Britta Sabbag - Seitenzauber

Anzeige

  • Charmantes Kinderbuch mit schönen Illustrationen



    Klappentext


    „Weil ihre Mutter arbeiten muss, verbringt Ida die Ferien bei ihren Großeltern. Dort gibt es keine Abenteuer, nur viele Bücher in Opas Lesezimmer und einen geheimnisvollen, alten Lesesessel. Doch der ist für Ida tabu. Als sie dennoch neugierig nach einem dicken Schmöker ganz oben im Regal greift, plumpst sie in den Sessel. Und schwupps befindet sie sich mitten in der Geschichte! Und damit beginnen für Ida die magischsten Ferien ihres Lebens! Erst recht, als sie in einer spannenden Piratengeschichte Arthur begegnet, der eine ganz besondere Mission verfolgt und ohne Ida verloren wäre …“



    Gestaltung


    Das Covermotiv finde ich sehr süß und auch total kreativ. Die Bücher, aus denen ein Lichtstrahl kommt und in dem man dann die Buchwelt sehen kann, finde ich mehr als gelungen, denn dieses Bild passt super gut zum Buchinhalt. Vor den Büchern fällt ein Mädchen herab, wodurch der Titel aufgegriffen wird. Im Hintergrund sieht man ein Muster in dunkelblau, das mich an eine alte Tapete in einem Herrenhaus erinnert.



    Meine Meinung


    Da das Buch von Britta Sabbag geschrieben worden ist, wollte ich es unbedingt lesen. In „Seitenzauber – Wie Ida in die Geschichte fiel“ geht es um Ida, die ihre Ferien bei den Großeltern verbringen soll. Das passt ihr so gar nicht, denn dort ist es stinklangweilig. Denkt sie, bis sie zufällig mit einem dicken Buch in den Lesesessel ihres Großvaters fällt und sich dann mitten in der Geschichte wiederfindet. So beginnen die wohl spannendsten und magischsten Ferien, die Ida jemals hatte…



    Britta Sabbag greift in „Seitenzauber“ das auf, wovon wohl alle Geschichtenliebhaber träumen: auf magische Weise kann man in die Welt der Bücher eintauchen und befindet sich dann mitten in der Geschichte direkt an der Seite der Figuren. Die Idee ist nicht neu und mir schon in mehreren Büchern begegnet, aber das ändert nichts daran, dass es nach wie vor eine schöne Vorstellung ist. Ich denke auch, dass gerade Kinder diese Idee, real in seinen Lieblingsbüchern verschwinden zu können, gefallen wird.



    Protagonistin Ida hat jedenfalls daran Geschmack gefunden, denn nach einer zufälligen Buchreise, beginnt sie nachzuforschen und weiß bald, wie das in Bücher reisen funktioniert. So taucht sie ab in eine Piratengeschichte, wo sie auf Arthur trifft, der Idas Hilfe bei einer Mission braucht. Die verschiedenen Buchreisen fand ich wirklich niedlich und abenteuerlich, sodass ich beim Lesen schon meinen Spaß hatte. Allerdings hätte ich es noch cooler gefunden, wenn Ida vielleicht in Bücher abgetaucht wäre, die bekannter sind. Dennoch fand ich die Geschichte charmant und hatte einen schönen Lesenachmittag mit ihr.



    Besonders schön fand ich, dass der Schreibstil der Autorin sehr einfach gehalten wurde. So gibt es eine kindgerechte Wortwahl und der Satzbau ist kurz, einfach und leicht verständlich gehalten. Unterstützt wird das Textverständnis durch Illustrationen von Alexandra Helm, welche nicht nur die Geschehnisse, sondern auch die verschiedenen Emotionen von Ida sehr schön eingefangen hat. Beim Lesen kann man so auch immer gut auf die Illustrationen zurückgreifen, wenn man als Leseanfänger noch nicht ganz so geübt ist.



    Fazit


    In „Seitenzauber – Wie Ida in die Geschichte fiel“ hat Britta Sabbag ein Kinderbuch geschrieben, das mit dem Thema „in Bücher eintauchen“ gerade für Freunde des Lesens perfekt ist. Ich hätte es toll gefunden, wenn Ida auch in bekanntere Geschichten länger eingetaucht wäre. Dennoch konnte mich die charmante Geschichte damit verzaubern, dass sie sehr niedlich war und ich beim Lesen ein zufriedenes Gefühl hatte. Schön fand ich auch die Illustrationen, die den Text aufgegriffen haben.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

Anzeige