Joe Brusha - Satan's Hollow

  • Kurzmeinung

    Dave2311
    Satan's Hollow macht verdammt viel Spaß. Es war brutal, sexy und spannend, leider viel zu kurz.

Anzeige

  • Joe Brusha - Satan's Hollow


    Inhalt:

    A brand new horror series from the company that does it best explores the urban myth of Satan's Hollow, a place that some say is a direct path to hell.

    (Q Amazon)


    Meinung:

    Joe Brusha - Sattan's Hollow


    Die kleine Comicserie Satan's Hollow umfasst 6 Teile und ist 2016 erschienen. Wie auch bei anderen Comicserien in dieser Kürze, bin ich nicht der Meinung, dass es Sinn macht die Teile einzeln zu betrachten. Ich beziehe mich bei meiner Bewertung auf die ganze Erzählung.


    Die Geschichte spielt in der Neuzeit und fängt recht vielversprechend an. Zwei Jugendliche sind in Blue Ash, Ohio auf den Weg zu einer Art altem Tunnelsystem außerhalb der Stadt. Bewaffnet mit Taschenlampe und einer Actioncam machen sie sich auf in die Dunkelheit. Das genannte Tunnelsystem wird Satan's Hollow genannt. Es wird berichtet, dass dort vor Jahren ein satanischer Kult sein Unwesen trieb und neben Tieren auch Menschen geopfert wurden. Die beiden Jugendlichen glauben, dass sie dort unten etwas finden werden und dadurch zu Berühmtheit gelangen. Auf das was dort in der Dunkelheit auf sie wartet, waren sie aber nicht vorbereitet.

    Am nächsten Tag tauchen zwei neue Gesichter in der Stadt auf. Sandra und John Ward beziehen das alte, seit Jahren leerstehende Elternhaus Sandras. Sandras Eltern sind bei einem Unfall verstorben, als sie noch ein kleines Kind war. Jetzt kommt sie mit ihrem Mann zurück nach Blue Ash. Sie kann sich nicht mehr erinnern, was genau damals vorgefallen ist, doch als sie das Haus betritt hat sie immer wieder kurze Flashbacks, die äußerst verstörend wirken, doch sie ist stark und kommt damit klar.

    Sandra und John stolpern über den Vorfall mit den Jugendlichen und werden in den dunklen Abgrund der Geheimnisse um Satan's Hollow hineingezogen. Sandra wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Warum aber droht genau jetzt neues Unheil aus dem Dunkel? Welche Rolle spielen Sandra und John dabei? Welche Rituale wurden damals abgehalten und was hatten ihre Eltern damit zu tun?


    Wie man erkennen kann dreht sich viel der Geschichte um den Teufel, Rituale und, wie sollte es anders sein, irgendwie auch um den Weltuntergang. Die Geschichte ist fantastisch in Szene gesetzt. Die Bilder sind klasse. Viele Details stechen dem geneigten Leser ins Auge.

    Hier muss man aber auch erwähnen, dass dies definitiv ein Comic für Erwachsene ist. Kinder sollte man davon weit entfernt halten.

    Abgesehen von Sandra und einigen anderen Nebendarstellerinnen, die sehr detailliert und stellenweise recht freizügig dargestellt werden, (Um es vorsichtig auszudrücken, würde ich sagen es wird pikant, aber nicht ordinär. Wobei das im Auge des Betrachters liegt.) wird es auch sehr blutig, abstoßenden, wenn man so will und reichlich brutal in der Geschichte. Das hält sich zwar in der ersten Folge noch sehr in Grenzen, wird aber von Folge zu Folge wesentlich mehr.

    Auch darf man den Grusel der Geschichte nicht außer Acht lassen. Das Böse zeigt sich zu Beginn nicht direkt. Es lauert in den Schatten und wird auch durch diese dargestellt, was der Geschichte, gerade zum Start, einen leichten Gänsehautfaktor addiert. Im späteren Verlauf zeigt sich die Bedrohung wesentlich materialisierter und schlägt dem Leser direkt ins Gesicht.


    Ich war recht begeistert von der Story um Sandra und Satan's Hollow. Direkt vom Start weg hatte mich die Bilder und die Geschichte für sich gewonnen und ich war von Folge zu Folge gespannter was sich denn da noch ergibt. Es gibt übrigens am Ende der Einzelepisoden einen kleinen Cliffhanger. Welcher die Spannung und Erwartung wachsen lässt.

    Leider aber muss ich auch sagen, dass der auflösende 6. Teil so gar nicht meine Erwartungen erfüllt hat. Hier werden die Geschehnisse aufgeklärt und es kommt zum Showdown. Wahrscheinlich hätte es gut getan noch 1 oder 2 Teile mehr von diesem Abenteuer zu produzieren, denn die ganze Erklärung in den letzten Teil zu klatschen war keine wirklich gute Idee. Es ging viel zu schnell und kam mir, im Gegensatz zu den vorhergehenden Teilen, sehr lieblos vor.

    Sandra, welche irgendwie die Hauptdarstellerin in der Story ist, ist in Teil 6 viel zu passiv. Die ganze Nummer wäre auch ohne sie über die Bühne gegangen. Es verstärkt sich der Verdacht, dass sie nur hübsches Beiwerk war. Sie ist während der ganzen Geschichte immer wieder sehr hübsch anzusehen, aber am Ende eben auch nicht mehr.

    Es bleiben am Ende viele Fragen offen. Schade eigentlich, denn Die Geschichte hätte, mit anderem Ende, sicherlich die volle Punktzahl bekommen. Für mich ist der 6. Teil mit Abstand der schwächste. Die aufgebaute Spannung der anderen Episoden wurde hier nicht gut ausgenutzt. Wenn man schon versucht das ganze schnell zu erklären, dann hätte man zumindest Sandra einbeziehen und sie nicht so unbedeutend am Rand stehen lassen sollen.


    Im Laufe der Einzelbände gibt es auch immer wieder Teasercover, welche erstmal sehr eindrucksvoll sind. Leider war darunter eines, bei dem ich direkt den Kopf geschüttelt habe und es dazu noch absolut rein gar nichts mit der Story zu tun hatte. Es war einfach nur da um zu schockieren. Um es mal vorsichtig auszudrücken: Es war Satan in eindrucksvoller Pracht inklusive klar erkennbarer nationalsozialistischer Symbolik. Ich fand es einfach nur zu sehr Klischee, als dass ich dem etwas abgewinnen konnte und es hatte nichts mit der Geschichte zu tun. Im Verlauf der Story gab es keinen Hinweis darauf, dass Satan und seine Gefolgschaft in irgendeiner Weise Verbindungen zu diesem Bereich der Geschichte hat. Nun gut, es ist nur ein Artwork und als Beigabe dabei, somit werte ich das mal nicht. Ich wollte es nur anmerken.


    Fazit:

    Satan's Hollow macht verdammt viel Spaß. Es war brutal, sexy und spannend, leider viel zu kurz und hinten raus dadurch nicht überzeugend. Nicht alles erscheint logisch, aber die Bebilderung ist fantastisch.

    Wer sich auf kurze, eindrucksvolle, gewalttätige, leicht anrüchige Unterhaltung einlassen kann und daran Freude hat, der wird sich in Satans Katakomben sicher wohlfühlen und seinen Spaß haben. Man muss aber leider ein reichlich enttäuschendes Ende in Kauf nehmen.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige