und ihre Eltern vor . Im Buch selbst gibt es schöne Illustrationen . Der Start der Rakete hat mir sehr gut gefallen , da habe ich selbst mitgefiebert . Das Buch besteht aus drei Episoden . Dabei ist die Schrift größer so dass die Geschichte auch für Leseanfänger sehr gut geeignet ist . Dies ist der 1. Band einer 10 teiligen Reihe . Es ist zwar in sich abgeschlossen , aber das Ende ist so geschrieben , dass man doch neugierig auf die nächste Geschichte wird . Geeignet ist dieses Buch für Kinder und Jugendliche zwischen 6 - 14 Jahren . Es ist ein tolles Sciencefiction Abenteuer für größere Astronauten und solche die es werden möchten .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Die Geschichte geht um Astrolabius der ganz erfreut darüber ist, dass er mit seiner Familie endet auch dem Mond leben darf. Sein Vater arbeitet dort schon und so begleiten wir Astrolabius auf seiner ganz großen Reise, die doch etwas anders abläuft, als Astrolabius sich das vorgestellt hat. Am Ende gibt es mehr Familienmitglieder als vorher, aber alle sind glücklich und Astrolabius kann sein neues Leben auf dem Mond beginnen.


    Mit hat die Geschichte sehr gut gefallen und gerade der Schreibstil ist auch für Kinder sehr gut verständlich und somit können sie der Geschichte auch gut folgen. Besonders die Bilder zu Beginn kamen sehr gut an und auch, dass sehr einfach, durch die Größe der Schrift, mitgelesen werden konnte.


    Alles in allem bin ich mit diesem Buch wirklich sehr zufrieden und hoffe, dass Astrolabius Geschichte noch weiter geht.

  • Genial gelungen! Mit dem für junge LeserInnen von etwa 6 - 14 Jahren beworbenen Roman "Astrolabius lebt auf dem Mond" präsentieren die Autoren Martin Wintersberger und Manuela Wieninger sowie Sasha Schlöglhofer als Illustrator uns Band 1 der Astro-Staffel, der die Kapitel "Sternschnuppe", "Die Mondstation" und "Die Mondschule" beinhaltet.
    Astrolabius, benannt nach dem astronomischen Instrument Astrolabium ( https://de.wikipedia.org/wiki/Astrolabium ), zieht mit seinem als Forscher tätigen Vater, seiner Mutter und seiner jüngeren Schwester Claire nebst jüngstem Familienzuwachs Hund "Sternschnuppe" auf den Mond, wo ihn viele interessante Erlebnisse, aber auch altersgerecht thematisierte Probleme wie beispielsweise Mobbing erwarten.
    Junge Menschen können hier viel über in eine tolle und moderne Geschichte verpackte Aspekte wie Gruppenbildung, Unterdrückung, Intrigen, Angst, aber auch Konfliktbewältigung, Mut, Loyalität, Solidarität und echte Freundschaft lernen.
    Der Zielgruppe deutlich entwachsen, hatte ich trotzdem Spaß und "Aha"-Effekte (in der Mondschule), weshalb ich dieses Buch wärmstens empfehlen kann. Und der Vorausblick auf Band 2 lässt vermuten, dass jener diesem hier in Nichts nachstehen wird.

Anzeige