Yael Nachshon Levin und Anja Reich - Getauschte Heimat

Anzeige

  • "Getauschte Heimat" ist eine Art Briefroman. Die Sängerin und Komponistin Yael Nachshon Levin, geboren 1980 in Tel Aviv lebt mit ihrer Familie seit 2016 in Berlin und lernt dort die Israel-Korrespondentin der Berliner Zeitung Anja Reich kennen. Anja Reich lebt für zwei Jahre in Tel Aviv und die beiden beschließen sich während dieser Zeit Briefe zu schreiben. Der Titel "Getauschte Heimat" ist daher sehr passend gewählt und verdeutlicht gleichzeitig auch eines der Hauptthemen der Briefe: Was ist Heimat? Was macht dieses Gefühl aus und wie erlangt man es; kann man in einer ganz anderen Kultur heimisch werden? Welche Rolle spielen Krieg, Terror und Antisemitismus dabei?


    Ich habe die Briefe der beiden Frauen gerne gelesen und konnte einige Erkenntnisse über das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel und Israel im Allgemeinen gewinnen. Die Perspektive der beiden, jede für sich aus der anderen Kultur kommend und nun lebend im anderen Land, ist sehr interessant. Mir hat vor allem Levins Blick auf Berlin und ihre künstlerische Perspektive zu den Gefühlen von Heimat und Fremd-Sein gefallen.


    Insgesamt ein interessantes Buch, welches sich durch die Art der Briefe schnell lesen lässt. Wer vertieftes Wissen zum Thema Israel und der dortigen Lage und der Konflikte sucht, ist hier falsch. Wer jedoch zwei einzelne Blickwinkel mit persönlichen Gefühlen und Gedanken sucht und / oder einen Einstieg in das Thema sucht, der wird mit dem Buch Freude haben.

Anzeige