James A. Moore / Jeff Strand - The Haunted Forest Tour

Anzeige

  • James A. Moore / Jeff Strand - The Haunted Forest Tour



    Inhalt:

    Ladies and gentlemen, welcome to the Haunted Forest Tour!


    Sit back and enjoy a smooth ride in air-conditioned comfort as your heavily armored tram takes you through nature’s most astonishing creation. The forest is packed to capacity with dangerous and terrifying creatures of all shapes, sizes, and hunger levels, and you’ll get to observe these wonders in complete safety.


    Howl with a werewolf! Gaze into the glowing eyes of a giant spider! Look right through a spooky ghost! See horrific monsters you couldn’t even imagine, only inches away from you! Things with fangs, things with claws, things with dripping red jaws—you’ll see them all!


    Not thrilling enough? Well, it’s Halloween, and so we’re offering a very special tour through the Haunted Forest. The new route goes deeper into the woods than any civilians have ventured before, and you’re guaranteed to get a good scare! Rest assured that every possible security precaution has been taken. The Haunted Forest Tour has a 100% safety record, and technical difficulties are unheard of. You will be in no danger whatsoever.


    We promise.

    (Q Amazon)


    Meinung:

    The Haunted Forest Tour


    Cromway, New Mexico

    Mike kommt gerade von der Arbeit nach Hause und glaubt seinen Augen nicht. Mitte in seiner Veranda steht ein Baum, kein kleiner noch dazu. Heute Morgen war der Baum noch nicht da. Er verständigt den Sheriff, doch auch dieser ist ratlos und Mike macht sich schon mal Gedanken wie er das seiner Versicherung erklären soll. Da schießt plötzlich noch ein Baum, einige Meter weiter, aus dem Boden. In Sekunden wächst ein ausgewachsener, riesiger Baum in die Höhe, dann noch einer und noch einer und überall. Die Stadt bricht in Chaos aus. Gebäude werden zerstört. Menschen getötet. Ein riesiger, dichter Wald entsteht in kürzester Zeit. Mike bleibt an einem Baum, als dieser aus dem Boden schießt, hängen und wird in die Höhe mitgerissen. Hier oben hofft er auf Hilfe warten zu können, da packt ihn etwas und reißt ihn in die Dunkelheit des Waldes.

    4 Jahre später ist der Wald bei Cromway zur Touristenatraktion geworden. Die Firma H.F. Enterprise organisiert für Begeisterte Touren durch diesen Wald. Herzschwachen Menschen wird aber von dieser Tour abgeraten. Zwar sind die Fahrzeuge für alle Eventualitäten gesichert, aber so mancher möge bei dem Anblick der Flora und Fauna des Waldes Herzflattern bekommen. Nun steht auch noch Halloween vor der Tür und H.F. Enterprise will seine neue Tour durch den Wald einweihen. Es soll bis zur Mitte des riesigen Areals gehen. Christopher freut sich bereits auf dieses Erlebniss, zumal er gerade eine echt bescheidene Woche hatte.

    Noch niemand war vorher so tief im Haunted Forest.


    Der Besuch im Haunted Forest war wirklich ein Fest! Ich habe gelacht! Ich war schockiert! Ich wurde vorbildlich unterhalten und das über die komplette Länge des Buches.

    Bei Jeff Strand wusste ich ungefähr auf was ich mich einlassen würde. Von Moore wiederum hatte ich noch kein Werk in der Hand. Die beiden Autoren haben hier ein fantastisches Werk fabriziert. Es passt wirklich alles.


    Zu Beginn der Geschichte werden wir Zeuge der Entstehung des Waldes. Der Leser darf erstmal ordentlich lachen, bevor sich alles in Chaos verwandelt. Schockiert von den Bildern die sich jetzt wahrscheinlich im Kopfkino abspielen, springen wir in der Geschichte 4 Jahre nach vorn und dürfen erleben wie sich Christopher durch seine Arbeit quält und sein Leben gerade reichlich verflucht. Das hört sich deprimierend an, ist aber saulustig. Wir lernen Mark und Hannah kennen, die beide bei H.F. Enterprise als Kryptozoologen arbeiten und die Tierwelt des Haunted Forest im Blick haben. Hannah ist nicht nur clever, sondern auch ein Bild von einer Frau und Mark ist glücklich verheiratet. Hannah ist aber wirklich zum anbeißen …. Nein! Mark ist treu und denkt an seine Frau! Dann ist da noch Tommy, der mit Onkel und Tante auf die Tour geht; Lee, der eigentlich nur beweisen will, dass das alles Humbug ist; Tina, die absolut keine Nerven für so viel Aufregung hat und die Tour ihrem Mann Brad geschenkt hat, weil er so ein Horrorfan ist und, und, und. Es wird ein völlig bunt gemischter Haufen, typische Touristen eben. Im Laufe der Geschichte gibt es immer mehr Hintergrundinfos zu den Personen

    Auf den Touren durch den Haunted Forest sind bisher keine Touristen umgekommen, zumindest nicht durch dessen Bewohner. Die Tour ist zu 100% sicher und die Halloween Special Tour wird die spektakulärste Tour aller Zeiten werden.

    Im Tourbus sehen die Sensationslustigen durch gepanzerte, bruchsichere Scheiben, Lebewesen wie sie dem schlimmsten Alpträumen entsprungen sein könnten. Unförmige Gliedmaßen, lange Fangzähne, riesige Mäuler und leutende Augen sind nur ein Bruchteil der zu bestaunenden Dinge. Die Kreaturen sind groß, klein und riesig. Es gibt Geistererscheinungen, Tentakeln, riesige Klauen und noch viel viel mehr.

    In dem Moment in dem im Bus die Lichter ausgehen und der Motor stirbt, haben die Gäste noch einen genaueren Blick auf die Wesen, denn sie versammeln sich um sie herum, lauernd. Sie kratzen an den Scheiben, schlagen gegen den Bus. Riesige Krallen kreischen über das Metall. Doch noch sind sie außerhalb. Noch!


    Es hört sich vielleicht alles nach einem einfachen Monsterhorror an, aber es ist soviel mehr. Vor allem viel mehr Komödie als man es vermutet und ich es hier wiedergeben kann. Ja, es wird blutig, verdammt blutig sogar. Die Touristen sterben sehr schmerzhafte Tode und das in einem Tempo, dass ich dachte, dass das Buch gegen Mitte keine möglichen Opfer mehr haben dürfte. Dennoch gibt es immer wieder etwas zu lachen, oder zumindest sehr viel zu schmunzeln. Es ist, wenn man die Situation betrachtet in der sich die Personen befinden, sehr, sehr schwarzer Humor und es macht verdammt viel Spaß. Jetzt darf man aber wiederum nicht meinen, dass die Geschichte unnötig albern wird. Nein, die Autoren haben ein wunderbares Maß dafür gefunden und es passt hervorragend.

    Neben dem gut gewählten Maß zwischen Blut und Humor waren die beiden Herren auch äußerst kreativ bei der Wahl des Settings, der Erstellung der Monster und der Erklärung. Es passt wirklich alles. Ich kann und will jetzt auch keine Beispiele geben, da ich sonst unnötig auf die Story eingehen würde und den Spaß will ich wirklich niemandem nehmen.


    Auch die Erzählweise trägt viel zur Wirkung des Buches bei. Die Erzählung springt immer wieder zwischen den Personen, welche natürlich nicht die ganze Zeit auf einem Haufen hocken, hin und her. Stellenweise passieren Ereignisse gleichzeitig und werden aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Im späteren Verlauf gibt es auch noch Handlungen außerhalb des Waldes und auch diese vermischen sich mit den Handlungen im Wald. Zum Ende nimmt dann die Geschwindigkeit Höchsttempo auf. Die Erzählung springt absatzweise zwischen den Ereignissorten und Personen. Man könnte jetzt meinen, dass das unübersichtlich und chaotisch wird, aber das wird es nicht. Es dient viel mehr der Spannungsteigerung.

    Die Spannung ist auch so eine Sache in der Erzählung. Es wird sehr zeitig im Verlauf der Geschichte spannend. Die Autoren schaffen es diese Spannung bis zum Ende hin zu halten, mit vielen Spitzen und praktisch keinen Tiefen, um es am Ende, bedingt durch die schnelle Erzählwiese, richtig krachen zu lassen und es immer noch höher zu treiben. Ich war begeistert, zumal ich nicht damit gerechnet habe, dass sie das bei der Seitenzahl bis zum Ende durchhalten. Ich wurde eines besseren belehrt.


    Das Gesamterlebnis im Haunted Forest hat sich verdammt gut angefühlt. Es war mir ein außerordentliches Vergnügen!


    Fazit:

    The Haunted Forest ist ein wirklich gelungener Monsterhorror. Die Geschichte ist witzig, clever inszeniert, makaber, spannend, blutig, kreativ, stellenweise schockierend und ein rundum gelungenes Reiseerlebnis. Wer Horror nicht immer ganz bitterernst nimmt und zwischen Monstern, Verstümmelungen und jeder Menge aussichtsloser Situationen auch mal seinen Spaß haben will, ohne dabei auf Schock und Spannung zu verzichten, der dürfte sich im Haunted Forest sehr wohl fühlen, zumindest wenn man nicht im falschen Bus sitzt.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:



    :bewertungHalb: - und noch einen halben extra .... Ich habe mich selten so gut unterhalten gefühlt und ich glaube nicht, dass mich dieses Jahr noch ein weiteres Buch so sehr begeistern wird.

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige