David Walliams - Das Eismonster / The Ice Monster

  • Buchdetails

    Titel: Das Eismonster


    Verlag: Rowohlt Taschenbuch

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 496

    ISBN: 9783499002458

    Termin: Neuerscheinung November 2020

  • Bewertung

    4.9 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Das Eismonster"

    London im Jahr 1899. Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wormly Hall entkommen, da erfährt sie, das Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturkundemuseum von London bringen. Elsie will unbedingt mehr erfahren. Und so beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis tief ins Herz der Arktis führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext

    London im Jahr 1899.

    Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird - gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!

    Meinung

    Ich bin als Erwachsene hin und weg von diesem Buch, wie wird es erst der Zielgruppe gehen, Kinder ab 9 Jahre.

    Es hat sehr viele witzige Zeichnungen die die Personen und Gebäude beschreiben über die man liest, so das man immer das passende Bild vor Augen hat.

    Dann ist es eher im Comic Stil geschrieben, hier ein Plitsch, wenn jemand in eine Pfütze tritt, oder dort ein Peng wenn eine Scheibe zerbricht. Zwischendurch immer groß, schräg und in einer anderen Schriftart dargestellte Worte die etwas besonderes bedeuten. In einem dunklen Zimmer ist der Text weiß auf schwarzem Papier. Sehr abwechslungsreich, so das auch Lesemuffel vor lauter Neugierde weiter lesen.

    Der Schreibstil ist lustig, frech und unverwechselbar.

    Ganz viel Historisches wird erzählt, zum Teil mit dichterischer Freiheit verfremdet aber am Ende im Nachwort wird es auf kindgerechte Art richtig gestellt.

    Ein Buch das auf jeden Weihnachtswunschzettel gehört oder aber als Überraschung auf den Gabentisch.

    Ich werde auf alle Fälle nach den anderen Büchern des Autors Ausschau halten. Für mich und wenn die Enkelkinder lieb sind, dürfen sie sie auch lesen. Oder umgekehrt.

    1. Das Eismonster

      (Ø)

      Verlag: Rowohlt Taschenbuch


  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „DAVID WALLIAMS - DAS EISMONSTER“ zu „David Walliams - Das Eismonster / The Ice Monster“ geändert.
  • Skurrile Charaktere und ein kurioses Abenteuer mit viel Witz, vervollständigt durch Comic-Elemente und sw Illustrationen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Inhalt:

    Alles beginnt auf den Stufen des "Haus Wurmig - Heim für unerwünschte Kinder" in London, denn in einer kalten Winternacht wird dort ein Baby abgelegt.

    Doch katastrophale Zustände im Waisenhaus sorgen zehn Jahren später im Dezember 1899 dafür, dass das mutige Mädchen Elsie die Flucht ergreift und lieber auf den Straßen Londons lebt.

    Elsie erzählt für ihr Leben gerne fantastische und abenteuerlich Geschichten. Als sie von einem 10.000 Jahre alten Monster im Eis hört, welches in Kürze im naturhistorisches Museum bewundert werden kann, kommt sie aus dem Staunen nicht mehr heraus.

    Sogar Königin Victoria wird zu Gast sein, um das Eismonster zu enthüllen.

    Dieses Spektakel darf sich Elsie nicht entgehen lassen.

    Der Beginn eines turbulenten Abenteuers.


    Altersempfehlung:

    ab etwa 10 Jahre (evtl. vom Sprachniveau bereits auch früher, aber mit fast 500 Seiten ein dicker Wälzer und teilweise sehr schonungslos)


    Illustrationen:

    Alle paar Seiten findet sich eine skizzenhafte schwarz-weiß Illustration (mal klein, mal halb- und oft sogar ganzseitig).

    Die Gestaltung der Personen ist einfach und nur grob skizziert. Die effektvolle Mimik leidet hierunter wenig. Sie ist herrlich lustig und überspitzt und man muss unweigerlich schmunzeln.

    Der Zeichenstil von Tony Ross gefällt mir sehr, er erinnert an Quentin Blakes Kinderbuchillustrationen.


    Mein Eindruck:

    Das Buch ist sehr gut strukturiert.

    Zuallererst werden die handelnden Personen kurz und prägnant mit passender Illustration vorgestellt. Zudem findet sich eine Karte von London mit der Kennzeichnung der wichtigsten Handlungsorte und innerhalb des Abenteuers zahlreiche Fußnoten zur Erklärung. Abschließend gibt es Wissenswertes zum Mammut, zu London zur Zeit Königin Viktorias und zu historischen Ereignissen.

    Der Schreibstil humorvoll und altersgerecht. Obwohl das Buch fast 500 Seiten umfasst, lässt es sich überraschen schnell lesen.

    Die Kapitel sind kurz und durch das Spiel mit verschiedenen Schriftarten und -größen wirkt die große Textmenge direkt kleiner. Einige Buchstaben spiegeln sogar die Bedeutung der Worte wieder wie beispielsweise zitternde Buchstaben bei den Worten "Eismasse" und "Nordpol".

    Jeder Charakter hat seine kuriosen Eigenheiten, die zu witzigen Situationen führen:

    Elsie ist clever, mutig und fantasievoll, zur Aufmunterung erzählt sie den anderen Waisenkindern abenteuerliche Geschichten. Sie hat ein großes Herz (für kleine und sehr große) Tiere.

    Putzfrau Uschi wirkt zunächst ein wenig naiv und ihre unüberlegte aber herzliche und ehrliche Art sorgt für ein Schmunzeln.

    Der im Keller hausende Professor ist ein geniales wie verrücktes Genie.

    Abwechslungsreich und mit viel Herz angelegte Nebenfiguren wie der mürrische Museumsaufseher, die Großwildjägerin Flintenstein und die Bewohner des Seniorenheim für Soldaten machen das turbulente Abenteuer noch bunter und noch verrückter.

    Einige Szenen zu Beginn des Abenteuers sind sehr überspitzt und schonungslos geschildert: Gewalt gegen die Kinder im Waisenhaus, menschenunwürdiges Leben auf der Straße und erfrierende Kinder in Hauseingängen. Von diesen wenigen Ausnahmen sollte man sich aber nicht abschrecken lassen. Außerdem verdeutlichen sie umso mehr, wie sich Elsies Leben zum Positiven wandelt.

    Die Geschichte ist humorvoll erzählt und von Anfang an wird man in die turbulente und skurrile Handlung reingezogen.

    Der Wortwitz, die vielen Comic-Elemente und Zeichnungen sowie die lockere Erzählweise sorgen für ein unterhaltsames Lesevergnügen.


    David Williams hat bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht und gilt in England als Nachfolger von Roald Dahl (Autor von z. B. Charlie und die Schokoladenfabrik). Dieser Vergleich wird bereits durch den skizzenartigen Zeichenstil in diesem Buch deutlich (die Stile von Tony Ross und Quentin Blake ähneln sich sehr), setzt sich in einer unglaublichen wie witzigen Geschichte fort und findet seinen Höhepunkt in den skurrilen Charakteren.


    Dies ist mein erstes Buch von David Williams und wird garantiert nicht das letzte sein, denn der (schwarze) Humor, die witzige Art zu erzählen gefällt mir sehr und die warmherzige und positive Botschaft des turbulenten Abenteuers sorgt für einen runden Abschluss.


    Eine Leseempfehlung für alle Jungen und Mädchen, die lustige, fantasievolle und rasante Abenteuer lieben.



    Fazit:

    Eine turbulente, fantastische und unterhaltsame Geschichte, die mit viel Humor erzählt wird.

    Lustige, herrlich skurrile Charaktere und schwarz-weiß Illustrationen im Comicstil runden die Erzählung ab.

    Ein außergewöhnliches, witziges und total schräges Abenteuer.


    ...

    Rezensiertes Buch "Das Eismonster" aus dem Jahr 2020

    :study: "Bücher sind das beste Schmerzmittel, um das Leben zu ertragen. "

    Nathanviel, der Bücherdrache von Walter Moers

  • Elsie floh aus dem Waisenhaus , wurde zur Diebin und schlief unter Sternen . Auch konnte sie nicht rechnen und schreiben . Als dann eines Tages im Naturhistorischem Museum ein zehntausend Jahre altes Mammut ausgestellt wurde , stahl sich Elsie hinein . Was gab es da alles zu entdecken ! Es zog sie so in ihren Bann , dass sie jeden Tag heimlich den Führungen lauschte . Im Winter wurde es draußen so kalt , dass sie auch im Museum übernachtete . Aber die Putzfrau fand sie und es entstand eine schöne Freundschaft . Als die zwei dann den alten und verschollenen Professor wiederfinden , der das Mammut zum Leben erwecken will , fängt das Abenteuer ihres Lebens an ...


    Zu Anfang wurde ich bildlich mit den Protagonisten bekannt gemacht . So konnte ich mir gleich vorstellen wie sie aussehen . Dann gibt es gleich noch eine Karte von London aus dem Jahre 1899 . Die Charaktere selbst sind sympathisch und liebenswert . Besonders Uschi die Putzfrau ist mir da ans Herz gewachsen . Die Spannung fängt schon nach den ersten Seiten an und steigert sich von Kapitel zu Kapitel . Die Handlung erstreckt sich von London bis zum Nordpol .


    Fazit : Ich hatte am Anfang Bedenken , dass das Buch mit seinen über 450 Seiten zu lang für ein Kinder - und Jugendbuch ist . Aber auf jeder Seite gibt es tolle Illustrationen , außerdem ist die Schrift öfters größer und dicker geschrieben . Das Cover sieht nach Abenteuer aus und es macht neugierig auf den Inhalt . In diesem Buch ist immer was los es wird nie langweilig . Die Geschichte ist abenteuerlich , humorvoll , spannend und voller Action . Es gibt auch Fußnoten das ich sehr gut finde . Es eignet sich hervorragend zum vorlesen aber auch Leseanfänger kommen meiner Meinung nach recht zügig durch das Buch weil die Schrift im allgemeinen groß gehalten ist . Auf den letzten Seiten erfuhr ich noch so einiges Wissenswerte über Wollhaarmamuts aber auch noch geschichtliches über das damalige London und seiner berühmten Bewohner . Dieses Buch hat seinen ganz eigenen Flair , weil die Geschichte kurz vor Weihnachten beginnt und Silvester 1900 endet . Es ist ein sehr schönes und actionreiches Kinder - und Jugendbuch ab 9 Jahre , das ich auf jeden Fall empfehlen kann .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Das Eismonster



    Ein tolles Kinderbuch mit liebevollen Illustrationen.



    Klappentext:


    London im Jahr 1899.


    Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!



    Fazit:


    Obwohl das Buch über 400 Seiten hat, ist es perfekt für Kinder und Jugendliche. Die große Schrift macht es gut zu lesen und die Illustrationen dürften jedem Kind gefallen.


    Der Inhalt ist spannend und interessant. Auf den letzten Seiten wird noch sehr viel Wissenswertes erzählt.


    Die Geschichte lässt sich momentan sehr gut lesen, da die Geschichte kurz vor Weihnachten beginnt und im Silvester 1900 endet.


    Vor allem die wunderschönen Illustrationen von Tony Ross haben mich über das ganze Buch hinweg fasziniert. Ich würde das Buch ab einem Alter von acht Jahren empfehlen.

Anzeige