Neil Gaiman - Pirate Stew

Anzeige

  • Klappentext (Meine Übersetzung)


    Trefft Long John McRon, Schiffskoch.


    Ein sehr unwahrscheinlicher Babysitter...


    Long John McRon und seine Mannschaft machen sich bereit einen ganz normalen Abend in eine tobendes Abenteuer unter dem Piratenmond zu verwandeln - mit Hilfe eined sehr ungewöhnlichen Rezepts.


    Pirateneintopf! Pirateneintopf!

    Pirateneintopf für mich und Dich!


    Wunderbar albern und gloriös unterhaltsam wird diese Geschichte von babysittenden Piraten, fliegenden Schiffen, Donutfeste im Mondlicht und dem legendären Pirateneintopf in unwiderstehlichem, säbelschwingenden Reimen von Neil Gaiman (Chef-Shantie-Sänger) erzählt - begleitet von einem Haufen verwirrender piratischer Bilde von Chris Ridell (Schiffskartograph).


    Kommt an Bord, meine Tapferen.


    Eigen Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de


    Als zwei Eltern zu einem gemütlichen Abend aufbrechen kommt ein überaus ungewöhnlicher Babysitter vorbei - der einarmige, holzbeinige Piratenschiffkoch Long John McRon. Und kaum sind die Eltern fort taucht auch noch der Rest der Mannschaft auf um gemeinsam mit ihm einen Pirateneintopf zu kochen - ein Gericht auf dessen Genuß die beiden Babygesitteten gerne verzichten. Doch dann verwandelt sich ihr Zuhause in ein Schiff und hebt ab und ein schräges Abenteuer in Gedichtform nimmt seinen herrlich albernen Lauf.


    Wieder mal eine gelungene Kooperation von Gaiman und Riddell, die hier mal auf eine etwas jüngere Zielgruppe gezielt haben als in ihren etwas düsteren Märchenadaptionen. Aber diesem Erwachsenen haben die Verserzählung und Riddells abgedrehte Illustrationen auch viel Spaß gemacht. Sehr empfohlen. :thumleft:

    1. Pirate Stew

      (Ø)

      Verlag: Bloomsbury Children'S Books


Anzeige