Heide Goody / Iain Grant - A Heart in the Right Place

  • Kurzmeinung

    Dave2311
    Ich hatte durchweg meinen Spaß mit den Charakteren und der Story. Eine Horrorkomödie die zu überzeugen weiß.

Anzeige

  • Heide Goody / Iain Grant - A Heart in the Right Place


    Inhalt:

    All Nick wants to do is take his dying father for a perfect father-son weekend in the Scottish Highlands. It’s not much to ask, is it? A log cabin, a roaring fire, a bottle of fine whisky and two days to paper over the cracks in their relationship.


    However, Nick didn’t plan on making the trip with a dead neighbour in the back of his car. Or the neighbour’s dog. He really didn’t plan on being pursued by a psychotic female assassin intent on collecting body parts. And he really, really didn’t plan on encountering a platoon of heavily armed mercenaries, or some very hungry boars, or a werewolf.


    A Heart in the Right Place - a horror comedy about setting out with the very best intentions and then messing everything up.

    (Q amazon)


    Meinung:

    A heart in the right place


    Finn und Adam sind auf der Suche nach Oz Bingley. Ihr Chef Mr. Argyll ist am Herz von Oz sehr interessiert.

    Nick weiß unterdessen nichts von Finn und Adam. Er hat derzeit ein kleines Paketzustellproblem. Nick hat ein Vater-Sohn-Wochenende geplant. Zusammen mit seinem Vater Tony will er sich auf eine Hütte im Wald zurückziehen, auf Tontauben schießen und seine Vater-Sohn-Bindung ausbauen. Hierfür hat er ein besonderes Geschenk für seinen Vater bestellt und nun wartet er auf die Zustellung. Er hat sich extra den Tag freigenommen, dass er es auch gar nicht verpasst. Leider aber muss er irgendwann feststellen, dass die Post schon da war, ihn angeblich nicht angetroffen hat und das Päckchen nun bei seinem Nachbarn liegt. Man kann sich wohl vorstellen, dass Nick mehr als sauer ist. Immerhin hat er Expresslieferung bezahlt und nun geht der Nachbar nicht an die Tür. Unter viel Anstrengung schafft es Nick aber in das Haus seines Nachbarn einzudringen. Natürlich nur unter den besten Absichten und den Schaden wird er seinem Nachbarn natürlich auch bezahlen, doch er brauch dieses Päckchen. Sein Vater dürfte schon auf dem Weg sein, um mit ihm in das besondere Wochenende zu starten. Allerdings findet Nick im Nachbarhaus noch etwas anderes und ab hier gerät alles aus dem Ruder. Plötzlich ist er Hundebesitzer, hat eine Leiche im Kofferraum, das Nachbarhaus fliegt in die Luft, Finn und Adam sind ihm auf den Fersen, sein unwissender Vater sitzt neben ihm und alle zusammen stürzen sich in ein tödlich, schräges Abenteuer.


    Wenn man in die Story startet lernt man zuerst Finn und Adam kennen. Schnell wird klar, dass Finn eine eiskalte Killerin ist und Adam eher der Ruhige. Schon bei dem ersten Zusammentreffen der Beiden laufen die Gespräche in sehr merkwürdige Formen. Obwohl schon zeitig klar ist was die Beiden suchen und auch die erste 'Zeugenbefragung' recht blutig abläuft, ist es schon jetzt sehr witzig. Ich für meinen Teil habe direkt lachen können.

    Mit Nick ging es dann direkt humorvoll weiter. Nick hat nur die besten Absichten. Er will einfach ein tolle Wochenende mit seinem todkranken Vater verbringen. Bei den Vorbereitungen, insbesondere bei der Beschaffung des Päckchens, geht alles drunter und drüber. Egal was er versucht der Haufen Mist zu seinen Füßen wird immer größer und größer. Nick war mir mit all seinen Problemchen und seiner Art direkt sympathisch. Insbesondere natürlich auch weil er so ein riesen Tollpatsch ist.


    Die ganze Geschichte über darf man von Herzen lachen. Gerade in der ersten Hälfte jagt ein Lacher den nächsten. Dabei wird die Geschichte aber nicht bescheuert. Die Story bleibt durchaus glaubwürdig, wenn man das so sagen kann.

    In der zweiten Hälfte wird die Geschichte etwas phantastischer. Hier musste ich mich etwas an die Wendung gewöhnen. Ganz einfach war das für mich nicht. Mit der neuen Offenbarung wird die Geschichte wesentlich brutaler und blutiger, dennoch bleibt sie sehr lustig und unterhaltsam.


    Fazit:

    A heart in the right place ist eine super skurille, sympathische und lustige Geschichte über gute Absichten und deren schlechte Umsetzungen, bzw. sehr eigentümliche Zufälle/Gegebenheiten. Es vergeht kein Kapitel in dem man nicht lachen oder zumindest ausgiebig schmunzeln kann.

    Ich hatte durchweg meinen Spaß mit den Charakteren und der Story. Man hat hier eine Horrorkomödie (ja, ich denke man kann Horror sagen) die zu überzeugen weiß. Sie macht jede Menge Spaß, ist sehr sympathisch und unterhält wunderbar.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige