Lindsey Davis - Nemesis

Anzeige

  • (Leider wurden die letzten beiden Bände der Reihe nicht mehr ins Deutsche übersetzt.)


    Marcus Didius Falco ist gerade an einem Punkt, an dem ihm sein üblicher leicht zynischer Humor im Halse steckenbleibt. Nicht nur, dass es gleich zwei Verluste in seinem Leben zu betrauern gibt, er muss sich auch noch mit Erbangelegenheiten und anderen unschönen Dingen herumschlagen - und zu guter Letzt wird er in einen seiner schwierigsten und gefährlichsten Fälle verwickelt. Ein Ehepaar ist verschwunden, verstümmelte Leichen tauchen auf, und alle Spuren weisen in die Sümpfe der pontinischen Marschen, wo nicht nur Horden von krankheitsübertragenden Mücken, sondern auch die Claudii ansässig sind, ein reizender Familienclan, der vor keinem noch so abscheulichen Verbrechen zurückschreckt.


    Gut, dass es Falcos unerschütterlichen Kumpel Petro gibt, der ihn auf der Reise nach Latium begleitet. Zusätzlich im Schlepptau sind seine beiden Schwager, Helenas jüngere Brüder Quintus und Aulus, die ab und zu in einem lichten Moment tatsächlich zu den Ermittlungen beitragen können (schlimm genug, dass Falcos Pflegetochter Albia stinksauer ist, seit sie von Aulus' Verlobung erfahren hat ...) Mit unappetitlichen Entdeckungen und unguten Überraschungen hat Falco durchaus gerechnet, wenn es um die Claudii geht, aber das, was sich im Laufe der Nachforschungen an Verstrickungen auch im ehrwürdigen Rom herausstellt, geht auf keine Kuhhaut und Falco ziemlich an die Substanz.


    Falcos leider letzter Fall ist ein etwas undurchsichtiges Gewirr von Nepotismus, Korruption und Gewalt, das sich von den Sümpfen Latiums bis in gewisse Machtpositionen in Rom erstreckt. Falco und seine Gefährten müssen wie nie zuvor aufpassen, nicht in diesem Spinnennetz aus Widerwärtigkeiten klebenzubleiben.


    Die Beziehungen der zahlreichen handelnden Personen untereinander sind manchmal etwas schwer nachzuvollziehen, was aber auch daran liegen mag, dass ich wegen Zeitmangels nicht gut am Buch dranbleiben konnte und deshalb die meistens recht ähnlich klingenden lateinischen Namen durcheinandergeworfen habe. Nichtsdestotrotz entwickelt sich das Buch, dem eine deutlich düsterere Grundstimmung eigen ist als den meisten anderen Falcos (den bissigen Humor aber trotzdem nicht verliert), sowohl in puncto Ermittlungen als auch in Falcos Privatleben spannend und nimmt zum Schluss hin so viel Fahrt auf, dass man es kaum aus der Hand legen mag.


    Dieser 20. Band ist ein würdiger Abschluss dieser großartigen historischen Krimiserie und führt Falcos Karriere als Ermittler zu einem sehr glaubwürdigen Ende ... und ganz und gar müssen wir ja doch nicht Abschied nehmen von Falcos Universum, denn es gibt ein mittlerweile auch schon acht Bände umfassendes Spin-off mit Flavia Albia in der Hauptrolle. Wie und warum sie in Falcos
    Fußstapfen tritt, ist ebenfalls in "Nemesis" schlüssig dargestellt.

  • Das Buch ist deiner Meinung nach also lesenswert? Ich kenne die meisten anderen Bücher dieser Reihe und fand sie bis auf ein od zwei recht gut

  • Ich fand die Falcos allesamt lesenswert. Ein paar schwächere sind natürlich dabei, aber das Problem gibt's ja bei jeder Serie irgendwann.

Anzeige