Steven Kozeniewski / Stevie Kopas - SLASHVIVOR!

  • Kurzmeinung

    Dave2311
    Try not to die ist brutal und es macht aber auch verdammt viel Spaß

Anzeige


  • Steven Kozeniewski / Stevie Kopas - SLASHVIVOR!




    Inhalt:

    Try Not to Die


    TV-XXX (Salty language, Sexual innuendo, Vomit-inducing ultraviolence)


    TBA. Pirate transmission.


    North America's number one reality television show returns with instant fan favorite Dawn Churchill, a plucky, hometown girl from the irradiated ruins of the former United States. Will she survive the night in the electrified, booby-trapped arena or will one of the serial killers pitted against her come out on top?


    Returning slashers include evil animatronic Abraham Lincoln, eight-year-old “Daughter of the Devil” Abadonna, and all-time undefeated champion Denney the Killer Clown. (Plus surprise appearances by mad surgeon Doctor Feelbad, silver-tongued “Charming” Charlie Whitmore, and steel-clawed firebrand Razortooth.)


    A night of chills, thrills, and endless buckets of blood. A must-see for Dawn’s innovative use of a shotgun alone. Fun for the whole family!


    Host: Mark Winters

    Producers: Marisol Martinez, Amy Green, Jacob Graves, Derron James

    (Q amazon)


    Meinung:

    Slashvivor


    TRY NOT TO DIE


    Nordamerika liegt in Schutt und Asche. Nach einem Atomwaffenangriff der Sowjetunion vor 20 Jahren ist von Nordamerika nicht mehr viel übrig. Der Großteil der Bevölkerung wurde von den Bomben vernichtet. Der kleine Rest der überlebt hat, schlägt sich nun durch die ‘Geiger Lands’, die postnukleare Landschaft. Das Überleben ist hart. Gewalt, Mord und Totschlag regieren die Geigerlands. Doch es gibt einen Lichtblick, einen bunten Regenbogen der Unterhaltung im täglichen Überlebenskampf in den Geigerlands.

    Try not to die! Ist DIE Unterhaltungsshow im TV der Geiger Lands. Ausgewälte Kandidaten, manche freiwillig und manche weniger, dürfen sich den Gefahren und Überraschungen des Try-not-to-die-Labyrinthes stellen. Dabei sitzen Millionen von Menschen auf der ganzen Welt vor den Empfangsgeräten und blicken gebannt auf die Show die ihnen geboten wird. Neben Blut, Verderben, wimmernden Kanditaten, abgetrennten Gliedmaßen, Todeskämpfen und vielen weiteren Überraschungen für die Kandidaten und das Publikum, präsentiert ihnen ihr Moderator Mark Winters die gefährlichsten und brutalsten Killer der Geiger Lands. Darunter Namen wie Zippermouth, Razortooth, Evil Animatronic Abraham Lincoln, Assasin Dahlia, Charming Charlie, Dr. Feelgood, Denney the Clown und und und. Eine sprudelnde, blutrote Fontäne der spektakulärsten und brutalsten Unterhaltung erwartet sie.

    Und dazwischen Dawn Churchill. Dawn hätte sich etwas besseres vorstellen können als von einem Sondereinsatzkommando abgeholt zu werden und in die Aufzeichnungsstätte von Try-not-to-die gezerrt zu werden, doch nun muss sie sich damit abfinden und das Beste daraus machen.

    Der Tag verläuft am Ende anders als es sich Dawn gedacht hat und auch Mark und die Produzenten werden ihr blaues Wunder erleben.

    TRY NOT TO DIE wird für alle zum Tagesmotto. Ein brutaler Spaß für die ganze Familie!


    Ich war begeistert von dieser Geschichte. Blut! Splatter! Körperteile! verrückte Charaktere! Massenmordende, verrückte Killer! Charmante Mörder! Postnukleares Nordamerika! TV-Sensationen! Blanker Horror! Abstoßend und zugleich Urkomisch! Einfach ein Fest!


    Obwohl es in dieser Geschichte wirklich hart zugeht und es nichts für Jedermann ist, reißt die Geschichte einen nicht nur wegen der Brutalität sondern auch durch die Geschichte selbst und die sehr sympathischen, wenn auch stellenweise verängstigenden, Charaktere mit. Es gibt viel Hintergrund zu den Hauptakteuren und somit gewinnt die Story sogar an Tiefe. Sie hat also mehr als nur Blut und Körperteile zu bieten und nebenbei ist sie auch verdammt witzig.


    Zu Beginn der Geschichte, nach der Vorstellung der Show und Dawns, reißt sie den Leser in einen tiefen, abstoßenden, überwältigen Strudel der Gewalt. Man weiß als Leser praktisch nicht wo man noch hinsehen soll. Überall fliegen Teile von Menschen durch die Gegend und man fragt sich nach den ersten Seiten wie Dawn da raus will und was auf den noch folgenden (guten 2/3 des Buches) Seiten passieren soll? Soll dieses Buch nur aus Blut und zerstückelten Menschen bestehen? Wenn dem so wäre, wäre es verdammt langweilig geworden. Doch schon bald gibt es eine Wendung in der Geschichte. Wir bleiben zwar weiterhin am Schauplatz, doch verändert sich einiges und die Geschichte wird ab hier erst richtig interessant.

    Der Verbrauch an lebendigem Dekorationsmaterial bleibt hoch und wird sogar immer mehr in die Höhe getrieben.


    Wie aber schon angesprochen ist das Buch aber nicht nur einfach brutal. Es unterhält auch fantastisch. Die Charaktere sind herrlich in Szene gesetzt. Insbesondere die die eine etwas längere Rolle spielen. Mir hat dieses Buch verdammt nochmal einen höllischen Spaß gemacht. Der Film hierzu wäre sicherlich ein Renner.


    Fazit:

    Try not to die ist brutal! Es macht aber auch verdammt viel Spaß und unterhält mit einer gelungenen Story und ausgesprochen unterhaltsamen Charakteren. Neben dem ganzen Blut gibt es auch jede Menge Hintergrund. Somit punktet das Buch nicht nur mit Blut, Blut und Blut, sondern eben auch mit dem ganzen Rest.

    Es war mir durch und durch eine Freude.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn


Anzeige