Marina Vargas - Bride Lessons

Anzeige

  • Rezension: „Bride Lessons“ von Marina Vargas


    Autor/in: Marina Vargas

    Titel: Bride Lessons

    Genre: Erotikroman

    Erscheinungsdatum: Oktober 2020

    ISBN: 978-3-96631-018-5

    Preis: 9,99 € als Taschenbuch


    Klappentext

    Kannst du dem giftgetränkten Apfel widerstehen, wenn du keine andere Wahl hast.

    „An Frauen, die in unsere Familie einheiraten, stellen wir hohe Anforderungen.“

    Als die in der Liebe unerfahrene Amber diese Worte aus dem Mund ihres zukünftigen Schwiegervaters hört, hat sie nicht die geringste Ahnung, was sie bedeuten.

    Ganz benommen vom Glück darüber, dass der attraktive Cecil Kavanaugh, berüchtigter Playboy und Milliardenerbe, ausgerechnet sie heiraten will, lässt sie sich in einer Pariser Brautschule der besonderen Art auf ihre Ehe vorbereiten. Dabei lernt sie nicht nur alles über die Neigungen ihres zukünftigen Mannes, sie lernt auch ihre eigenen geheimen Leidenschaften kennen.

    Perfekt ausgebildet für das Leben an der Seite ihres Mannes, muss sie jedoch feststellen, dass dieser schon früh gelernt hat, keine Gefühle zuzulassen. Amber muss um Cecils Liebe kämpfen, denn er hat Geheimnisse, die unbedingt gehütet werden müssen …


    Buchtitel und Coverdesign

    Das Coverbild ist sehr edel gestaltet und erinnerte mich irgendwie an eine Art Schild-Design, im Stil, wie sie teilweise an älteren Läden oder Restaurants hängen. Drei weiße Rosen sind auf schwarzem Untergrund drapiert, der wie das Material einer Ledercouch wirkt. Die Schriftzüge des Titels und der Autorin sind in einer gut zusammenpassenden Kombination aus Weiß und Gold gehalten, was den edlen Eindruck noch verstärkt. Der Titel selbst impliziert eine Art Unterricht in Dingen, die eine Frau noch zu lernen hat, bevor sie in den Hafen der Ehe eintritt. In Kombination mit dem Klappentext hat mich diese Assoziation sehr neugierig gemacht und ich war wirklich gespannt, was mich in dieser Brautschule der besonderen Art erwarten würde.


    Charaktere

    Amber genoss ihr Leben lang eine sehr konservative Erziehung. Sie sollte eigentlich recht schüchtern und zurückhaltend sein und doch hat sie manchmal ein recht loses Mundwerk. Sie hatte schon immer nur vereinzelte Freunde und auch was das Zwischenmenschliche mit dem anderen Geschlecht angeht hat sie keine sonderlich große Erfahrung, um nicht zu sagen gar keine. In der Schule war sie sehr engagiert und wuchs zu einer intelligenten jungen Frau heran, die trotz ihrer strengen und überaus konservativen Eltern eine sehr lebensfrohe Seite mit vielen Träumen und Ambitionen inne hat. Doch auf einmal werden jegliche ihrer Wünsche und Hoffnungen zerstört, als sie in diese Ehe wie in ein Becken mit kaltem Wasser geworfen wird …

    Cecil ist reich, gutaussehend und ein absoluter Playboy. Er ist Mitglied der Elite und wartet nur auf sein ihm durch seine Eltern vorgeschriebenes Leben. Er hatte nie sonderlich viele Freiheiten, hat immer viel gearbeitet und ist dadurch grundsätzlich zu einem sehr schlauen Mann herangewachsen. Doch auch wenn er in der Geschäftswelt gut zurechtkommt, trägt er so einige Geheimnisse mit sich herum, an die, durch seine verschlossene und zurückhaltende Art, nur schwer heranzukommen ist.


    Schreibstil und Handlung

    Marina Vargas‘ Schreibstil war flüssig und leicht verständlich. Die kurz gehaltenen Kapitel haben es möglich gemacht, dass Buch unglaublich schnell zu lesen, denn es sorgte auch dafür, dass man vom Lesefluss her nur so mitgerissen wurde. „Bride Lessons“ ist durchgehend aus Ambers Sichtweise geschrieben und lässt so einen tiefen Einblick in ihre Persönlichkeit nehmen. Was den Schreibstil angeht konnte ich das Buch wirklich nur kaum aus der Hand legen, denn es ließ sich wirklich unglaublich schnell und angenehm lesen.

    Inhaltlich konnte mich dieses Buch aber leider nicht so sehr begeistern, wie ich es mir gewünscht hätte. Das Thema einer Brautschule der besonderen Art war ein Bereich, der mich sehr neugierig gemacht hat und ein interessantes Frauenbild aufgezeigt hat – letztendlich ist aus diesem Gedankengang allerdings nicht sonderlich viel gemacht worden. Auch störte mich, dass ich nicht das Gefühl hatte, dass das Buch eine zusammenhängende Geschichte erzählt. Erst kam ein kurzer Einstieg, die Brautschule und auf einmal schon die Ehe. Keiner der Bereiche war für mich zur Genüge ausgearbeitet; auch fehlten trotz verschiedenster Zeitsprünge die Angaben zu eben diesen. Man bekam zwar ein paar Einblicke in die Charaktere, deren Leben vor und während der Ehe und auch in paar Informationen über die Firma, in der Cecil arbeitet – allerdings war mir das alles viel zu oberflächlich, sodass ich mir, trotzdem z. B. der Erzählung aus Ambers Sicht, kein wirkliches Bild der Charaktere zeichnen konnte. Ich konnte weder ihre Gedanken und Gefühle ab einem gewissen Zeitpunkt noch nachvollziehen, noch hat irgendwann die Geschichte einen Sinn ergeben, denn man konnte nur vermuten, aber aufgeklärt wurde man über absolut gar nichts. Es bleiben viele offene Fragen und nicht mal ist klar, ob das Buch ein Einzelband oder ein Reihenauftakt ist, was mich ziemlich unzufrieden zurückgelassen hat. Und in Anbetracht dieser Tatsache, war irgendwie jedwede Handlung sinnlos und unzureichend, denn absolut Nichts hat irgendwie zusammengepasst.


    Fazit

    Ein spannender Klappentext, der neugierig macht und Potenzial hat, welches jedoch total verschenkt worden ist. Diese Geschichte hätte eindeutig mehr Seiten und Zusammenhänge gebraucht um mich als Leserin glücklich zu machen. Eine gute und interessante Idee, mehr aber auch nicht.


    Bewertung: 2 YY von 5 Sternen

Anzeige