Sam Feuerbach - Der Seelenspeer

  • Kurzmeinung

    Cordi
    Eine spannende Story mit faszinierenden Charakteren, gepaart mit tollen Humor. Kurz gesagt... eine gelungene Fortsetzung

Anzeige

  • Da es sich hierbei um den Auftakt zur "zweiten Trilogie" zur Krosann Reihe handelt, kurz zur Erklärung um was es geht - ohne Spoiler - natürlich:


    Die müßigen Tage des etwas bequemen und dem Essen zugeneigten Prinz Karek aus Krosann nähern sich dem Ende, da es eine Auftragsmörderin auf ihn abgesehen hat.

    Um ihr zu entkommen fädelt sein Vater, König Tedore, höchst ungewöhnliche Mittel ein, so dass der junge Erbe das Leben mal von einer völlig anderen Seite kennenlernt.

    Derweil ziehen sich die Fäden des Feindes zusammen, der nicht weniger möchte, als die Herrschaft über ganz Krosann zu erlangen - und dabei ist ihm jedes Mittel recht...


    4.5 Sterne


    Mein Fazit: Schon die ersten Bände konnten mich sehr begeistern, da Sam Feuerbach eine äußerst kurzweilige Art zu erzählen hat. Es macht einfach Spaß, den Weg der etwas ungewöhnlichen Helden zu verfolgen und es gibt viele Intrigen, alte Magie und neue Entwicklungen, die für ausreichend abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen.


    Weiter gehts mit Der Seelenspeer, in dem sich die Ereignisse weiter ausbreiten und man auch andere Teile von Krosann kennenlernt. Das Schicksal treibt hier seine Streiche und manchmal war mir der "glückliche Zufall" etwas zu konstruiert - trotzdem bleibt es spannend, denn die Gruppe muss jetzt an verschiedenen Fronten kämpfen.

    Der Humor bleibt gewohnt bissig und ich kann mich an dem Schreibstil gar nicht satt lesen xD

    Auch fand ich schön, dass jetzt auch die Nebenfiguren wie Eduk, Wichtel und Blinn etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen.

    Krall ist ja eh was besonderes und trotz - oder gerade wegen - seiner plumpen Art hat er sich mit seiner Entwicklung mein Herz erobert!

    Nika ist ja auch eine äußerst zwispältige Protagonistin. Als Auftragsmörderin ist sie es gewohnt, ihren Weg mit Leichen zu pflastern, doch je tiefer man blickt, umso mehr Sympathie schlägt einem entgegen.


    Nika hasste Rechtfertigungen. Jede Rechtfertigung bot Angriffsfläche und war schlicht ein Zeichen von Schwäche.

    Zitat Seite 319

    Vor allem auch die vielen kleinen großen Botschaften, die er hinter den Figuren versteckt, wie auch in der Handlung, haben mir auch super gefallen - es war einfach rundum stimmig!

    Allen High Fantasy Fans, die mit witzigen Geplänkeln, einem bissigen Humor und viel Abenteuerlust ihren Spaß haben, sei die Reihe sehr ans Herz gelegt!


    Die Krosann Saga


    Lehrjahre

    1 - Die Auftragsmörderin

    2 - Der Schwertmeister

    3 - Die Sanduhr


    Königsweg

    4 - Die Myrnengöttin

    5 - Der Seelenspeer

    6 - Der Verräter

Anzeige