Kathy Reichs & Lee Child - Faking a Murderer

Anzeige

  • Eigenzitat aus amazon.de:


    Eine der Kurzgeschichten aus der 'Match-Up'-Anthologie:


    Bei einem Kongreß für Pathologen und Forensiker, wo sie eine Gastvortrag hält wird Temperance Brennan nach der Veranstaltung von Beamten des FBI angesprochen, denn ein Reporter, der im Zusammenhang mit einer ihrer Expertisen recherchierte, ist mit einer Plastiktüte über den Kopf erstickt worden. Da Bekannte des Reporters angedeutet haben, dass dessen kommender Artikel ein schlechtes Licht auf Temperance werfen könnte - und sich ihre Fingerabdrücke an der mutmaßlichen Mordwaffe befinden, steht sie mehr als nur ein wenig unter Verdacht, auch wenn sie zunächst nicht verhaftet wird.


    Wohl aber geht die betreffende Nachricht bald über alle Medien, denn natürlich sind Reporter nie besonders glücklich, wenn es einen der Ihren erwischt. Und so kommt es, dass Jack Reacher, per Anhalter auf dem Weg in die genau entgegengesetzte Richtung, beschließt sich in die Kongreßstadt zu begeben, denn der Fall, zu dem Temperance ihre Expertise abgegeben hatte, ist ihm aus seiner Dienstzeit in Deutschland nur allzu vertraut. Und so ermitteln die Forensikerin und der ehemalige Militärpolizist gemeinschaftlich, während Reacher natürlich auch als eine Art Leibwächter für die streitbereite Forensikerin spielt.


    Eine ziemlich glatt funktionierende Figurenkonstellation, weswegen in diesem Bereich der Geschichte nicht wirklich Konflikte auftauchen, die die Geschichte noch interessanter machen würden. Gehobenes Mittelmaß.

Anzeige