Nina Blazon – Das Wörterbuch des Windes

Anzeige

  • Das Wörterbuch des Windes ist aus der Sicht von Swea und Einar geschrieben, die beide einerseits sehr verschieden sind, andererseits aber durch ihre unterschiedlichen Probleme eine Verbindung zueinander haben, durch die sie sich gegenseitig – teils ohne es zu wissen – einen Halt geben. Als Leser verfolgt man die Geschichte abwechselnd aus zwei Ich-Perspektiven. Diese sind:

    Swea, eine Bankangestellte aus Deutschland, die im Herzen eine Künstlerin geblieben ist und sich nach dem endgültigen Scheitern ihrer Ehe nun endlich auch in ihrer Kunst ausleben möchte.

    Einar, ein geborener Isländer, der viele Jahre als Lehrer in Deutschland verbracht hat, und der fürchtet, zu Hause von den Geistern seiner Vergangenheit heimgesucht zu werden.

    Die beiden Hauptcharaktere erscheinen zunächst auf ihre jeweils eigene Weise unnahbar, doch man lernt als Leser sehr schnell, sie zu mögen, da hinter der Fassade Seelen mit Träumen und Hoffnungen stecken. Ebenso sind die Nebencharaktere leicht zugänglich, da der angenehme Schreibstil ihnen schnell Leben einhaucht.


    Die Geschichte baut sich Stück für Stück auf, mal mit kleinen Überraschungen, meist aber kontinuierlich und unspektakulär. Das macht die Geschichte insgesamt nahbar und lebensecht.


    Wer bisher nichts für Island übrig hatte, wird es nach diesem Buch vermutlich tun. Die malerischen Beschreibungen der Natur schaffen es, die Umgebung fast spürbar nahe zu bringen, ohne dabei ellenlang und langweilig zu sein.


    Insgesamt handelt es sich hier um ein lesenswertes Buch für viele entspannte Lesestunden.

  • „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen." (Aristoteles)

    Swea hat mit ihrem Ehemann Hendrik eigentlich einen schönen Urlaub in Island verleben wollen, doch schon zu Beginn ihrer gemeinsamen Reise kommt es zwischen den beiden zum Bruch. Swea muss traurig feststellen, dass vieles in ihrer Ehe eine Lüge ist. Sie schnappt sich den Mietwagen und rauscht allein davon und trifft am Walfjord auf den ehemaligen Lehrer Einar Pálsson, der sie für einige Tage in sein Sumarhús am Meer einlädt. Dort weilt auch der sehr zurückhaltende Jón Ámarsson, der im Alkohol das Vergessen sucht. Bei Einar hat Swea endlich die Zeit, ihr Leben und ihre Ehe zu reflektieren, um vielleicht doch noch einen Neuanfang zu wagen und ihre Träume zu verwirklichen…


    Nina Blazon hat mit „Das Wörterbuch des Windes“ einen sehr unterhaltsamen und anrührenden Roman vorgelegt, der den Leser mit viel Tiefgründigkeit und Einfühlungsvermögen positiv überrascht. Mit flüssig-leichtem, atmosphärischem und bildhaften Erzählstil entführt die Autorin den Leser nach Island, lässt die eisbedeckte, windige und wilde Landschaft Islands bei der Lektüre vor dessen Auge vorbeiziehen, während er mal an der Seite der Bankangestellten Swea deren Gedanken- und Gefühlswelt studieren darf, mal findet er sich neben Einar wieder, der eine bewegte Vergangenheit hat. Mit den gewählten wechselnden Perspektiven in der Ich-Form lässt die Autorin den Leser ganz nah an die Charaktere herankommen, um mit ihnen ihre Befürchtungen, Sorgen, Träume und Wünsche zu teilen. Swea, die deutsche Touristin, die ausgerechnet in Island ihr Leben wieder zusammenzusetzen versucht und sich darüber klar werden muss, wohin ihre weitere Lebensreise gehen soll, steht Einar gegenüber, der früher als Lehrer viele Jahre in Deutschland gearbeitet hat und sich nun in seiner Heimat davor fürchtet, dass seine Vergangenheit ihn einholen wird. Beide scheinen im ersten Moment nichts gemeinsam zu haben, doch schafft es die Autorin wunderbar, Parallelen zwischen ihnen aufzuzeigen, die letztendlich dazu führen, dass sich beide auf ganz besondere Weise gegenseitig Unterstützung bieten. Dass Swea selbst mal Kunst studiert hat und am Ende für die Ehe mit einem Künstler ihre eigenen Träume aufgegeben hat, macht deutlich, wie sehr sie sich auf ihren Mann gestützt und sich selbst dabei vergessen hat. Gleich einem Puzzle lässt die Autorin den Leser nach und nach die unterschiedlichen Lebenspfade erkennen und hält ihn mit einigen Wendungen konstant bei der Stange.


    Die Charaktere sind wie aus dem Leben gegriffen, bestückt mit menschlichen Eigenschaften wirken sie glaubwürdig und authentisch. Sie machen es dem Leser leicht, sich in ihrer Mitte wohl zu fühlen und ihr Schicksal zu verfolgen. Swea hat vor langer Zeit ihre Träume aufgegeben und ein sicheres Leben gewählt. Nun steht sie plötzlich gezwungenermaßen an einem Scheideweg und muss ihr Leben neu sortieren. Die Konfrontation mit ihrer Niederlage ist nicht einfach, erfordert Mut genauso wie ein Sprung ins kalte Wasser. Einar ist ein sympathischer Mann, der schon so einiges erlebt hat und dies nicht so einfach aus seinem Gedächtnis streichen kann. Auch er muss erst mit sich ins Reine kommen, bevor er das Leben wieder genießen kann. Jón hat ebenfalls Probleme, denen er sich aber nicht wirklich stellen will. Aber Lif und weitere Protagonisten geben der Handlung zusätzliche Impulse.


    „Das Wörterbuch des Windes“ ist eine tiefgründige Geschichte über Menschen am Scheideweg, denen sich zur Melodie des isländischen Windes Erkenntnisse über ihr eigenes Lebens auftun, die die Möglichkeit schaffen, alles zu verändern. Verdiente Leseempfehlung!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • Falle, um zu fliegen

    Swea und Henrik sind für ihre zweite Hochzeitsreise nach Island gefahren, doch während eines Ausflugs findet Swea heraus, dass ihr Mann sie betrügt. Sie lässt Henrik am Weg stehen und braust mit dem Mietwagen davon. Dabei hat sie eine Beinahekollision mit einem Pferd und landet im Straßengraben.


    Zum Glück passiert der Unfall in der Nähe von Einar Palssons Haus. Einar, der bis vor kurzem als Lehrer in Deutschland gelebt hat, nimmt Swea bei sich auf, denn eine Rückkehr ins Hotel kommt für Swea nicht in Frage. Sie beschließt, vorerst nicht nach Hause zurückzufliegen und erst einmal ihr Leben zu überdenken. Will sie wirklich nach Deutschland zurückkehren und den Rest ihres Lebens als Bankangestellte und Ehefrau des mehr oder weniger erfolgreichen Künstlers Henrik verbringen? Hat sie sich nicht die letzten Jahre selbst verleugnet, immerhin wollte sie selbst als junge Frau Malerin werden und gab ihre Ambitionen auf, damit ihr Mann die seinen ausleben kann.


    Von Tag zu Tag verändert sich Swea mehr, sowohl äußerlich als auch in ihrem Denken. Sie genießt die Freiheit, sich so zu geben, wie ihr der Sinn danach steht. Schnell lernt sie Leute kennen und bekommt dank ihrer neuen Freundin Lif Zugang zur Künstlerszene in Reykjavik. Sie beginnt Isländisch zu lernen und findet einen Aushilfsjob, denn sie muss dringend Geld verdienen, da Henrik und ihr Vater die gemeinsamen Konten in Deutschland gesperrt haben, bis Swea wieder zur Vernunft kommt...


    „Das Wörterbuch des Windes“ ist ein spannender und einfühlsamer Roman über verschlungene Lebenswege, Entscheidungen und die Möglichkeiten, die das Leben in jedem Lebensalter bietet. Darüber hinaus erfährt der Leser viel über Island und seine Bewohner. Nina Blazon hat es geschafft, mich mit der Handlung immer wieder zu überraschen. Den Mittelteil habe ich als etwas zäh empfunden und ich fand es wenig glaubhaft, dass Swea in solcher Rekordzeit Isländisch gelernt haben soll. Aber alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Ich liebe Bücher über Island und würde dieses besondere Land auch gerne einmal selber besuchen, so dass ich auf jeden Fall neugierig darauf war, was mich wohl beim "Wörterbuch des Windes" erwarten würde.

    Und ich wurde nicht enttäuscht. Als Leser_innen dürfen wir eintauchen in wundervolle Landschaftsbeschreibungen, den Charakter dieser Insel hautnah erfahren und mitbkeommen, wie die Hauptcharakterin dieses Buches - die junge Swea - sich selber wiederfindet und den Zugang zu längst vergessen geglaubten Träumen, Sehnsüchten und Talenten freilegt.
    Sweas Ehe zerbricht während dieses Aufenthaltes auf Island, sie findet aber ein neues soziales Umfeld, in dem der vereinsamte ehemalige Lehrer Einar, der vom Leben geprüfte Jón und viele weitere Isländer_innen eine Rolle spielen.
    Es gent viel um Verlust des alten nicht mehr tragenden, um das Einlassen auf das Leben in all seinen Facetten und das Öffnen neuer Türen. Und um Vergebung.

    Der Buch ist sehr berührend und teilweise auch poetisch geschrieben, so dass mensch als Leser_in tief in die Geschichte der Charaktere und den Geist dieses Landes eintauchen kann. Es lohnr sich auf jeden Fall.

Anzeige