Nala Layden - Unter blutrotem Himmel

Anzeige

  • Falling (Unter blutrotem Himmel) - Nala Layden


    Selfpublishing

    380 Seiten

    Fantasy

    Einzelband

    26. Oktober 2020


    Inhalt:


    ELIZA


    Seit 3 Tagen ist meine Nichte verschwunden.

    Als ich mich alleine auf die Suche nach ihr begebe, stoße ich auf Rick und seine Freunde.

    Die geheimnisvolle Gefahr umgibt sie wie eine zweite Haut.

    Wie eine stumme Warnung. Sie spielen Spielchen. Sie fordern mich heraus.

    Und ich? Ich bin bereit, alles zu riskieren.

    Meinen Mut. Mein Leben. Sogar mein Herz.

    Doch gerade, als ich glaube, eine Spur zu haben, ändert sich alles...


    Meinung:


    Eliza Nowak ist eigentlich eine ganz normale 22-jährige.

    Eigentlich. Wenn man die Tatsachen außer Acht lässt, dass sie bei ihrer großen Schwester und ihrem Mann wohnt und ihre Nichte Stella seit Tagen als vermisst gilt. Oder auch, dass sie bei der Suche nach ihr von vier düsteren Kerlen magnetisch angezogen wird. Oder, dass irgendetwas an Estelles Verschwinden faul zu sein scheint.


    Ich bin, ehrlich gesagt, mal wieder sehr begeistert.

    Und zeitgleich frustriert. Frugeistert könnte man es nennen.

    Denn das Abenteuer, das auf Eliza zukommt ist rasant, spannend und super heiß... bis zur Hälfte wird man allerdings im Dunkeln gelassen, was jegliche Geheimnisse betrifft. Ich saß also fast den kompletten Beginn auf glühenden Kohlen und habe mir die Haare gerauft, weil ich absolut keine Ahnung hatte, mit was ich es hier zu tun habe.


    Den Schreibstil der Autorin kenne ich bereits von all ihren anderen Geschichten.

    Und ich kann nur immer wieder betonen, dass ich ihm total verfallen bin.

    Denn Frau Layoc weiß, wie man mit Spannungskurven spielt. Weiß, wie man den Leser lockt und fesselt. Weiß, was ein halsbrecherisches Schreibtempo bewirken kann. Its like magic! Hach. Und das alles in einem Einzelband, bei dem es diesmal kein großartiges Worldbuilding bedarf.

    Die Charaktere und die Story sind ausreichend genug, um ans Geschehen zu fesseln. Das Setting ist urban und ich habe schon wieder vergessen in welcher Stadt das Ganze spielt.


    Eliza ist ein ziemlich wandelbarer Charakter.

    Bei dem Storyverlauf muss sie das auch sein. Zuerst hält man sie nur für die besorgte Tante, die ihre Nichte sucht und ihrer Schwester unter die Arme greifen will. Muss dann aber ziemlich schnell feststellen, dass sie es faustdick hinter den Ohren hat. Die heißen Szenen mit David, Leo, Alex und Rick habe ich nämlich absolut nicht erwartet. Ob und wer von den Vieren ihr Herz erobert und was genau ihr Geheimnis ist - das zu ergründen hat einen hohen Unterhaltungswert. Auch wenn hier und da ein bisschen mehr Beständigkeit geholfen hätte, Licht ins Dunkel zu bringen - Elizas Abenteuer lebt von Chaos und Unwissenheit. Und das ist auch der rote Faden, dem der Leser folgen kann.


    Fazit:


    Bei dieser Geschichte darf man wirklich nicht zu viel verraten.

    Es wird leidenschaftlich, temporeich, ein wenig düster, leicht chaotisch und übernatürlich.

    „Falling“ ist ein Einzelband, der es in sich hat.

    Einzig die Liebesgeschichte fand ich etwas zu aufgesetzt.

    Das spielt bei der handlungsstarken Story jedoch kaum eine Rolle.

    Eliza ist ein Ping Pong Ball zwischen zwei Mächten.

    Zwischen unglaublichen Gegenspielern. Sie gerät in einen Strudel aus einschlagenden Ereignissen und der Schreibstil der Autorin reißt den Leser hinterher.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ (5/5)

Anzeige