Amanda Kissel - Weihnachten in der kleinen Bücherei

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Weihnachtliche Überraschung mit Hindernissen, um ein altes Foto in einem Backbuch.
  • Kurzmeinung

    Scalymausi
    Ein ganz schöner Weihnachtsroman mit tollen sympathischen Charakteren

Anzeige

  • Über die Autorin (Amazon)

    Amanda Kissel wurde in Neustadt an der Weinstraße geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren Kindern im Pfälzerwald. Neben dem Schreiben ist ihr Beruf als Lehrerin ihre große Erfüllung.

    Amanda Kissel schreibt auch unter dem Pseudonym Juliana Weinberg


    Produktinformation (Amazon)

    Dateigröße : 2917 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe : 378 Seiten

    Herausgeber : Forever (2. November 2020)

    Sprache: : Deutsch

    ASIN : B08L6B6NHC


    Wiedersehen mit Hindernissen

    Weihnachten ist nicht mehr weit, es wirkt sich in der kleinen Bücherei aus. Aber Corinna ist nicht in Stimmung, denn ihr Mann hat sie gerade jetzt verlassen um zu einer anderen zu ziehen. Auch Annika, die Tochter, leidet darunter. Mit Ideen, z.B. Plätzchen für Weihnachten backen, weihnachtliche Deko, lenken die beiden sich ab. Denn Weihnachten soll so wunderbar werden, wie noch nie. In einem Backbuch ihrer Großtante Martha stoßen sie auf ein Familiengeheimnis. Es betrifft eine längst vergessene Liebe der Tante. Und sie schmieden einen Plan. Denn die Tante und ihre große Liebe sollen sich wiedersehen. Wer weiß vielleicht findet auch Corinna eine neue Liebe.


    Meine Meinung

    Der Titel des Buches lockte mich und als ich dann den Klappentext gelesen hatte, war ich überzeugt: Das ist was für mich. Denn Bücher über Familiengeheimnisse lese ich sehr gerne. Ich habe es auch nicht bereut, es im Gegenteil genossen dieses Buch zu lesen. Durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil der Autorin ließ es sich auch leicht und flüssig lesen. Ich fand keine Unklarheiten im Text. Sodann noch die Tatsache, dass die Autorin in meiner Region wohnt, Es ist natürlich ein Klischee: Frau wird von Mann verlassen, weil er eine Neue hat und findet einen neuen Freund. Doch ganz so war es nicht. Was Annika betrifft so kann ich sie gut verstehen, dass sie auf ihren Vater schlecht zu sprechen ist, und der Leser wird auch verstehen warum. Dass sie sich gut mit dem neuen Freund ihrer Mutter versteht, kann ich auch verstehen, auch hier wird der Leser verstehen warum. Aber darüber kein Wort mehr. Ich möchte nur sagen dass ich gut in die Geschichte reinkam, mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen konnte. In der Hauptsache natürlich in Corinna die zunächst sehr darunter litt, als Heiko sie verließ. Und dann die Sache mit dem ehemaligen Verlobten ihrer Großtante bei der sie auch noch Hilfe bekam. All das las sich sehr spannend, hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Ich kann dieses Buch gerne weiterempfehlen und vergebe die volle Bewertungszahl.:study:


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Corinna Mohr arbeitet in der Stadtbücherei in Waldbronn . Mit ihrer Tochter Annika wohnt sie jetzt alleine , seit ihr Mann sie spontan verlassen hat . Es ist zudem Anfang November und da kommt bei Annika die Frage auf wie sie überhaupt Weihnachten feiern sollen . Mutter und Tochter lassen sich aber nicht unterkriegen und planen ein tolles Weihnachtsfest , sogar Tante Martha , die im Seniorenheim wohnt , kommt über die Feiertage . Als Annika in einem Backbuch von Martha ein altes Foto findet , stößt sie sehr bald auf ein Familiengeheimnis ...


    Die Protagonisten passen hervorragend in die Geschichte hinein . Dabei sind sie sympathisch und nett . Besonders die 13 jährige Annika hat es mir mit ihrer liebenswerten Art angetan . Der Schreibstil ist flüssig geschrieben dabei bin ich recht zügig durch das Buch gekommen . Die Spannung hält das ganze Buch hindurch an so dass es mich gefesselt und ich immer weiterlesen musste .


    Fazit : Da sich die Handlung unter anderem um eine kleine Bücherei dreht die gerade kurz vor Weihnachten heimelig wirkt , konnte ich mich dem Zauber Weihnachten nicht mehr entziehen . Zu Beginn des Buches ist die Geschichte emotional und nimmt dann aber an Fahrt auf . Sie ist voller Gefühle , emotionsreich und ich spürte von Seite zu Seite dass es immer weihnachtlicher wurde . Und was wäre Weihnachten ohne die Liebe ? Auch in diesem Buch gibt es sie . Dies hat die Autorin von Kapitel zu Kapitel spannend umgesetzt . Dazu passt auch das Cover hervorragend dazu . Da freut man sich doch auf Weihnachten wenn man das Buch betrachtet. Jetzt noch eine Tasse Glühwein , Weihnachtskekse und die Geschichte aufschlagen dann kann der gemütliche Teil des Tages anfangen ...

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Eine sehr schöner Weihnachtsroman. Ich mochte die Protagonistin Corinna gleich. Auch ihre Tochter Annika ist ein ganz wundervolles Kind. Während der Geschichte lernt man noch mehr Charaktere kennen, die ein sehr schnell ans Herz wachsen.

    Der Schreibstil ist sehr locker und leicht und genau richtig für zwischendurch. Eine sehr schöne Geschichte mit lustigen und auch etwas traurigen Szenen. Das Ende fand ich jedoch trotzdem etwas abrupt. Ich hätte gerne noch mehr über Corinna, ihre Familie und ihre Freunde gelesen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel. Und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen."
    (Walt Disney)









  • "Ach, wer bringt die schönen Tage, jene Tage der ersten Liebe, ach, wer bringt nur eine Stunde jener holden Zeit zurück!" (Johann W. von Goethe)

    Weihnachten rückt näher, Corinna und ihre Tochter Annika freuen sich schon sehr darauf und fangen fieberhaft an, ans Backen und Dekorieren zu denken. Doch dann eröffnet Corinnas Mann ihr, dass sie die Familie für eine andere Frau verlassen wird. Corinna ist schockiert. Zwar hat sie in letzter Zeit bemerkt, dass ihre Liebe inzwischen erkaltet ist, doch mit Heikos Affäre hätte sie nicht gerechnet. Annika leidet jedoch noch mehr unter der Trennung, zumal ihr Vater überhaupt keine Zeit mehr für sie hat. Lediglich die Weihnachtsbäckerei und die Besuche bei Tante Martha können sie etwas entschädigen. Zudem findet Annika in Marthas altem Backbuch ein Foto, bei dem sie auf ein altes Geheimnis stößt. Zusammen schmieden sie einen Plan, um Tante Martha zu überraschen. Bei all dem Abenteuer lernt Corinna dabei Lorenz kennen. Wird es nicht nur für Martha ein Happy End geben?


    Meine Meinung:

    Das wundervolle weihnachtliche Cover hat mich sofort verzaubert, auch wenn es eher nach einem Buchladen und nicht nach einer Bücherei ausschaut. Der Schreibstil ist emotional, herzlich, lustig und besonders unterhaltsam. Tragisch ist natürlich die Trennung vor Corinna und ihrem Mann Heiko, unter der jedoch am meisten ihre Tochter Annika leidet. Besonders, weil Heiko gar nicht mehr Annika sehen möchte. Man hat mitunter das Gefühl, das er sein Kind total vergessen hat. Nur gut das Corinna, ihre Schwester Tabea und ihr Freund Raphael, die im selben Haus wohnen, sie ein bisschen ablenken können. Das Annika beim Backen dann durch Zufall auf ein altes Foto stößt, das Tante Martha in jungen Jahren im Arm eines Mannes zeigt, verwundert alle ein wenig. Dachten sie doch, dass Tante Martha schon immer alleinstehend war. Als Martha jedoch das Geheimnis lüftet, schmieden die vier einen Plan für eine Weihnachtsüberraschung. Doch so einfach wie gedacht wird es nicht, allerdings lernt Corinna bei diesem Plan den hilfsbereiten Lorenz kennen, der damals die Apotheke von Marthas vergessener Liebe übernommen hat. Er unterstützt sie in ihrem Vorhaben, wo immer er kann. Je länger die Umsetzung des Plans dauert, desto stärker wird ihre Freundschaft. Gefallen hat mir an dieser Geschichte der gute Zusammenhalt zwischen den beiden Schwestern Corinna und Tabea. Ebenso das sie ihre Tante Martha mehrmals in der Woche im Altenheim besuchen, wo sie lebt. Ich spüre sofort, wie wichtig Corinna der Familienzusammenhalt ist. Genauso wird die Liebe von ihr zu ihrer Tochter hier sehr harmonisch dargestellt. Lorenz fand ich sofort sympathisch, er wirkte auf mich sehr gut als Gegenpol für Heikos Eskapaden. Seine Fürsorge und Hilfsbereitschaft fand ich einfach bezaubernd. Zwar ist Corinna Bibliothekarin und man bekommt vereinzelt ein wenig das Ambiente der Bücherei zu spüren, doch mir war das fast ein bisschen zu wenig. Überhaupt nicht zu dem Titel passt das Weihnachtsfest, das so gar nichts mit der Bücherei zu tun hat. Doch weil mir die Geschichte so gut gefallen hat, ziehe ich deshalb keine Punkte ab und sehe darüber hinweg. Ebenfalls gut wird in dem Buch die winterliche und weihnachtliche Stimmung hier wunderschön dargestellt. Besonders das Abenteuer um Marthas Überraschung hat mir sehr gut gefallen. Dabei stand ich selbst immer unter Strom, ob sie ihnen gelingen wird. Darum bekommt dieses Buch von mir 5 von 5 Sterne. :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :applause: :thumleft:

Anzeige