Petra Oelker - Im schwarzen Wasser

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Man sollte für diesen 11. Band bereits Vorkenntnisse haben, da immer wieder auf Protagonisten und frühere Geschehnisse Z

Anzeige

  • Verschachtelter historischer Krimi


    Es ist ein schöner Morgen im Mai des Jahres 1774, als Jacob, Lehrling einer Gerberei in der Lohebrühe einen Toten findet. Es herrscht helle Aufregung und schnell stellt sich heraus, es kann nur Mord gewesen sein. Leider kann den Toten keiner identifizieren, er scheint fremd in Hamburg zu sein. Wer hatte also Grund, den Mann vom Leben zum Tode zu befördern? Der Weddemeister Wagner begibt sich auf Spurensuche, nicht jedoch ohne dabei die Hilfe von Rosina der Komödiantin in Anspruch zu nehmen.


    Dieser historische Krimi ist Teil einer ganzen Reihe um die Protagonistin Rosina. Allerdings erschien der letzte Band bereits vor 10 Jahren. Ich kenne die Vorgänger nicht, hatte aber hier keine Probleme, mich zurechtzufinden. Ein paar kleine Rückblenden hat die Autorin mit eingeflochten, sodass man spürt, welch aufregendes Leben hinter der jungen Frau steckt. Jetzt ist sie eine verheiratete Frau und will in Hamburg leben. Ob ihr das so einfach gelingen wird, sei mal dahin gestellt. Ihre Sehnsucht nach der Ferne ist immer noch deutlich zu spüren.


    Mit dem Toten in der Lohebrühe beginnt ein spannender Krimi, der seine Leser durch Hamburgs Gassen führt. Der Fall stellt sich schnell als viel verzwickter heraus als gedacht. Petra Oelker versteht es, Spuren zu legen und die Spannung steigen zu lassen.

    Ihr Erzählstil ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig und ihre Sätze lang und verschachtelt, dafür aber wird man mit einer guten Geschichte belohnt. Während Rosina zu erfahren versucht, wer hinter der Tat steckt, kommen noch so einige andere Geschichten ans Licht. Es gibt jede Menge Klatsch und Tratsch aus den Hamburger Stuben dieser Zeit zu entdecken.


    Rosina scheint hier eigentlich nur ein Charakter unter vielen zu sein. Der Krimi verbirgt sich gut hinter den Geschichten der Hamburger Protagonisten. Erst so nach und nach kommt Licht in diesen verzwickten Mordfall, doch dabei bleibt der Mörder bis zum Schluss im Dunklen. Mir hat es Spaß gemacht, hier zu rätseln und zu entschlüsseln, wer hinter der Tat steckte und zu entdecken, wohin die Gedanken der anderen Protagonisten gingen. Auch hat mir Rosina gut gefallen. Ihre Art, an die Dinge heranzugehen und ihre Freunde, die ihr zur Seite standen, haben dieser Geschichte ihren ganz eigenen Charme verliehen.


    Gleich zu Beginn ist ein Personenregister vorhanden, sodass man schon vor dem Lesen einen kleinen Überblick über die Protagonisten bekommt. Am Ende des Buches befindet sich ein umfangreiches Glossar der fremden Begriffe, und ein abschließendes Nachwort der Autorin klärt Fiktion und Wahrheit. Mir gefallen solche kleinen Details in historischen Romanen immer sehr gut.


    Fazit:

    „Im schwarzen Wasser“ ist ein verschachtelter historischer Kriminalroman, der nicht auf direktem Wege zum Ziel führt. Mir hat gut gefallen, wie die Charaktere agiert haben. Auch wenn es für mich der erste Fall mit Rosina war, war es sicher nicht mein Letzter. Ein kleiner Aufhänger ganz zum Schluss sorgt schon dafür, dass es noch mal ein Wiedersehen mit Rosina und ihren Freunden geben könnte.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige