Holly Rose - Heiße Geschichten für geile WinterNächte

Anzeige

  • Inhalt lt. Amazon

    Wenn s im Winter heiß wird Ob auf einer windgepeitschten Nordseeinsel oder in den schneebedeckten Bergen es findet sich immer ein Plätzchen, wo man sich näher kommt und neue Spielarten ausprobieren kann. Selbst im Iglu kann es richtig heiß zur Sache gehen. Dies und noch viel mehr erwartet Sie in den neuen Kurzgeschichten von Holly Rose: erotisch und voller Leidenschaft.


    Meine Meinung

    Nach 4 Geschichten, bzw. 37% habe ich das Handtuch geworfen. Von einen erotischen Roman erwarte ich keine anspruchsvolle Literatur. Aber dieser Schreibstil geht gar nicht. Es kommt keinerlei Atmosphäre auf weder sinnlich noch erotisch. Sie beschreibt die Szenen als wäre sie ein neutraler Beobachter des Geschehens. Dadurch erinnern einige Geschichten an einen billigen Porno. Zwei oder mehr Personen treffen sich, fallen ohne nachvollziehbare Gefühle übereinander her und das wars. Auch ein so unromantischer Heiratsantrag ist mir noch nicht untergekommen. Die Sprache passt einfach nicht zum Genre. Sie ist weder sinnlich, erotisch noch verrucht, sondern eigenartig verschrubelt. Hier mal ein Beispiel. "Die Kutsche benötigte eine knappe Stunde Fahrt. Diese führte über verwunschene Wege zu einer Futterstelle für Wildtiere, und Peggy und Fiona kriegten sich gar nicht wieder ein, als sie einer stattlichen Anzahl von Rehen ansichtig wurden, die sich an der Traufe gütlich taten". oder das "Die gesunde, reine Winterluft hatte die junge Frau nicht nur müde werden lassen, auch der Hunger brach sich nun Bahn." Die Autorin sollte das Genre wechseln. Liebes- und Erotikromane passen einfach nicht zu diesen Schreibstil. Ich werde von ihr kein Buch mehr lesen.

    Sub: 5424:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 21 / 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Peter James - Du stirbst für mich

    :study: Wolfram Fleischhauer - Die dritte Frau

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • Ich füge hier mal die ASIN zum Buch ein.


    Deinen Frust kann ich verstehen. Das E-Book kostet fast zehn Euro und da es zu diesem Buch kein Taschenbuch gibt, kann man bei Amazon auch nicht einen Blick ins Buch werfen (Amazon bietet seit einiger Zeit bei Erotik grundsätzlich nur bei den Taschenbuchausgaben eine Leseprobe).

    Aufgrund deiner Rezension wurde ich neugierig und habe mir einfach mal ein anderes Buch der Autorin angeschaut. Ich verstehe nun, was du meinst. Die ab und zu vorkommende altertümliche Ausdrucksweise würde in manchen Geschichten vielleicht passen, allerdings nur dann, wenn die Geschichte in der Vergangenheit stattfände oder rigoros so geschrieben wäre, nicht dagegen, wenn der Rest der Geschichte äußerst umgangssprachlich geschrieben ist. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das bei deinem Buch ähnlich war (sich einkriegen und gütlich tun im gleichen Satz zu verwenden weist ja bereits darauf hin) :wink:

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Rezi: :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Kalte Winternächte sind nicht automatisch hoch erotisch



    Der Titel „Heiße Geschichten für geile Winternächte“ verspricht in zweierlei Hinsicht interessante Episoden. Die elf Kurzgeschichten handeln an unterschiedlichen Schauplätzen, aber natürlich alle im Winter.



    Mit nicht ganz 200 Seiten ist das Buch überschaubar und schnell gelesen. Leider bezieht sich das schnell gelesen in diesem Fall darauf, dass ich irgendwann den Geschichten nur mehr halbherzig gefolgt bin. Ich konnte doch so einige Handlungen nicht nachvollziehen. Und dabei erwarte ich von erotischen Geschichten durchaus keine Realitätstauglichkeit. Doch je näher sie dieser kommen, desto mitreißender lesen sie sich.



    Hier bewegt sich Holly Rose für meinen Geschmack zu weit weg vom Vorstellbaren (in Bezug auf die Handlungen ihrer Figuren), aber auch zu weit entfernt von Unglaubwürdigem, sodass die Geschichten auch nicht unter Fantasie laufen können.



    Überzeugt hat mich dieses Buch definitiv nicht. Ein Wort vielleicht noch zu den erotischen Szenen. Die Beschreibung in Kombination mit der teilweise eigenwilligen Wortwahl hat bei mir kein Kopfkino auslösen können. Doch ich rechne die verschiedenen Handlungsorte und nicht alltäglichen Ideen positiv an.

Anzeige