Sandra Toth - Die Stadt

Anzeige

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Der gelungene Abschluss der Finsterzeit-Trilogie


    Nachdem Lara und Thomas der Festung den lang ersehnten Frieden gebracht haben, spitzt sich die Lage im Rest des Landes immer weiter zu - Gewalt und Todschlag stehen auf der Tagesordnung. Besonders in den Städten, die zumeist in Schutt und Asche liegen, herrscht Chaos.

    Während Thomas in eben jenes Chaos zieht, um seine Freunde zu retten, muss Lara nicht nur die Festung auf die neue Gefahr vorbereiten, sie beschützt auch ein großes Geheimnis. Wird sie Thomas und ihre Freunde je wiedersehen oder ist am Ende alles verloren?


    Sehnlichst habe ich auf den Abschluss der Reihe gewartet. Ich wollte unbedingt erfahren, wie es weiter geht und was die liebgewonnenen Figuren noch alles erleben. Ich empfehle jedem, der die Reihe noch nicht kennt, zuerst die ersten beiden Bücher zu lesen. Die Bände bauen aufeinander auf und nur so entfaltet sich die komplette Spannung.

    Wir begleiten wieder Lara, Thomas, Viktor und die Bewohner der Festung und des Dorfs. Ich hatte so sehr gehofft, dass endlich ein wenig Ruhe einkehren kann aber es tauchen neue Probleme und Gefahren auf.

    Die Regierung versucht langsam wieder Ordnung in das Chaos zu bringen und schickt Heere aus. Unter diesen Heeren befinden sich jedoch auch schwarze Schafe, die alles zu zerstören drohen.

    Der Autorin gelingt es weiterhin, die Unsicherheit und Angst in dieser Zeit greifbar erscheinen zu lassen. Ich musste immer wieder schlucken, bei den Gräueltaten, zu denen die Menschen fähig sind und habe mehr als einmal darüber nachgedacht, dass diese Gedanken, nicht allzu abwegig sind. Doch auch der Einfallsreichtum der Bewohner und ihr Kampfgeist stechen wieder unglaublich hervor.

    Der Spagat zwischen Schrecken und Zusammenhalt, Angst und Hoffnung gelingt Sandra Toth erstaunlich gut. Das Szenario und das Miteinander der Figuren wirkten durchweg real und zogen mich als Leser einfach mit.

    Wir dürfen auch einige neue Figuren kennen lernen, die die Geschichte noch zusätzlich bereichern.

    Dieses Buch ist wirklich ein genialer Abschluss dieser unheimlich realen Dystopie-Reihe. Ich bin ein großer Fan dieses Genres und kann die ganze Reihe nur weiterempfehlen!

Anzeige