Dinos, Zicken, Fake News - Seiten 182-256

  • Kurzmeinung

    Hirilvorgul
    Schwarzhumorige klischeebeladene Actionkomödie, die sich bis zum guten Ende steigert.

Anzeige

  • Dinos, Zicken, Fake News - Der Einschlag - Seiten 182-256

    Hinweis: Bitte gebt euren Beiträgen eine Überschrift mit den Abschnitten/Seitenzahlen, auf die ihr euch bezieht. Schreibt diese einfach in die erste Zeile eures Beitrags und formatiert sie anschließend mit dem H-Button als "Überschrift 1".

  • 18. Kapitel

    Frau Oberhuber hat Adems Rosenkranz (!!!) gefunden, er holt ihn bei ihr ab. Dabei kommen sie sich näher. Der coole Rapper wird dabei erst schweigsam, dann erinnert er sich an Alex' Tipps, doch Svetlana möchte nicht nur reden. Danach hat sie ein Date mit Alex, der sich mehr erhofft, als wirklich passiert.

    Irgendjemand hat ein falsches Instagram-Profil für ihn angelegt. Bei seinem Telefonat mit der Polizei erfährt Alex, dass Greser, den er wegen des Profils verdächtigt, auch Felicia zu vergewaltigen versucht habe. Greser habe ein Alibi. - Zu Beginn des Romans war ich mir nicht sicher, was ich von Greser halten soll, aber dass er so kriminell und gewaltbereit ist, habe ich nicht gedacht.

  • 18. Kapitel bis Ende


    Ihr Lieben :winken: ich bin durch. Samstag Nacht schon. Ich packe alles in einen Spoiler. Wenn ich noch länger warte vergesse ich meine Eindrücke noch.


    Ein Freund ist ein Mensch, der mich so nimmt wie ich bin -
    und nicht so,
    wie er am wenigsten Schwierigkeit mit mir hat!!

  • 19. Kapitel

    Für Alex kommt es noch schlimmer: Der Hausmeister, nun Ex-Hausmeister, erpresst ihn.

    Felicia hat etwas über die möglichen Preisträger herausgefunden. Noch erfahre ich nicht, was sie weiß.

    20. Kapitel

    Für die Preisverleihung läuft erwartungsgemäß einiges schief:

    Die Konkurrenz hat schon jetzt die Klimaaktivisten auf das Cover gebracht. Aber ist das Paar noch ein Paar? Oles Eltern verbieten dem Journal, Bilder von ihm abzudrucken.

    Felicia und Alex arbeiten nun zusammen, um die Preisübergabe doch zu retten, aber ohne Erfolg.

  • bis Buch-Ende

    Die ganze Drogengeschichte (wenn es denn Drogen waren) fand ich irgendwie etwas seltsam. Da gibt Feli Alex plötzlich einfach etwas und dann wird er abhängig und das wird nur zwischendrin erwähnt? Und was war das genau? So richtig klar wird ja nicht, ob es Drogen waren oder vielleicht Ritalin? (Oder doch nur Vitamintabletten?) Wenn ich das nicht verwechsel, nutzen das ja Studenten und Schüler gerne mal um mehr lernen zu können, auch wenn es dafür nicht gedacht ist.


    Das mit Feli und Alex hatte sich ja irgendwie angedeutet. Aber ich fand es nicht so gut dass am Ende dann doch Vera wieder auftaucht und Alex einfach zu ihr zurückkehrt. Sieben Jahre Beziehung schön und gut, aber irgendwie kam es mir nicht so vor als sei die Beziehung wirklich harmonisch. Die beiden passen eigentlich nicht zusammen und nach dem was Vera sich da mit den anderen Männern geleistet hat (was genau das auch immer gewesen ist), hätte Alex sie wirklich nicht wieder zurücknehmen sollen.


    Die ganze Sache mit Greser war irgendwie so zu erwarten. Er wirkt am Anfang ja bereits vollkommen paranoid (und ist es vermutlich auch), scheint sich gerne in alles mögliche hinein zu hacken und ist natürlich sauer weil er gefeuert worden ist. Und das lebt er dann aus. Schon recht krass dass es vorher niemandem aufgefallen ist, wie er so drauf ist.


    Dass die Preisverleihung mit den Klima-Aktivisten noch schief geht, war auch zu erwarten. Zumindest wäre es wohl zu einfach gewesen wenn alles gut funktioniert hätte. Aber das Klima-Paar hätte sich ruhig noch ein wenig zusammenreißen können und sich dann vor allem nicht so dramatisch benehmen müssen. Aber die beiden sind ja auch noch jung und anscheinend noch nicht so reif wie sie gerne wären.



    Zusammenfassend:

    Die Grundgeschichte fand ich nicht schlecht, aber irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet. Ich weiß auch noch nicht inwieweit es beabsichtigt war so satirisch zu wirken. Es gab ja sehr viele Parallelen zu realen Personen und Gegebenheiten, aber diese wurden dann sehr überspitzt dargestellt, fand ich. Inwieweit das nun richtig lustig war, weiß ich nicht. Meinen Humor hat das irgendwie nicht so ganz getroffen, muss ich zugeben. Die Geschichte selbst war ganz nett und manches darin auch ganz interessant und über manches sollte man vielleicht auch mal ein wenig mehr nachdenken. Richtig umgehauen hat es mich allerdings auch nicht. Dennoch würde ich noch 3 1/2 Sterne vergeben. "Arnulf" fand ich aber deutlich besser und spannender, muss ich sagen.

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • 21. Kapitel

    Der Ersatzkandidat sagt wegen einer Kreuzfahrt ab. Daher schreiben Alex und Felicia nun alles so um, dass Judith den Preis alleine erhalten kann.

    Wir haben zu Beginn der Leserunde den Titel kritisiert. Wie wäre es denn mit dem Zitat von Felicia:

    Zitat

    Jäger des Verlorenen Kandidaten - Schräge Gender-Komödie (S. 220)

    Das gefällt mir auf jeden Fall besser als der gewählte Titel.

    22. Kapitel

    Mit Felicia geht Alex aus und trifft - rein zufällig - auf Adem. Felicia und Alex verbringen dann die Nacht zusammen.

    Judith sagt die Preisverleihung ab, Alex wird entlassen. Zudem hat Ulf Greser, mit einem Holzschläger bewaffnet, Alex gesucht.

    23. Kapitel

    Ulf hat Herrn Matzke überfallen, nun ist Sybille in Gefahr. Mit Adem fahren Alex und Felicia zu ihrer Wohnung. Kurz nach ihnen trifft Ulf ein. Adem tritt als Retter auf.

    24. Kapitel

    Happy End: Adem bekommt den Preis, damit hat die Zeitung ihren Preisträger. Alex' Kündigung wird rückgängig gemacht. Schließlich schreibt Alex Adem noch einen Text, mit dem dieser Erfolg hat.


    Ich weiß noch nicht so recht, was ich von dem Roman insgesamt halten soll; meine Eindrücke müssen erst ein wenig sacken.

    Ich weiß auch noch nicht inwieweit es beabsichtigt war so satirisch zu wirken. Es gab ja sehr viele Parallelen zu realen Personen und Gegebenheiten, aber diese wurden dann sehr überspitzt dargestellt, fand ich. Inwieweit das nun richtig lustig war, weiß ich nicht.

    Ich gehe schon davon aus, dass permanent satirische Absichten hinter den Schilderungen stecken und sie deshalb so übertrieben waren. Manches fand ich auch lustig, aber nicht alles. Vor allem Gresers Entwicklung war mir zu extrem, wie ich weiter oben schon einmal geschrieben habe.

  • Schließlich schreibt Alex Adem noch einen Text, mit dem dieser Erfolg hat.

    Das war aber doch Feli, oder irre ich mich da gerade?


    Wie wäre es denn mit dem Zitat von Felicia:

    Das gefällt mir auf jeden Fall besser als der gewählte Titel.

    Das Zitat dazwischen wird leider nicht mit zitiert. Fände ich aber sogar auch passender und würde noch eher in Richtung der Satire deuten. :thumleft:

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Robert Focken

    Mit der Bewertung habe ich noch gewartet weil ich dachte es ändert sich noch was an meiner Ansicht. Aber ich bleib dabei das du :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: von mir bekommst.

    Der halbe ist für dich persönlich. Als dank und Aufforderung bei Arnulf zu bleiben :lol::wink:

    Ein Freund ist ein Mensch, der mich so nimmt wie ich bin -
    und nicht so,
    wie er am wenigsten Schwierigkeit mit mir hat!!

  • Robert Focken

    Mit der Bewertung habe ich noch gewartet weil ich dachte es ändert sich noch was an meiner Ansicht. Aber ich bleib dabei das du :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: von mir bekommst.

    Der halbe ist für dich persönlich. Als dank und Aufforderung bei Arnulf zu bleiben :lol::wink:

    Merci! Schön, dass du bis zum Ende durchgehalten hast.

    Ja, Arni IV ist zu zwei Dritteln zu Ende gedacht, die Umsetzung erfolgt in H1!

  • DROGEN: Da bist du problem-sensibler, als es an dieser Stelle noch Sinn macht. Nö, er hat ein paar Aufputschmittel geschluckt, ist dann mit Feli zusammen wieder abgestürzt und mit ein paar Pillen - wohl zuviel, wie es scheint - wieder auferstanden. "Alex war gelöst, wenn nicht sogar erlöst... in einer Ursuppe aus Harmonie, Sekt und zuvielen Pillen."

    Vom gejagten Miesepeter zum Wohlfühlkater :-). Endlich!!!

  • DROGEN: Da bist du problem-sensibler, als es an dieser Stelle noch Sinn macht. Nö, er hat ein paar Aufputschmittel geschluckt, ist dann mit Feli zusammen wieder abgestürzt und mit ein paar Pillen - wohl zuviel, wie es scheint - wieder auferstanden. "Alex war gelöst, wenn nicht sogar erlöst... in einer Ursuppe aus Harmonie, Sekt und zuvielen Pillen."

    Vom gejagten Miesepeter zum Wohlfühlkater :-). Endlich!!!

    Na dann. :loool:

    Schade nur dass er nicht der Wohlfühlkater bei Feli geblieben ist.


    Ja, Arni IV ist zu zwei Dritteln zu Ende gedacht, die Umsetzung erfolgt in H1!

    Das klingt gut. Da freue ich mich schon. :D

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

  • Kapitel 18 (S. 182 - 193)

    Also der Adem soll seinen Rosenkranz bei Svetlana abholen, dabei will sie ihm das nicht nur zurückbringen, sondern auch etwas mehr von ihm. Doch eigentlich ist er darauf garnicht gefasst. Am gleichen Abend trifft sie sich mit Alex, der erwartet mehr doch es passiert nichts. Also mir kommt die Svetlana doch sehr schla**** vor und weiß nicht so recht was ich von der Sache halten soll. Am nächsten Tag erfährt Alex das jemand ein Instagram-Profil von ihm angelegt hat und versucht der Sache auf den Grund zu gehen und ruft beim Polizeirevier an. Dabei erfährt er, dass Vera Ulf Greser nicht angezeigt hat und das Feli ebenfalls vom Ulf Greser vergewaltigt worden ist bzw. er es versucht hat.

    Kapitel 19 (S. 194 - 203)

    Da es dem Hausmeister nicht schnell genug mit seinem Sohn geht und auch noch seinen Job verloren hat, erpresst er nun Alex. Alex lässt sich anscheinend erstmal darauf ein. Feli hat die Bing-Preisträgern in der neuen Spiegel-Ausgabe gesehen und muss Alex etwas wichtiges darüber mitteilen, doch was könnte das sein?

    Kapitel 20 (S. 204 - 214)

    Kurz vor der Preisverleihung läuft doch nochmal einiges schief. Das angebliche Paar aus Judith und Ole ist wohl doch kein Paar mehr und Ole will nun nicht, dass Bilder von dem Paar abgedruckt werden. Feli und Alex arbeiten gemeinsam daran Ole umzustimmen.

    Kapitel 21 (S. 215 - 222)

    Da Ole sich nicht umstimmen lässt, der Ersatzkandidat wegen einer Kreuzfahrt absagt, müssen Alex und Feli nun die Story umschreiben und nur Judith zur Preisträgerin ernennen. Welche Pillen bietet Feli Alex an und warum nimmt er diese auch noch?

    Kapitel 22 (S. 223 - 232)

    Feli und Alex verbringen zusammen den Abend und auch die Nacht, in einer Disko treffen sie zufällig auf Adem. Nach der Nacht wird Alex am nächsten Morgen gekündigt, dazu erfährt er von seiner Nachbarin, dass Kurt auf ihn gewartet hat mit einem Baseballschläger.

    Kapitel 23 (S. 233 - 243)

    Ulf hatte auch Herrn Matzke überfallen und war auf den Weg zu Sybille Panelka. Alex, Feli und Adem machten sich ebenfalls auf den Weg dahin um Sybille zu retten. Im Endeffekt ist Adem der Retter von allem.

    Kapitel 24 + Epilog (S. 244 - 252)

    Das letzte Kapitel fand ich sehr merkwürdig und irgendwie auch ein bisschen verschwommen, da man die Sicht von Alex hatte und der mit Drogen, Pillen etc. vollgepumpt war. Und das Happy End fand ich hat nicht ganz reingepasst. Alex hat seinen Job wieder, der Adem hat den Bing-Preis gewonnen und Alex ist wieder mit Vera zusammen, wenn ich es richtig gelesen habe

    SuB Anfang 2022: 180 / SuB aktuell: 171 (Keine Ebooks)

    Gelesene Bücher / Seiten: 20 / 6.977 (Keine Ebooks)


    Aktuelle Bücher:



    Vergangene Jahre:

    2021: Gelesene Bücher: 60 / Gelesene Seiten: 21.963 (Keine Ebooks)

    2020: Gelesene Bücher: 59 / Gelesene Seiten: 18.033 (Keine Ebooks)


  • Fazit

    Wie bereits Heinile geschrieben hat, fand ich den letzten Teil auch zu viel des Guten. Es war mir zu viel Wirrwar und ich finde zu viele Sachen sind offen geblieben.:-k Z.B. Verstehe ich nicht, wieso Feli Alex diese Aufputschmittel gegeben hat, wenn sie vorher schon oft angemerkt hat, dass er zu viel trinkt (ich denke nicht, dass Aufputschmittel dann gerade das Beste ist in Kombination mit Alkohol). Das Grundkonzept fand ich gut, aber ich glaube man hätte noch ein mehr aus der Geschichte herausholen können. Zudem muss ich sagen, dass es auch meinen Humor nicht ganz getroffen hat. Ich gebe dem Buch :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    SuB Anfang 2022: 180 / SuB aktuell: 171 (Keine Ebooks)

    Gelesene Bücher / Seiten: 20 / 6.977 (Keine Ebooks)


    Aktuelle Bücher:



    Vergangene Jahre:

    2021: Gelesene Bücher: 60 / Gelesene Seiten: 21.963 (Keine Ebooks)

    2020: Gelesene Bücher: 59 / Gelesene Seiten: 18.033 (Keine Ebooks)


  • Kapitel 18 - Ende

    So, ich habe den dritten Teil auch direkt in einem Rutsch durchgelesen. Ich muss sagen, dass der dritte Teil meiner Meinung nach schon zum Rest des Buches gepasst hat und nicht unbedingt zu viel war. Allerdings war es mir zu viel Happy End.


    Ich frage mich ehrlich, warum die Gresergeschichte so gestaltet wurde. Hätte es nicht ausgereicht, ihn mit dem Motiv der Rache auszustatten? Braucht es tatsächlich noch Verschwörungstheorie hier drin? Ich habe mich darüber nun einfach gewundert, weil Verschwörungstheorien kaum eine Rolle spielen. In ihn wurde einfach mehr negativ besetzte Themen gepackt als nötig, die mich zwischen durch eher verwirrt haben.

    Auf der Rückseite wird ja auch beschrieben, dass Felicia gestalkt wird. Ich muss zugeben, dass ich den Begriff stalken schwierig finde. In meinem Verständnis hatte das eher was von auflauern. Stalken klingt mehr Verstrickung.


    Die "Drogen" werden von Felicia als Aufbaupillen beschrieben. Das fand ich etwas schräg, weil mir dadurch nicht klar wurde, was das jetzt sein soll. Ich würde das eher als Aufputschmittel bezeichnen, wenn das gemeint ist. Zumal auch nicht alle Aufputschmittel glücklich machen. Aber vermutlich bin ich bei dem Thema verkopft.


    Die Annäherung zwischen Felicia und Alex fand ich irgendwie süß. Sehr schade, dass Vera im Epilog dann doch wieder aufgetaucht ist. Aber irgendwie auch ganz treffend. Alex scheint sich ja im Verlauf des Buches zu verändern. Sobald sein Platz in der Redaktion wieder gesichert ist, kehrt er scheinbar auch wieder zu seinem alten Leben zurück und da spielt Vera eine Rolle.


    Generell kann ich sagen, dass viele gute Ideen im Buch sind. Allerdings verstehe ich manches wohl einfach nicht, bzw. teile deinen Humor nicht. Mir persönlich sind zu viele Themen angekratzt worden, wodurch das ganze unüberschaubar wird. Ich gebe dem Buch auch

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • bis Ende

    Ich hab das Buch jetzt auch durchgeschmökert - den letzten Abschnitt eben mal am Stück (ich hatte irgendwie nicht gedacht, dass ich so weit hänge und ihr alle schon durch seid).


    Frau Oberhuber hat Adems Rosenkranz (!!!) gefunden, er holt ihn bei ihr ab. Dabei kommen sie sich näher. Der coole Rapper wird dabei erst schweigsam, dann erinnert er sich an Alex' Tipps, doch Svetlana möchte nicht nur reden.

    Warum darf Adem keinen Rosenkranz haben? Viel mehr hat mich die gute Svetlana überrascht. Da wird sie plötzlich zum Vamp. Aber naja - warum nicht. :-,

    Da gibt Feli Alex plötzlich einfach etwas und dann wird er abhängig

    Der war nur einfach gut drauf und wollte mehr davon :lol: Ich glaube nicht, dass man von Taurin, Koffein oder was auch immer in diesem Aufputschzeugs drin ist, so schnell abhängig wird. Aber irgendwann rächt sich das immer ganz furchtbar...

    Die ganze Sache mit Greser war irgendwie so zu erwarten. Er wirkt am Anfang ja bereits vollkommen paranoid (und ist es vermutlich auch), scheint sich gerne in alles mögliche hinein zu hacken und ist natürlich sauer weil er gefeuert worden ist. Und das lebt er dann aus. Schon recht krass dass es vorher niemandem aufgefallen ist, wie er so drauf ist.

    Ich glaube, der war einfach immer weit genug weg vom Schuss und solange er einen Job hatte, war ja auch alles gut. Aber dann ging irgendwie alles den Bach runter und er ist total ausgetickt. Aber schon krass. Und ich fürchte, dass ausgerechnet dieses Verhalten gar nicht so überspitzt dargestellt ist, wie manche anderen Charakterzüge in diesem Buch.

    Aber das Klima-Paar hätte sich ruhig noch ein wenig zusammenreißen können und sich dann vor allem nicht so dramatisch benehmen müssen. Aber die beiden sind ja auch noch jung und anscheinend noch nicht so reif wie sie gerne wären.

    Da war der ultimative ZIckenkrieg angesagt. Außerdem wäre dann ja die Preisverleihung nicht ausgefallen, was aber für den Fortgang der Handlung unerlässlich war. :wink:

    "Arnulf" fand ich aber deutlich besser und spannender, muss ich sagen.

    Ja, ich auch. Aber kann man ja auch gar nicht vergleichen die beiden Bücher.

    Jawoll, Satire durchaus beabsichtigt. Danke für Eure konstruktiven Kommentare.

    Meine Frau hat schon länger den Verdacht, dass mein Humor nicht mehrheitsfähig ist. :-)

    Dann ist es meiner auch nicht, wenn dich das beruhigt. Ich hatte ja anfangs wirklich so meine Probleme mit den Charakteren und der Story. Aber so nach und nach, hab ich mich damit angefreundet und vor allem konnte ich Sympathien aufbauen - zuerst für Alex und dann auch für Felicia. Und von da an hat mir das Lesen auch wirklich Spaß gemacht. Je weiter die Handlung fortgeschritten ist, umso besser hat mir das Buch gefallen. Und spätestens mit der Theaterszene hattest du mich dann. :totlach: Das Ende finde ich rundum gelungen und auch schlüssig. Feli und Alex würden als Paar nicht funktionieren, aber diese eine gemeinsame Nacht fühlt sich richtig gut an. Und die bleibt ihnen auch in guter Erinnerung, weil es keinen Zoff gab und weil sich beide für nichts schämen brauchen und Freund bleiben können.. Dass Vera zurückkommt ist eigentlich auch okay. So kriegt Alex wieder ein bisschen Stabilität ins Leben - denke ich. Und :applause:für den letztendlichen Preisträger. Sehr gute Idee und coole Wendung zum Schluss. Alles gelöst, keine Fragen offen und irgendwie ein Happy End - Leserherz, was willst du mehr. :wink:


    Fazit:

    Nach leichten Anlaufschwierigkeiten entwickelt sich eine unterhaltsame Actionstory mit viel Sarkasmus und voller Klischees, die großzügig bedient werden. War jetzt sicher nicht mein absolutes Lese-Highlight, aber eine Bewertung über Durchschnitt gibt es auf jeden Fall. Aber Robert Focken für eine weitere Auflage würde ich unbedingt den Titel ändern. Ich würde mich Sabine A. anschließen und "Jäger des Verlorenen Kandidaten - Schräge Gender-Komödie" vorschlagen.

    Gelesen in 2022: 25 - Gehört in 2022: 14 - SUB: 551


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Danke für Eure nachdenklichen Stimmen und die Verbesserungsvorschläge. Umschlag und Titel werden geändert, vielleicht sogar mit dem "verlorenen Kandidaten". Ein Dino im Klimakterium, hatte ich auch mal überlegt.

    Aber Klimakterium ist dann auch nicht so eingängig.

    Als ich mich im Vorfeld im Freundeskreis umhörte zu möglichen Titel-Motiven, staunte ich, wie wenig bekannt/präsent die Begriffe "Me-Too" und "Gender" sind. Als Nachrichtengucker und Feuilleton-Leser ist man ja ständig damit konfrontiert. Aber tatsächlich sind die Schlagworte längst nicht so verbreitet bei Bekanntienen und Freundinnen, wie ich erwartet hätte.

    (A propos, das im Buch beschriebene Me-Too-Cover war entweder Stern oder Spiegel, ich weiß es nicht mehr)

    Super interessant fand ich in dieser Leserunde auch, wie wenig "emanzipierte" Frauenpower-Stimmen kamen; die Panelka z.Bsp, die ist zunächst einmal karrieretechnisch wie ein Mann - nicht mehr, nicht weniger. Ich persönlich würde sie mit zumindest einem Basis-Wohlwollen betrachten. Ihr weniger... Feli hat euch mit ihrer Naivität geärgert - dieses Naive war einerseits ein handwerklicher Fehler von mir, okay. Aber vielleicht kommt hier auch ein weiblicher Zug durch: Alles, nur nicht naiv sein? :-)

    Stoff zum Nachdenken.

    (Übrigens, Hirilvorgul hat natürlich Recht: Als Dauer-Paar werden Alex und Feli kaum funktionieren. DAS Happy-End wollte ich Euch nicht zumuten, ihr lieben Klischee-Geißler! :wink:)

    Kurzum, das ach so progressive weibliche Bewusstsein (Quote!), das da in meiner Feuilleton-Blase existiert, bildet irgendwie nicht die ganze Lebensrealität ab, deucht mir. Insofern komme ich wieder zu meiner Anfangs-Bemerkung: eine Leserunde birgt für den Autor Verwirrung und Erkenntnis. Da die Erkenntnis hier überwog, bin ich zufrieden.

    Nun gilt es, dies in die nächsten Romane einfließen zu lassen. Falls ihr gespannt seid - ich bin's auch!

    Herzlichst,

    Euer Robert

  • Als ich mich im Vorfeld im Freundeskreis umhörte zu möglichen Titel-Motiven, staunte ich, wie wenig bekannt/präsent die Begriffe "Me-Too" und "Gender" sind.

    Ich denke es kommt darauf an wieviel man mit Nachrichten in der Richtung zu tun hat. Aber gerade die Me-Too-Bewegung hat ja ziemlich viel Popularität bekommen, als darüber berichtet wurde dass Kevin Spacey mehrere junge Männer sexuell belästigt hat und als das (wie ich gerade nachgeschaut habe) 2017 herauskam war das ja auch wieder ein riesiger Skandal und wurde in den Nachrichten genannt. Dass es nun schon so lange her ist, hätte ich allerdings nicht gedacht, aber vermutlich weil ich da noch öfter dran erinnert wurde, da ich gerade viel von Anthony Rapp mitbekomme, der damals der Erste war, der Kevin Spacey beschuldigt hat. Und er spielt in Star Trek Discovery mit (und ich finde ihn klasse :loool:).

    Und "Gender" ist doch eigentlich auch immer wieder ein Thema. Ich setze mich damit schon seit einigen Jahren auseinander, auch weil wir einen Freund haben für den das ein wichtiges Thema ist, aber auch in den Medien hat man davon doch immer wieder gehört. Und das sage ich, obwohl ich durchaus vieles nicht mitbekomme, was Nachrichten angeht, und mein Mann mir einiges erzählen muss. Aber das sind so Themen die ich dennoch mitbekommen habe.


    Ein Dino im Klimakterium,

    Nee. Besser nicht. Ich glaube das versteht keiner. :lol:


    Vielen Dank übrigens dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte! Es war recht spannend, gerade auch die Unterschiede wie wir manches wahrgenommen haben und wie es eigentlich von dir gedacht war, Robert Focken !

    Ich bin auf jeden Fall auf die nächste Leserunde gespannt und wünsche dir viel Erfolg mit deinen Büchern. Berichte uns doch mal hier wenn es ein neues Cover geben sollte. Das fände ich sehr interessant. :thumleft:

    "I'm one with the force, the force is with me..." - Chirrut Imwe (Star Wars: Rogue One)

    俺は、お前を裏切らない - Ich werde dich nicht verraten

Anzeige