Malin Klingenberg - Elchtage / Älgflickan

  • Kurzmeinung

    Jasminh86
    Eine rührende Geschichte über wahre Freundschaft!

Anzeige

  • Dieses Buch über eine Freundschaft zwischen einen Mädchen und einer Elchin hat mit ausnehmend gut gefallen und konnte das Herz definitiv berühren.
    Als Leser_innen lernen wir die junge Johanna kennen, welche an der Schwelle von Kindheit zur Pubertät steht. Während ihre Mitschüler_innen sich immer weiter verändern, sich schick machen und auf das jeweils andere Geschlecht schauen, ist Johanna immer noch tief mit der Natur und den dort lebenden Tieren verbunden. Sie verliert den Kontakt zu ihrer früheren besten Freundin, darf dafür aber neue Kontakte knüpfen, und diese sind nicht nur menschlicher Art.

    Die Geschichte wird sehr lebendig, spannend, berührend und kindgerecht erzählt, so dass mensch sich gerne beim Lesen voll auf die Geschehnisse einlassen kann. Es lohnt sich dabei zu bleiben und etwas die Zeit aus den Blick zu verlieren. Die dafür geschenkten wunderschönen Momente durch das Buch bilden auf jeden Fall einen lohnenswerten Ersatz.
    Dieses Buch ist nicht nur was für junge Leser_innen. Nein, es kann auch ältere Semester in seinen Bann ziehen.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Malin Klingenberg: Elchtage“ zu „Malin Klingenberg - Elchtage / Älgflickan“ geändert.
  • Berührend mit kleinen Schwächen


    Johanna ist dreizahn Jahre alt und geht in die siebte Klasse. Sie hat eine beste Freundin Sandra. Seit dem Sommer verbringt Sandra aber lieber ihre Freizeit nicht mehr mit Johanna, sondern mit den beliebtesten Mädchen der Klasse. Sie macht sich schick für Jungs. Johanna ist ganz anders und liebt die Natur und die Tiere. Sie hat im Wald eine Hütte. Eines Tages kommen dorthin Elche. Johanna gerät in ein Abenteuer.


    Der Schreibstil liest sich sehr locker. Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive von Johanna geschrieben. Es wird das Thema Freundschaft zwischen zwei Mädchen angeschnitten. Für Johanna ist es nicht einfach, als sich ihre beste Freundin von ihr abwendet. Aber dann findet sie Zuflucht bei den Tieren, den Elchen. Dem Elch Wildstern ist sie sehr nah. Die Themen Tierschutz und Erwachsenwerden werden auch kurz erwähnt. Leider fehlt etwas der Tiefgang. Die Themen in der Geschichte werden jeweils nur kurz umrissen. Da wäre es schöner gewesen, wenn sie etwas mehr ausgebaut worden wären. Ausserdem werden die Themen offen erzählt, ohne dass man am Ende als Leser weiß, wohin sie führen. Trotz alledem ist es ein schönes Buch für Mädchen.


    Rührendes Kinderbuch für Mädchen ab 11 Jahren ohne viel Tiefgang.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Eine rührende Geschichte über wahre Freundschaft!


    Wie man erwachsen wird und dabei einen Elch zähmt, genau dies geschieht in dem Roman "Elchtage“ von Malin Klingenberg und dem dtv-Verlag, Reihe Hanser.


    Die Geschichte, die aus dem schwedischen von Anu Stohner übersetzt wurde, ist für Kinder ab 11 Jahren geeignet. 54 Kapitel erzählen hier eine schöne Geschichte über Johanna, die in der Pubertät steckt. Sie hat die Mittelstufe erreicht und im Gegensatz zu ihrer besten Freundin Sandra, die ihre Freizeit lieber mit den beliebtesten Mädchen der Klasse verbringt, liebt sie die Natur und die dort lebenden Tiere.

    Zum Glück hat sie Ihre Hütte im Wald. Die Hütte, die sie zusammen mit Sandra gebaut hat. Dort kann sie nachdenken, die Natur genießen und Tiere beobachten.

    Doch das eines Tages Elche vor ihrer Hütte spazieren, damit hat sie überhaupt nicht gerechnet. Und schon steckt Johanna in einem spannenden Abenteuer, in dem gefährliche Elchjäger, merkwürdige Tierschützer und auch ein seltsamer Junge eine wichtige Rolle spielen.


    Dieses Abenteuer über wahre Freundschaft und die erste Liebe hat mir sehr gut gefallen.

    Für Johanna ist es nicht wichtig, zu der beliebtesten Clique zu gehören und geht ihren eigenen Weg. Dass sie sich somit zur Außenseiterin macht, ist ihr egal.

    Die Geschichte wird aus ihrer Perspektive erzählt, von Anfang an war sie mir unheimlich sympathisch. Neue Elchfreunde, eine

    Tierschützerin und ein rätselhafter Junge treten in ihr Leben und es wird ein aufregendes Abenteuer für Johanna.

    Ich konnte ihre Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen. Sie ist auf jeden Fall ein starker Charakter und ein mutiges Mädchen, die durch ihre Geschichte Mut macht.

    Wie sie sich positiv weiter entwickelt und einen neuen Weg mit ihren Freunden findet, hat mir ein großes Lesevergnügen bereitet.

    Der Roman ist nicht nur rührend, sondern auch humorvoll und zum Ende hin spannend. Der Schreibstil ist altersgerecht, flüssig und lebendig, sodass ich schnell mittendrin war. So konnte ich mich auf alle Situationen einlassen.

    Johanna hat mit von der ersten Seite an mitgenommen, damit ich sie zu ihrem neuen Lebensabschnitt begleiten konnte.

    Das schöne Cover, in das ich mich sofort verliebt habe, passt hervorragend zur Geschichte.

    Es zeigt hier schon, dass es eine wirklich sehr schöne und rührende Geschichte über wahre Freundschaft wird.

  • Johanna und die Elche

    Johanna hatte gemeinsam mit ihrer besten Freundin Sandra eine Hütte im Wald gebaut, wo die Mädchen sehr viel Zeit verbringen. Aber seitdem das neue Schuljahr angefangen hat, verbringt Sandra ihre Zeit lieber mit den coolen Mädchen in der Klasse und Johanna wird nicht mehr beachtet. Somit hat dann Johanna die Hütte im Wald für sich und da sie gerne auch alleine ist, ist sie auch regelmäßig in der Hütte zu finden. Dort beobachtet sie in der Dämmerung immer wieder Elche und besonders eine Elchkuh ist sehr zutraulich und lässt sich von Johanna füttern und streicheln. Als Johanna von ihren Eltern erfährt, dass die Jagdsaison bald beginnt, begreift sie, in welche Gefahr sie die Elche gebracht hat, indem sie ihnen die Scheu vor den Menschen genommen hat. Besonders gilt das für die zutrauliche Elchkuh, der sie den Namen Wildstern gegeben hat.
    Die Ereignisse überschlagen sich, als Johanna in einem Tierschutzverein aufgenommen werden soll und ein fremder Junge auftaucht, mit dem Johanna sich sofort sehr gut versteht.
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Besonders gut gefielen mir die Beschreibungen, wie Johanna mit den Elchen umgegangen ist und wie vertrauensvoll das Verhältnis war. Genauso fand ich es sehr interessant, dass in dem Buch schon unterschiedliche Definitionen von Tierschutz vorkamen. Da unterschied sich Johannas Denkweise schon mal von der der Tierschützerin, was ich sehr spannend fand und was sicher auch zum Nachdenken anregt.
    Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich finde das Bild mit dem Mädchen und der Elchkuh, die sich vertrauensvoll von ihr streicheln lässt, einfach wunderschön und das hat auch maßgeblich dazu geführt, dass ich dieses Buch unbedingt haben wollte.

Anzeige