David M. Barnett - Miss Gladys und ihr Astronaut / Calling Major Tom

  • Kurzmeinung

    Räuberin
    Hier bekommt man einfach alles was es für ein gutes Buch braucht.
  • Kurzmeinung

    ManuH
    Toll gezeichnete Charaktere, absolut herzerwärmende, witzige aber auch traurig Geschichte, toll gelesen von Simon Jäger.

Anzeige

  • David M. Barnett - Miss Gladys und ihr Astronaut / Calling Major Tom

    Ich beziehe mich auf die ungekürzte Hörbuchversion, herausragend gut gelesen von Simon Jäger.

    Abhauen und alles und jeden einfach hinter sich lassen. Ganz weit weg sein... ach was, noch viel weiter, davon träumt Thomas Major und er hat Glück: er wird der erste Mensch auf dem Mars sein, denn das Schicksal macht ihn zum Hilfsastronauten. Das klingt nach einer Heldenreise, aber Thomas mag schlicht und ergreifend keine Menschen und der Mars verspricht ein ruhiges Plätzchen zu sein. Gladys ist eine über siebzigjährige Frau aus der gehobenen Unterschicht, die mit ihren zwei Enkeln eher schlecht als recht lebt und langsam geistig nachlässt. Als Gladys und Thomas aus Zufall miteinander telefonieren, merken sie, dass sie einander etwas geben können, was nicht recht in Worte zu fassen ist. Das klingt nach einer zuckrigen Geschichte, ist es aber ganz und gar nicht.


    In diesen kurzweiligen 672 Minuten schafft es der Autor Gladys und Thomas, sowie die vielen anderen Charaktere durch Witz und Scharfsinn unverwechselbar zu machen. Besonders der grantige Major Tom und die tüddelige Gladys wuchsen mir ans Herz.


    Thomas Geschichte wird in Rückblenden erzählt, die wie Puzzlestücke erst ab einem gewissen Punkt ein erkennbares Gesamtbild zeigen. Und das ist nicht schön. Jeder Mensch hat zwar sein Päckchen zu tragen, aber manche tragen eine ganze Packstation - so wie Thomas. Gladys erzählt ihre Geschichte selbst, denn Vergangenes und Gegenwärtiges vermag sie nicht immer zu trennen. Das finde ich erzählerisch großartig gelöst: Thomas Zeitempfinden ist streng linear und er ist per Raumschiff auf dem Weg in die Zukunft. Gladys Zeitempfinden verschwimmt ineinander und sie erlebt Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges gleichzeitig. Das führt zu argen Verwicklungen, die aber so humorvoll sind, dass ich dieses ganze Hörbuch eher als witzig, denn als tragisch empfinde.


    Ganz besonders möchte ich die Sprecherleistung des Simon Jäger hervorheben: Er gibt jeder Figur einen eigen Sprachduktus, ohne seinen eigenen Lesefluss zu stören. Ich kann Hörbücher nicht zu Ende hören, in denen der Sprecher zwischendurch schrill aufschreit und/oder jeder Figur einen anderen Dialekt verpasst. Wenn fünf Leute in einem Raum sind, sprechen sie nicht alle ganz unterschiedlich. Die Sprachunterschiede, die sich aus dem Alter, der Bildung und der Region ergeben müssen subtil einfließen und das beherrscht Simon Jäger. Außerdem hat er eine schöne und angenehm männliche Stimme.


    Dieses Hörbuch empfehle ich wärmstens allen Erwachsenen, die auch mal einen etwas kräftigeren Humor vertragen, gerne eine witzige und anspruchsvolle Geschichte hören möchten, die aber nicht überzuckert sein soll.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „XXX“ zu „David M. Barnett - Miss Gladys und ihr Astronaut / Calling Major Tom“ geändert.
  • Ich beziehe mich auf die ungekürzte Hörbuchversion, herausragend gut gelesen von Simon Jäger.

    Und deswegen wurde das hierher verschoben. Und hier noch die Audio-Originalfassung:

Anzeige