Alexander Oetker - Baskische Tragödie

Anzeige

  • Ein neuer, spannender Fall führt Kommissar Luc Verlain mitten ins Drogenschmugglermilieu. Die Handlung beginnt spannend und nimmt mit jedem Kapitel an Fahrt auf. Vom geachteten Ermittler wechselt Verlain kurzerhand die Seiten, sodass er plötzlich selbst auf den Fahndungsfotos abgedruckt wird. Geht der Kommissar in diesem Fall zu weit, oder hat er am Ende doch den richtigen Plan gefasst, seinen kriminellen Gegner zur Strecke zu bringen, sodass er die ihm wohl wichtigsten Menschen schützen kann?


    Alexander Oetkers sehr authentischer Krimi fesselt den Leser bereits nach den ersten Sätzen. Man möchte den Fall unbedingt aufgeklärt wissen und Stück für Stück bringt der Autor Licht ins Dunkel – es bleibt spannend bis zum Schluss. Verbunden mit der Kriminalgeschichte gelingt es Oetker sehr beeindruckend eine Atmosphäre zu schaffen, die das Flair und das Leben am südlichen Atlantik hervorragend vermittelt.


    Baskische Tragödie ist weit mehr als ein Urlaubskrimi, vielmehr handelt es sich um die perfekte Mischung aus Nervenkitzel und Entspannung. Einmal ins Buch reingelesen möchte man es nur noch ungern aus der Hand legen.

  • wirtestenalles2 Die Eingabezeile für die ISBN findest Du, indem Du auf den Reiter "Buch" unterhalb des Textfelds klickst. Die Eingabe ist wichtig, denn nur dann wird das Buch mit deinem Beitrag verknüpft und die Rezension kann über den Rezensionsindex gefunden werden. Ich hab in deinem Beitrag die Nummer nachgetragen. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Benjamin Myers - Offene See

    :study: Neil MacGregor - Shakespeares ruhelose Welt


  • Perfide Rachegelüste


    Am Strand von Hourtin Plage ereignet sich ein tragischer Vorfall! Ein kleiner Junge findet beim Spielen ein Päckchen Kokain und kostet neugierig wie das zuckrige Pulver schmeckt. Seitdem liegt Lucien im Koma und kämpft um sein Leben! Auch an anderen Strandabschnitten der Küste werden Drogen gefunden und Commissaire Luc Verlain und sein Team nehmen die Ermittlungen auf! Doch schon bald ändert sich die Welt von Luc schlagartig, ein schlimmer Alptraum beginnt…..


    Seinem Commissaire Luc Verlain steht in „Baskische Tragödie“, diesem vierten Teil der Serie von Autor Alexander Oetker, wohl sein schwierigster und persönlichster Fall bevor! Der smarte Polizist wird von seiner Pariser Vergangenheit eingeholt und der erfolgreiche Jäger wird zum Gejagten! Auch diesmal, trotz atemraubender und gefährlicher Szenen, schwört der Autor ein atmosphärisch herrliches Bild von Frankreich herauf und entführt den Leser dieses Mal bis hinein ins Baskenland, in das vermutlich ganz bezaubernde Städtchen San Sebastian.


    Fazit:

    Ich habe das Buch verschlungen, ein richtiger Pageturner, man fiebert mit bei dieser aufregenden Verfolgungsjagd rund um Luc und kann es kaum abwarten wie die Aufklärung seiner unmöglichen Situation vorangeht! Es ist diesmal wirklich unglaublich spannend, mein absoluter Favorit dieser 4. Fall, besser geht nicht! Am besten alle Teile der Reihe in Folge lesen;) es ist ein Genuss!

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::lechz:

  • Als ein fünfjähriger Junge am Strand ein Päckchen mit weißem Pulver findet und kurz danach ins Koma fällt , werden die Strände akribisch nach weiteren Drogen abgesucht . Wenig später bekommt Commissaire Luc Verlain dann einen anonymen Brief und wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge , Entführung und gewerbsmäßigen Drogenhandels festgenommen . Er flüchtet und es beginnt ein Spiel mit dem Tod .


    Schon die ersten sechzig Seiten haben es mit einer Verfolgungsjagd in sich : Sie sind spannend und sehr bildhaft beschrieben . Der Spannungsbogen steigert sich über das ganze Buch und zum Schluss wird es richtig dramatisch . Die Protagonisten sind glaubwürdig und gerade Luc Verlain war mir von Anfang an sympathisch . Der Schreib - und Erzählstil ist fließend , der Autor beschreibt alles anschaulich und genau .


    Fazit : Auf dem Coverbild sieht man eine kleinen Teil von der Gegend in dem die Handlung spielt . Zu Beginn war es für mich genauso verwirrend wie für den Commissaire . Ich hatte viele Fragen , die nach und nach geklärt wurden . Das macht das spannende an diesem Krimi aus . Korruption , Drogen , Jäger und Gejagte , in diesem Krimi bleibt es spannend bis zum Schluss . Ich kenne die Vorgängerbücher nicht , trotzdem bin ich sehr gut mitgekommen . Das Buch ist in sich abgeschlossen . Es ist der vierte Band einer bisher vierteiligen Reihe . Das fünfte Band erscheint laut Buch im Herbst 2021 .

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Sehr spannend


    Luc Verlain ermittelt in einem Fall, bei dem ein kleines Kind ins Koma fällt, weil es am Strand aus Versehen Drogen zu sich genommen hat, die es dort gefunden hat. Luc bekommt eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Baskenland. Er macht sich auf den Weg und wird plötzlich verhaftet wegen dem Verdacht auf Drogenschmuggel und Mordverdacht. Dann beginnt seine Flucht und er muss seine Unschuld beweisen.


    Dieser Krimi ist sehr spannend geschrieben und hat mich absolut begeistert. Ich war sofort in der Geschichte drin. Es war so spannend geschrieben, dass ich den Krimi in einem Rutsch auslesen musste. Der Schreibstil hat mir sehr gelegen. Er ist sehr schön flüssig. Besonders gefallen haben mir die Landschaftsbeschreibungen von Frankreich. Auch die Kulinarik kommt nicht zu kurz. Die Auflösung hat mich begeistert. Sie verknüpft alle Spuren, die während der Geschichte gelegt wurden. Ich empfinde sie als sehr gut konstruiert. In diesem Buch ermittelt Luc Verlain schon in seinem vierten Fall. Für mich war es der erste. Ich konnte wunderbar in die Geschichte einsteigen. Für mich wird es nicht der letzte Fall von Luc Verlain sein. Ich freue mich auf seinen nächsten Fall.


    Ein sehr spannender Krimi mit viel Lokalkolorit.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • In seinem vierten Fall wird Commissaire Luc Verlain vom Jäger zum Gejagten. Er ermittelt noch ein einer Drogensache, bei der Päckchen mit reinstem Kokain an die Strände des Aquitaine gespült werden. Ein fünfjähriger Junge probiert das Pulver in dem Glauben es sei Puderzucker. Das Kind fällt ins Koma. Dann erreicht Luc auch noch eine merkwürdige Nachricht aus dem Baskenland. Der Sache will er nachgehen und fährt in den Süden. Doch das hätte er besser nicht getan. Man verhaftet ihn wegen Drogenschmuggel und Mordverdacht. Es gelingt Verlain zu fliehen. Doch wer zieht die Fäden im Hintergrund, die Luc keine Wahl lassen.


    Auch dieser Krimi hat mir wieder sehr gut gefallen. Der Schreibstil liest sich einfach leicht und flüssig. Land und Leute sind schön bildhaft beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte.


    Eigentlich war Luc Verlain sehr glücklich, denn seine Partnerin Anouk Filipetti ist schwanger. Alles könnte so schön sein, doch dann wird er von jemandem, der auf Rache aus ist, ins Baskenland gelockt und er muss das perfide Spiel mitspielen. Es ist wohl sein persönlichster Fall und es wird sehr gefährlich für ihn. Jemand aus seiner Vergangenheit treibt ihn zu Handlungen, die er sich wohl nie hätte vorstellen können. Er muss also nicht nur seine Unschuld beweisen, sondern auch seinen unbekannten Gegner zur Strecke bringen.


    Der Spannungsbogen ist von Anfang an sehr hoch und bleibt es auch bis zum dramatischen Ende.


    Mir hat dieser temporeiche und sehr spannende Krimi wieder sehr gut gefallen.

  • Temporeich mit viel Atmosphäre


    Buchmeinung zu Alexander Oetker – Baskische Trägödie


    „Baskische Trägödie“ ist ein Kriminalroman von Alexander Oetker, der 2020 bei Hoffmann und Campe erschienen ist. Dies ist der vierte Fall für Luc Verlain.


    Zum Autor:
    Alexander Oetker, geboren 1982, war langjähriger Frankreichkorrespondent für RTL und n-tv und ist profunder Kenner von Politik und Gesellschaft der Grande Nation. Alexander Oetker lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Berlin.


    Klappentext:
    Jürgen Schäfer, schwäbischer Oberkommissar und Vereinsmitglied seit seiner Kindheit, fiebert auf den 34. Spieltag hin.An den Stränden des Aquitaine werden massenhaft Pakete angespült, gefüllt mit reinstem Kokain. Ein kleines Kind probiert davon - und fällt ins Koma. Commissaire Luc Verlain ermittelt in dem Fall, bis ihn eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Baskenland erreicht.
    Luc macht sich auf den Weg gen Süden und findet sich plötzlich auf der anderen Seite wieder. Er wird verhaftet, ausgerechnet wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel - und wegen dringendem Mordverdacht. Wer spielt dem Commissaire böse mit? Nach seiner Flucht vor der Polizei über die spanische Grenze hat Luc keine Wahl: Er muss das Spiel eines altbekannten Psychopathen mitspielen. So beginnt in den engen Gassen San Sebastiáns und auf dem stürmischen Atlantik eine teuflische Schnitzeljagd. Um den Plan des Mannes zu durchkreuzen, der um jeden Preis Rache nehmen will, muss Luc alles auf eine Karte setzen.


    Meine Meinung:
    Mehr noch als in den Vorgängerbänden steht der charismatische Luc Verlain im Zentrum der Geschichte. Weitgehend wird die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt. Es entwickelt sich ein Geplänkel zwischen Luc und einem Kriminellen Mastermind, dem es nach Rache dürstet. Ohne Frage ist die Handlung spannend und mit viel Tempo erzählt. Atmosphärische Passagen aus San Sebastian sorgen für Auflockerung und werben gleichzeitig für den Besuch dieser Stadt. Der Autor lässt viele Informationen aus seinem Hauptberuf in die Handlung einfließen. Man fiebert mit Luc mit und Rückblenden auf den damaligen Fall mit seinem Widersacher machen deutlich, dass es für beide Kontrahenten um alles geht. Obwohl Luc schon übermenschlich wirkt, scheint er einen aussichtslosen Kampf zu führen. Zum Ende hin wird das eh schon hohe Tempo noch einmal angezogen und es kommt zum unvermeidlichen Showdown. Eine Stärke des Werks ist die bildhafte Darstellung, fast schon wie im Kino.
    Die Technik des Autors, mit Rückblenden Informationen, aber auch Bewertungen einzufügen, hat mir nicht immer gefallen. Manchmal sind mir Informationen einfach vorsätzlich vorenthalten worden.


    Fazit:
    Rasante Handlung auf einer realen Basis liefert tolle Unterhaltung, aber sie ist leider mit Schwächen in der Figurenzeichnung verbunden. Deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung für Freunde temporeicher Thriller aus.

    :Hörbuch P. D. James - Drei Fälle für Adam Dalgliesh

    :Hörbuch Graham Norton - Ein irischer Dorfpolizist

    :lesend Ulrike Renk - Tage des Lichts

    :lesend Lorenz Stassen - Opferfluss

  • Nur für eingefleischte Fans...


    Alexander Oetker Baskische Tragödie Audiobuch 2020



    In diesem 4. Band der Luc-Verlaine-Reihe geht es um Lucs Vergangenheit. Hier wird alles aufgeklärt, was in den anderen drei Bänden angesprochen wird. Es fängt damit an, dass ein kleiner Junge, der krank ist und deshalb einen Tag in der Schule fehlt, Stoff im Meer findet, den er probiert. Danach liegt er im Krankenhaus und kämpft um sein Leben. Luc wird festgenommen, wegen Vergehen, die er nicht begangen hat, und der „seltsame Schneider“ der ihn verhört, lässt ihn dann fliehen. Er bekommt wieder seine „geheimnisvollen Briefe“ und erfährt einiges, was er noch nicht wusste, wie zum Beispiel das „seine Tochter“ im spanischen Baskenland lebt.


    Diese Serie liebe ich total, vor allem Winteraustern fand ich einen supertollen Krimi, der seinesgleichen sucht. Dieses Mal hatte ich enorme Probleme.


    Dieses Hörbuch habe ich im Rahmen einer Verlosung bei Lovelybooks gewonnen und hab mich riesig gefreut. Es fing auch richtig spannend an und ich bangte um den kleinen Jungen. Als Luc dann in Spanien ankommt, nach seiner Flucht und von seinem Gegner Nachrichten bekommt, und er dann irgendwann im Ozean um sein Leben ringt, hab ich abgeschaltet. Eigentlich immer wieder zwischendurch. Das war wohl der erste Krimi, den ich mir als Buch und nicht als Hörbuch wünschte. Wobei ich ein Hörbuchfan bin. Es war einfach zu langatmig. Und ehrlich, ich war so froh, als das Hörbuch zu Ende war. Und nicht nur ich, sondern auch mein Mann, der diese Reihe auch sehr mag. Er würde diesem Hörbuch 1 Stern geben und nur, weil er den Sprecher gut findet.


    Also wo in Winteraustern die Gegend schön beschrieben wird, hagelt es hier Dramatik, Dorgenprobleme, seitenlange Beschreibungen über die Gegend (das langweilt hier total) , ewige Beschreibungen wie er im Ozean um sein Leben kämpft (Atlantik, keine Ahnung. Es ist schlimm, wenn man ein Hörbuch gehört hat und x-mal mit den Gedanken woanders war) und ich war mit meinen Gedanken sehr oft wo ganz anders. Obwohl ich nicht mal den Haushalt nebenher gemacht habe. Ich hatte enorme Probleme mich zu konzentrieren und das was mir bei Herbstbunt mühelos gelang, gelang hier so gar nicht. Ich liebe Hörbücher und der Sprecher, Frank Arnold, ist wirklich super, kann das aber leider nicht wirklich retten.

    Das finde ich total schade. Und hoffe einfach auf den nächsten Band. Die Steigerung von Band 1 bis Band 3 war so toll und genial und deshalb fand ich es so schade, dass dieser Band so viel langweilige Dramatik enthielt.



    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:


    Die Bewertung fällt mir jetzt sehr schwer, da jetzt alles um Luc Verlain geklärt ist, denke ich, dass der nächste Band einfach wieder besser wird. 3 Sterne und eine Empfehlung für alle Fans dieser Serie. Alle anderen, wenn ihr unbedingt zwischendurch einsteigen wollt, dann lieber mit Winteraustern.

Anzeige