Claudia Santana – Die schwarzen Tränen von Sines

  • Buchdetails

    Titel: Die schwarzen Tränen von Sines: Inspekto...


    Band 2 der

    Verlag: Aufbau Taschenbuch Verlag

    Bindung: E-Book

    Seitenzahl: 344

    ISBN: 9783841218865

    Termin: Neuerscheinung Juli 2020

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die schwarzen Tränen von Sines: Inspekto..."

    Vinho verde und grausame Morde im Alentejo. Archäologen entdecken bei Ausgrabungen in der Hafenstadt Sines alte Skelette und finden dabei einen Hinweis auf eine erst seit Kurzem vermisste Person. Wie ist das möglich? Dann werden zwei Leichen gefunden, darunter die des Vermissten, und Inspektor Nuno Cabral übernimmt die Ermittlungen. Wie hängen die beiden Morde zusammen? Bald gerät die Umweltaktivistin Teresa Pinto, auf die er ein Auge geworfen hat, unter Verdacht. Als Cabral an den Leichen seltsame Symbole bemerkt, beginnt er die grausame Wahrheit zu begreifen. Aber kann er einen weiteren Mord verhindern? Ein Wettlauf gegen die Zeit für Inspektor Nuno Cabral - vor der faszinierenden Landschaft Portugals
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Mehr Roman als Kriminalerzählung


    Buchmeinung zu Claudia Santana – Die schwarzen Tränen von Sines


    „Die schwarzen Tränen von Sines“ ist ein Kriminalroman von Claudia Santana, der 2020 im Aufbau Taschenbuch Verlag erschienen ist. Dies ist der zweite Fall für den portugiesischen Inspekror Nuno Cabral.


    Zum Autor:
    Claudia Santana wurde in Hamburg geboren und lebt heute in Norderstedt. Der Liebe wegen kam sie 2009 zum ersten Mal nach Portugal. Schon bald war sie fasziniert von der Gelassenheit und Freundlichkeit der Menschen in der Hafenstadt Sines, wo die Familie ihres Mannes lebt. Für sie ist das Land wie eine Schatzkiste voller alter Geschichten, morbide und geheimnisvoll.


    Klappentext:
    Archäologen entdecken bei Ausgrabungen in der Hafenstadt Sines alte Skelette und finden dabei einen Hinweis auf eine erst seit Kurzem vermisste Person. Wie ist das möglich? Dann werden zwei Leichen gefunden, darunter die des Vermissten, und Inspektor Nuno Cabral übernimmt die Ermittlungen. Wie hängen die beiden Morde zusammen? Bald gerät die Umweltaktivistin Teresa Pinto, auf die er ein Auge geworfen hat, unter Verdacht. Als Cabral an den Leichen seltsame Symbole bemerkt, beginnt er die grausame Wahrheit zu begreifen. Aber kann er einen weiteren Mord verhindern?


    Meine Meinung:
    Die Ereignisse werden aus der Sicht der Hauptfigur Nuno Cabral geschildert. Mich hat diese Figur gefesselt und überzeugt. Es gibt einen Toten gleich zu Beginn und einen weiteren Toten im späteren Verlauf, und doch hatte ich das Gefühl, dass sie lange Zeit nur Beiwerk waren. Aber dies wird durch die Faszination der Hauptfigur und der Atmosphäre der Küstenstadt und ihrer Bewohner mehr als kompensiert. Nuno Cabral ist ein schwieriger Charakter, der seine Mitmenschen oft vor den Kopf stößt und dies später bedauert. Er geniest das Leben in vollen Zügen, isst und trinkt gerne, auch gerne mal zu viel. Auch einer schnellen Affäre ist er nicht abgeneigt. Er hat ein paar gute Freunde, meist ältere Menschen, die ihn immer wieder in die richtige Richtung stupsen. Und doch ist er ein oft einsamer Mensch, der sich nach Wärme und Zuneigung sehnt. Bei seinen Ermittlungen spricht er mit vielen Beteiligten, aber in seinem Kopf will kein klares Bild entstehen, bis er eine Idee hat. Um den Mörder zu überführen, geht er hohes Risiko, aber irgendwie passt es zu ihm.
    Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und vermittelt viel Atmosphäre und viele Emotionen. Der Kriminalfall kommt nur langsam ins Rollen, aber trotzdem hat mich die Geschichte durch ihre Figurenzeichnung und die Atmosphäre überzeugt.


    Fazit:
    Der Kriminalroman punktet vor allem mit seiner Hauptfigur und der atmosphärischen Erzählung. Ich bin zum Fan dieser Serie geworden, vergebe deshalb fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung für die Freunde ruhiger und atmosphärischer Erzählungen aus.

    :study: Colson Whitehead - Harlem Shuffle

    :study: Petra Schier - Das Kreuz des Pilgers

    :study: Stephanie Schuster - Freiheit im Angebot

    :musik: Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

Anzeige