Cynthia Harrod-Eagles - The Victory

Anzeige

  • (Leider nicht auf deutsch erschienen.)


    Napoleon hat England im Visier und droht mit Invasion. Die britische Marine ist auf alles vorbereitet, wenngleich es der Flotte an seetüchtigen Schlachtschiffen mangelt, und die Morlands blicken teils besorgt, teils aufgeregt in die Zukunft, sind doch gleich mehrere Angehörige und auch Lucys Geliebter Marineoffiziere. Allerdings lässt die vollmundig angekündigte Eroberung zunächst lange auf sich warten. Stattdessen müssen die Seeleute zermürbende Blockaden an den Mittelmeer- und Atlantikküsten ertragen, bevor es tatsächlich zu echten Auseinandersetzungen kommt.


    Lucy hat jedoch noch andere Sorgen, denn ihre langjährige, von ihrem Ehemann James Chetwyn geduldete Affäre erreicht einen Punkt, an der er ihr nicht mehr entgegenkommen will - während er selbst eine neue Bekanntschaft schließt, die dazu führt, dass er alte Loyalitäten vernachlässigt.


    Diesmal steht weniger der Familiensitz Morland Place im Mittelpunkt, obwohl dort auch einiges im Schwange ist, nicht zuletzt wegen James' immer noch katastrophaler Ehe. Der Schwerpunkt liegt eher auf Lucys Londoner Stadthaus sowie dem Familiensitz der Chetwyns und der Flotte von Admiral Nelson, der ein nicht unerheblicher Teil des Buches gewidmet ist, gipfelnd in fesselnden Seeschlachtszenen.


    Es ist immer noch vieles im Umbruch, gesellschaftlich, politisch und auch innerhalb der Familie. Die aktuelle Generation der Morlands scheint immer noch auf der Suche nach ihrem Weg durch eine Welt zu sein, die komplexer und weiter ist als früher. Dabei gibt es Abschiede zu beklagen, es tun sich aber auch neue Chancen und Anfänge auf.


    Ein bisschen habe ich die Morland-Place-Atmosphäre vermisst, aber die Seefahrtkapitel mochte ich sehr und schaue einfach immer noch gerne den Morlands beim Leben in ihrer jeweiligen Zeit zu, die Cynthia Harrod-Eagles so vortrefflich und fundiert zu schildern versteht.

Anzeige