Blake Crouch - Gestohlene Erinnerung / Recursion

  • Kurzmeinung

    -the-black-one-
    Als Hörbuch teilweise etwas verwirrend, aber auch sehr spannend.
  • Kurzmeinung

    Kapo
    Manchmal etwas anstrengend, aber aber der Hälfte wird dieser Thriller erst richtig gut!

Anzeige

  • Kurzbeschreibung von Amazon

    Der New Yorker Detective Barry Sutton steht vor einem Rätsel: Ein geheimnisvolles Phänomen quält die Menschen mit falschen Erinnerungen und treibt sie damit in den Tod. Auch die Hirnforscherin Helena Smith weiß schon lange um die Macht der Erinnerung. Um diese zu bewahren, entwickelte sie eine Technologie, die uns unsere kostbarsten Momente noch einmal erleben lässt: den ersten Kuss, die Geburt eines Kindes. Doch nun bedroht ihre Erfindung das Schicksal der Menschheit. Im Kampf gegen einen übermächtigen Gegner versuchen Helena und Barry, eine Katastrophe zu verhindern – aber auch auf die Wirklichkeit ist bald kein Verlass mehr …


    Meine Meinung

    Blake Crouch ist einer meiner Lieblingsautoren und dies hat er mit diesem Buch mal wieder bestätigt. Der Autor hat immer neue Ideen, die ich so zuvor noch nie gelesen habe. Manchmal bringt er seine Erklärungen allerdings auch etwas unverständlich rüber, also wie alles genau funktioniert, könnte ich einem Dritten jetzt nicht erklären :lol: Man muss das Buch, vor allem zu Anfang, sehr genau lesen, da es sich zu unterschiedlichen Zeiten bei 2 Personen abspielt.


    Aber worum geht es genau? Zum einen gibt es den Polizisten Barry, der nach dem Tod seiner Tochter und der Trennung von seiner Frau alleine in New York lebt. Zum anderen haben wir Helena, eine geniale Wissenschaftlerin, die es schafft, Erinnerungen zu "kartieren". Damit will sie z. B. demenzkranken Personen, wie Ihrer Mutter helfen. Doch dann kommt noch Slade ins Spiel, ein sehr reicher Mann, der Helena engagiert, um an ihren Ideen weiterzuarbeiten. Doch wie es aussieht, hat Slade ein anderes Ziel als Helena, und mit dem Bau eines "Erinnerungsstuhls" gerät alles außer Kontrolle oder doch nicht? Was kann man noch glauben? Mehr kann und will ich gar nicht verraten, ohne zu spoilern. Man muss sich selbst auf diese geniale Geschichte einlassen. Und die letzten 30 Seiten haben es nochmal so richtig in sich :wink:


    Fazit

    Geniale Idee und auch sehr gute Umsetzung, bis auf die oben schon genannten Stolpersteine zum Verständnis. Was alles möglich wäre, wenn es so etwas gäbe, aber auch was es für Konsequenzen hätte, unbegreiflich. Von mir gibt es für diesen tollen Roman, der fast schon ein Thriller ist, :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von 5 Sternen :thumleft:

  • Ich habe bisher ebenfalls noch nichts Schlechtes von Blake Crouch gelesen, muss aber sagen, dass mir die "Wayward Pines"-Trilogie und "Dark Matter" etwas besser gefallen haben. Trotzdem finde ich, dass der Autor hier wieder eine tolle Geschichte erschaffen hat, die jeden, der mit einem rasanten Science-fiction-Thriller etwas anfangen kann, zufrieden stellen sollte. Die Idee an sich, in Erinnerungen zurück in der Zeit reisen zu können und damit die Gegenwart zu verändern, habe ich in der Form auch noch nicht erlebt. Wie MiriamM35 schrieb...ich würde mich auch schwer tun, dass jetzt exakt zu erklären. :lol: Nach einiger Zeit gewöhnt man sich aber an dieses Szenario und ich fand, dass die Geschichte vor allem ab der Hälfte nochmals ordentlich zugelegt hat. Es gab dann auch sowas wie einen Bruch und die Storyline lief nun ein bisschen anders weiter als sie das bisher getan hat. Das Ende hat mich dann aber nur unzureichend zufriedengestellt und das muss ich erst mal sacken lassen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Zum Inhalt wurde ja schon was gesagt, darum nur kurz meine Meinung dazu.


    Wieder mal kommt Blake Crouch mit einer tollen neuen Geschichte die ich so noch nicht gelesen habe, aber ich muss Kapo Recht geben, die "Wayward Pines -Trilogie" und "Dark Matter" haben mir auch besser gefallen.


    Da ich aber schon einige sehr komplexe Geschichten gelesen habe die sich auch mit Timelines beschäftigen, habe ich aber leider trotz des guten Plots ein paar Kritikpunkte.


    - In der ersten Hälfte des Buches musste ich doch sehr langsam und aufmerksam lesen, um das technische zu verstehen und die verschiedenen Timelines (Zeitlinien) richtig einzuordnen. Im Grunde liebe ich ja komplexe Geschichten, aber hier war ich doch zwischendurch ab und zu mal verwirrt, ob nun wegen der technischen Details oder der verschieden Timelines der beiden Protagonisten.

    Ich musste auch das ein oder andere Mal zurückblättern, zwecks des Datums, um rauszubekommen wie viel Zeit zwischen den Timelines vergangen ist, da sich auch bei jedem Kapitel der Charakter und die Timeline ändert. Das hat schon ein wenig den Lesefluss gestört und mich natürlich auch.


    - Im letzten Drittel des Buches, ging mir das alles viel zu schnell und zu oberflächlich.

    Es folgen in immer kürzeren Abständen eine Timeline nach der anderen, ohne das eine davon richtig intensiv abgehandelt wird. Dadurch geht auch viel von dem bildhaften und der Tiefe der Charaktere verloren.

    Der Autor legt zwar viel Gefühl in die Charaktere der Geschichte, aber durch die viel zu schnelle Abfolge der Ereignisse, die auch immer nur oberflächlich dargestellt werden, geht dabei das meiste an Gefühl verloren. :(

    Gerade bei der Liebesgeschichte zwischen.................


    - Hätte er im letzten Drittel ein paar Timelines weggelassen und die anderen dafür ausführlicher behandelt, wäre die Geschichte für mich viel intensiver rübergekommen und die Gefühle der Charaktere hätten mich viel mehr berührt, so blieben die tiefen Gefühle nur an der Oberfläche und ich konnte sie nicht richtig verinnerlichen.


    Weniger ist manchmal mehr.


    - Mit dem Ende bin ich leider auch nicht zufrieden, da hätte ich mir doch etwas ganz anderes gewünscht. :(


    Trotz alledem ist die Idee echt toll :thumleft: und hat mich auch zwischendurch immer zum nachdenken angeregt was wäre wenn..................



    Fazit:

    Eine tolle Geschichte mit einer völlig neuen Idee über die Macht unserer Erinnerungen, die mich auch immer mal zwischendurch zum nachdenken und träumen gebracht hat, ....was wäre, wenn ich das auch machen könnte. :drunken:

    Für die Hektik und dadurch entstehende Oberflächlichkeit im letzten Drittel des Buches und einem Ende was mir so gar nicht gefallen hat, muss ich aber leider was abziehen.


    Es bleibt aber immer noch eine interessante, besondere und lesenswerte Geschichte für mich. :D

    Von mir gibt es 3,5 Sterne :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb:

Anzeige