Blake Crouch - Gestohlene Erinnerung / Recursion

  • Kurzmeinung

    MiriamM35
    Wieder ein gelungener Roman von Crouch, bei dem man allerdings aufmerksam lesen muss :)

Anzeige

  • Kurzbeschreibung von Amazon

    Der New Yorker Detective Barry Sutton steht vor einem Rätsel: Ein geheimnisvolles Phänomen quält die Menschen mit falschen Erinnerungen und treibt sie damit in den Tod. Auch die Hirnforscherin Helena Smith weiß schon lange um die Macht der Erinnerung. Um diese zu bewahren, entwickelte sie eine Technologie, die uns unsere kostbarsten Momente noch einmal erleben lässt: den ersten Kuss, die Geburt eines Kindes. Doch nun bedroht ihre Erfindung das Schicksal der Menschheit. Im Kampf gegen einen übermächtigen Gegner versuchen Helena und Barry, eine Katastrophe zu verhindern – aber auch auf die Wirklichkeit ist bald kein Verlass mehr …


    Meine Meinung

    Blake Crouch ist einer meiner Lieblingsautoren und dies hat er mit diesem Buch mal wieder bestätigt. Der Autor hat immer neue Ideen, die ich so zuvor noch nie gelesen habe. Manchmal bringt er seine Erklärungen allerdings auch etwas unverständlich rüber, also wie alles genau funktioniert, könnte ich einem Dritten jetzt nicht erklären :lol: Man muss das Buch, vor allem zu Anfang, sehr genau lesen, da es sich zu unterschiedlichen Zeiten bei 2 Personen abspielt.


    Aber worum geht es genau? Zum einen gibt es den Polizisten Barry, der nach dem Tod seiner Tochter und der Trennung von seiner Frau alleine in New York lebt. Zum anderen haben wir Helena, eine geniale Wissenschaftlerin, die es schafft, Erinnerungen zu "kartieren". Damit will sie z. B. demenzkranken Personen, wie Ihrer Mutter helfen. Doch dann kommt noch Slade ins Spiel, ein sehr reicher Mann, der Helena engagiert, um an ihren Ideen weiterzuarbeiten. Doch wie es aussieht, hat Slade ein anderes Ziel als Helena, und mit dem Bau eines "Erinnerungsstuhls" gerät alles außer Kontrolle oder doch nicht? Was kann man noch glauben? Mehr kann und will ich gar nicht verraten, ohne zu spoilern. Man muss sich selbst auf diese geniale Geschichte einlassen. Und die letzten 30 Seiten haben es nochmal so richtig in sich :wink:


    Fazit

    Geniale Idee und auch sehr gute Umsetzung, bis auf die oben schon genannten Stolpersteine zum Verständnis. Was alles möglich wäre, wenn es so etwas gäbe, aber auch was es für Konsequenzen hätte, unbegreiflich. Von mir gibt es für diesen tollen Roman, der fast schon ein Thriller ist, :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: von 5 Sternen :thumleft:

Anzeige