Alma Bayer - Liebestöter

Anzeige

  • Inhalt: Zitat amazon.de:

    "Vitus Pangratz, Kommissar AD, und seine Tochter Johanna "Jo" Coleman ermitteln in ihrem zweiten Fall: In der beschaulichen Rosenheimer Altstadt wird eine Coaching-Agentur für selbstbewusste und erfolgreiche Frauen eröffnet. Das gefällt nicht jedem. Als jedoch ein Mordanschlag auf die "Weiberheldin"-Inhaberin Marina Pfister verübt wird, stellt sich heraus, dass diese unter der Ladentheke auch noch ganz andere aufmunternde Dinge an die Frau brachte. Ein Grund, sie mundtot zu machen?"



    Das Cover und die Klappeninnenseiten sind genial. Die Details passen alle perfekt zueinander. Ohne viele Worte kommt schon beim genauen Betrachten der ein oder andere Witz zum Vorschein.

    Der Schreibstil hat es mir total angetan. Lässt sich flüssig lesen, oder besser gesagt: Ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen, weil ich durch die Spannung und das Lokalkolorit so gefesselt war.

    Die Charaktere haben alle ihren eigenen Charme mit Ecken und Kanten. Das ist auch gut so, denn so kann man Land und Leute so richtig kennenlernen. Die Klischees, die hier bedient werden, finde ich passend und witzig umgesetzt. Da sind die Lachtränen immer wieder gekullert.

    Aber natürlich kommt auch die Liebelei nicht zu kurz. Alles ganz hervorragend und ebenfalls mit viel Witz gelungen in die Thematiken eingeflochten.

    Die Spannung wird anfangs gelungen aufgebaut und hält sich bis zum Ende.

    Mir gefällt auch, dass vor brisanten Themen nicht Halt gemacht wird. Also, das Buch vereint vielerlei Details, die es unwahrscheinlich lesenswert machen.


    Mein Fazit: Vorsicht: Taschentuchalarm (Lach-, aber Schniefetränen)

  • Im Krimi Liebestöter von Alma Bayer dreht es sich um Liebe, Sex und Emanzipation in der Rosenheimer High-Society. Marina Pfister wird erdrosselt aufgefunden. Sie betrieb eine Agentur die Frauen motivierte und lehrte sich selbstzuverwirklichen und sich ein Männerunabhäniges Leben aufzubauen. Ihre beste Freundin Jo reist aus der USA in ihre alte Heimat Rosenheim um die Tat mit Hilfe ihres „außergewöhnlichen“ Vaters aufzuklären. Wer hatte ein Motiv? Viele wichtige Männer aus Rosenheims Gesellschaft hat sie gegen sich aufgebracht. Es bleibt spannend bis zum Schluss und es gibt noch eine andere traurige Tat… Auch Jos Privatleben wir kräftig aufgemischt und auch ihrem Vater bleibt nichts erspart.


    Das Buch hat viel bayrischen Charme und Ausdrücke. Was für mich als Süddeutsche kein so großes Problem war. Hat mir richtig gut gefallen und ich habe mich gut ins bayrische Ortgeschehen reinversetzten können.


    Am Anfang habe ich mich mit den vielen Personen etwas schwergetan. Aber nach ein paar Kapiteln bin ich sehr gut reingekommen und hab einen guten Überblick erlangen können. Die Namen der Personen und Tieren find ich sehr schön und geschmackvoll gewählt.


    In meinen Augen ein unterhaltsamer Krimi, der einen miträtseln lasst und einem sehr gut unterhält. Für Frauen absolut lesenswert.

Anzeige