Franziska Hülshoff - Mehrweh

  • Kurzmeinung

    Gudrun67
    wundervolles Buch, das zart daherkommt und dennoch so viel Kraft aufweist

Anzeige

  • Inhalt: Zitat amazon.de:

    "Wir selbst sind die Künstler, die ihr Leben gestalten – oder?

    Joana wohnt in einem malerischen Fischerdörfchen an der Küste Portugals, doch sehnt sich danach, mehr von der Welt zu sehen.

    Diese gefühlvolle Geschichte ist für Leser, die mutig ihr Leben selbst in die Hand nehmen und gestalten möchten. Lass dich nach Portugal ans Meer entführen, versinke mit Joana in der paradiesischen Naturkulisse und nimm wertvolle Lebensweisheiten für deinen eigenen Weg zu einem selbstbestimmten Leben mit.

    Roman mit 232 Seiten. Das Taschenbuch ist liebevoll gestaltet mit handgezeichneten Illustrationen.


    Klappentext

    Ich glaube an dich. Wann tust du es auch?

    Joana führt ein beschauliches Leben in ihrem Heimatdorf an der portugiesischen Küste. Sie arbeitet im Café und ist jede freie Minute am Meer, wo sie beim Zeichnen in der wildromantischen Naturkulisse versinkt.

    Doch sie sehnt sich nach mehr: Sie möchte dem engstirnigen Dorf entkommen, um als freie Künstlerin die Welt zu bereisen. Als sie den Surfer Tom kennenlernt, kann sie ihre Träume nicht länger verstecken. Der Weltenbummler erobert ihr Herz und hilft ihr beim ersten Schritt in Richtung Freiheit.

    Jedoch scheint ihre gemeinsame Zeit begrenzt. Wird Joana auch allein ihren Weg finden?


    Leseprobe

    Joana schluckte. Da war sie schon wieder, diese Frage, die ihr in letzter Zeit immer häufiger gestellt zu werden schien – ob von anderen Menschen oder von ihr selbst in ihrem Notizbuch.

    Sie spürte, wie ihr Puls merklich schneller wurde und um ihre Antwort hinauszuzögern, nahm sie einen tiefen Schluck ihrer Schokolade und sah in die Ferne auf die wilden Wellen. Selbst die Bodyboarder hatten es inzwischen aufgegeben, diese zu surfen, denn Joana konnte da draußen keinen Menschen mehr erkennen. Nun war dort nur noch ein Gewusel aus Wasser und weißer Gischt, die allmählich in den goldenen Schein der untergehenden Sonne getaucht wurde.

    „Natürlich habe ich Träume“, flüsterte sie. Das tiefe Blau ihrer Augen schien in diesem Augenblick ebenso zu erstrahlen. Doch zu mehr konnte sich Joana einfach nicht überwinden und so blieb sie stumm. Für Tom schien das in Ordnung zu sein, denn er bohrte nicht weiter nach. Jedoch sah er sie einen verlängerten Augenblick aufmerksam von der Seite her an, als würde ihm etwas in ihrem Blick vage bekannt vorkommen.

    Schweigend sahen sie zu, wie die Sonne tiefer sank und ihren Schein vor sich über das Meer warf, sodass die Wellen wie flüssiges Gold aussahen. Es war, als würde sie einen schimmernden Teppich vor ihnen ausrollen – wie eine verführerische Einladung, sich in Richtung Horizont aufzumachen, hinter dem sie gleich ebenfalls verschwinden würde.

    Es gibt Empfindungen, die sind mit Worten nicht zu erklären. Ganz seicht streifen sie dein Inneres – wie eine Frühlingsbrise an einem sonst windstillen Morgen. Einfach so regt sich etwas in dir. Nur ganz still kannst du es wahrnehmen, denn es würde in jeglichem Lärm untergehen, so zart ist es.

    So wie manche Musik, manche Klänge, die etwas tief in dir berühren, wenn du ihnen deine ganze Aufmerksamkeit schenkst. Dann dringen sie auf einmal in jede Faser deines Körpers, erfüllen dich vollkommen, ohne dass du einen Text dazu kennen musst.

    Oder wie Worte eines Gedichts, die in deinem Inneren etwas auslösen, auch wenn du deren logische Zusammenhänge nicht verstehst, die Hintergrundgeschichte nicht kennst.

    Oder wie Tom. Der tief in mir etwas aufgeweckt hat, bevor ich überhaupt seinen Namen kannte. Etwas, das immer schon dort war, doch lange in mir geschlummert hatte. Nun reckt und streckt es sich, reibt sich die Augen und starrt mich von Innen an. Sein wachsamer Blick ist nicht mehr abzuschütteln."





    Das Cover hat es mir von Anfang an angetan. Die Zeichnung mit seinen scheinbar "stillen" Farben schafft eine Atmosphäre, die neugierig auf den Inhalt macht. Immer und immer wieder schaue ich mir dieses hervorragende Cover an und immer wieder hat es enorm viel zu geben.

    Aufgrund dieses Eindrucks und der Leseprobe hatte ich sehr große Erwartungen an den Inhalt.

    Hier kann ich sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, nein, im Gegenteil, das Buch hat meinen ersten Eindruck bestätigt und mich darüber hinaus noch positiv überrascht.

    Das liegt zum einen am einfühlsamen Schreibstil, der die Vorkommnisse authentisch und gut nachvollziehbar darstellt. Zum anderen an den wundervollen Illustrationen, die die Themen und Darstellungen gekonnt unterstreichen. Da stimmen alle Details.

    Die Geschehnisse werden mit einer Schreibweise geschildert, die zart daherkommt und doch enorme Kraft und Tiefe aufweist. So konnte ich mich gut in alles hineinversetzen und die Gedanken und Gefühle eins-zu-eins miterleben. Das ist ein Buch, das zum Innehalten und Reflektieren einlädt.

    Das Lokalkolorit setzt dann noch das i-Tüpfelchen obendrauf.


    Mein Fazit: wundervolles Buch, das zart daherkommt und dennoch so viel Kraft aufweist

Anzeige