Mona Herbst - Zeitreise mit Zuckerguss

Anzeige

  • Seit Emma den Laden in der Abbey Road mit der rosa gestrichenen Tür entdeckt hat, in dem Cassandra Carper die köstlichsten Cupcakes verkauft, verbringt sie hier gemeinsam mit ihrer Freundin Paula viel Zeit und lernt, eben jene Leckereien zu backen, die die Menschen mit ein wenig Magie verzaubern.

    Aber Hexe Cassandra ist nicht nur eine wahre Backkünstlerin, sondern auch Hüterin der magischen Bibliothek. Sie hat jedoch ein Problem: In der Walpurgisnacht muss sie diese dem Hexenrat vorführen. Allerdings hat sie diese zum Schutz vor bösen Zauberern und Hexen, die nach der Macht der Bibliothek drängen, in der Vergangenheit versteckt und sich selbst mit einem Vergessenszauber belegt. Nun weiß sie nicht mehr, in welcher Zeit und wo sich die Bibliothek befindet. Zum Glück hat sie überall Hinweise verteilt, und der erste führt in das Jahr 1983, und darum ist eine Zeitreise unabdingbar. Ehe Cassandra sich selbst auf den Weg machen kann, werden Emma und Paula versehentlich in die Vergangenheit katapultiert und haben bald nicht allein das Problem, die Bibliothek aufspüren zu müssen.

    Denn an ihre Fersen heften sich andere Hexen, die keine guten Absichten hegen. Die Zeit wird knapp...


    Mona Herbst setzt mit „Zeitreise mit Zuckerguss“ ihre Reihe um „Cassandra Carpers fabelhaftes Café“ fort und schickt die Freundinnen Emma und Paula auf eine erstaunliche Mission, die zu einem gefährlichen Abenteuer wird. Wer den den ersten Band „Magische Cupcakes aller Art“ nicht gelesen hat, braucht sich nicht sorgen. Da immer wieder auf die vorherigen Ereignisse Bezug genommen wird, ist ein Einstieg gut möglich.

    Natürlich tauchen alte Bekannte auf, daneben haben zudem neue eigenwillige Figuren wie beispielsweise der ängstliche Zauberlehrling Merlin, ebenfalls auf Zeitreise, und Hausdrache Gertrudis ihren Auftritt. Andere entpuppen sich im Laufe der Ereignisse als äußerst bösartig.

    Mit Cassandra Carper und Molly Parker hat die Autorin zwei ungewöhnliche Hexen erdacht, die sich zwar nicht immer an die Regeln halten und etwas chaotisch, trotzdem aber liebenswert und friedfertig sind. Bei Emma und Paula, zwei normalen sympathischen Teenager mit kleinen Macken sitzt das Herz am rechten Fleck, sie zeigen Empathie und stehen für ihre Freunde ein.

    Mona Herbst schreibt altersgerecht, vor allem Mädchen (ab zehn Jahren) werden ihre Freude mit an den Erlebnissen von Emma und Paula, Cassandra und Molly und all den anderen Helden haben. Außerdem sind nicht nur die Handlung, sondern auch die Figuren mit umfangreichen Details ausgestattet. Lediglich die die das Jahr 1983 prägenden Feinheiten hätten durchaus noch prägnanter sein können. Zwischen den Zeilen blitzt viel Humor auf, so dass die Lektüre oft vergnüglich ist. Die Autorin lässt es anfangs etwas ruhig angehen, manchmal zieht sich der Erzählfluss. Doch nach und nach nimmt die Geschichte Fahrt auf und steigert sich in ihrem Tempo und wird richtig stürmisch.

    „Zeitreise mit Zuckerguss“ ist eine magische Reise, auf der nicht nur der Zauber, sondern auch die Freundschaft groß geschrieben werden.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige