Jonathan Morris - Phantoms of the Deep

Anzeige

  • Klappentext (meine Übersetzung)


    Bei ihrer Mission den Marianengraben am untersten Punkt des Ozeans zu erforschen, dem tiefsten und ungastlichsten Ort der Erde, macht die Besatzung des Teifseefahrzeugs Erebus eine ungewöhnliche und überraschende Entdeckung.


    Eine verbeulte blaue Polizeinotbox.


    Als der Doctor, Romana und K9 sich ihrer Reise anschließen, entdecken die U-Bootfahrer bald, daß die TARDIS nicht das einzige ungewöhnliche Fundstück auf dem Meeresgrund ist.


    Supr-intelligente Kraken, lang verlorern geglaubte U-Boote und ihre wundersamen Bewohner sind nur der Beginn ihrer Probleme. Die Kobolde kommen. Und sie werden keine Gefangenen machen.


    Eigene Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de


    Da hat man seine Sponsoren etliche Millionen in Bau und Ausstattung eines hochmodernen Tiefsee-Fahrzeugs investieren lassen, die besten Forscher herangekarrt und dann begegnen diese in der Tiefe zwei Personen und deren Robothund, was doch sehr überraschend ist.


    Wie zu erwarten ist der Doctor begeistert von seiner neuen Umgebung und macht sich sofort daran, alles zu erkunden. Da beginnt auf einmal der Aussendruck rapide abzufallen und es findet sich ein Korallenriff, wo es gar keines geben dürfte - und daneben ein U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg. Und das sind tatsächlich noch die harmlosten Dinge, denn in der Tiefe warten noch ganz andere - deutlich gefährlichere - Dinge auf die Entdecker.


    Ein wenig 'Doctor Who meets The Sphere' gelesen vom Originalcast. Gut gespielt und insgesamt sehr interessant.

Anzeige