Miriam Collée - In China essen sie den Mond

  • Buchdetails

    Titel: In China essen sie den Mond


    Verlag: Aufbau Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 267

    ISBN: 9783746626864

    Termin: August 2011

  • Bewertung

    3.2 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    64% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "In China essen sie den Mond"

    „Witziger Abenteuerbericht.“ Freundin Ein Haus an der Alster, die Schaukel im Garten, die Biokiste vor der Tür – eine junge Familie scheint am Ziel ihrer Träume angelangt. Wäre da nicht das Jobangebot aus China: Miriam, 35, Tobias, 37, und Amélie, 3, ziehen nach Shanghai, wo sie es als einzige Langnasen in chinesischer Nachbarschaft mit Fengshui-Geistern, toten Hühnern auf der Wäscheleine und Tupperdosen-Toiletten zu tun bekommen. Die STERN-Journalistin Miriam Collée erzählt von einem außergewöhnlichen Jahr, das sie mit viel Humor, Liebe, Verzweiflung und Tsingtao-Bier überlebte. „Aufschlussreich, charmant und sehr lustig!“ Emotion
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • ### Inhalt ###

    Nachdem ihr Mann Tobi ein Jobangebot in Schanghai erhält, reist Miriam Collie mit ihm und ihrer Kindergartentochter Amelie nach Shanghai, um dort zu leben und zu arbeiten. Ein Wechsel von Alsteridylle in Hamburg in eine chinesische Metropole. Sie erzählt in ihrem Buch von vielen alltäglichen Episoden als Expat über das Leben im Reich der Mitte.


    ### Meinung ###

    Ich finde ihren Lebensbericht aus ihrer Zeit in Schanghai sehr lesenswert. In kurzen Episoden habe ich eine Menge über den Alltag in Schanghai, über Sitten und Zustände erfahren, wovon ich vorher nie etwas gehört habe: Abgesehen von wenig überraschenden Eigenschaften großer Städte wie starker Luftverschmutzung und prall vollen Bahnhöfen, aber auch wunderschöner Natur, erfahre ich von chinesischem Liebeswerben, was vornehmlich die Eltern mit Inbrunst für ihre Kinder vornehmen, von dem chinesischem Pragmatismus (Klebeband ist des Chinesen Freund) und damit wohl einhergehend auch dem Hang zum Bau von Bruchbuden. Viele weitere Anekdoten machen das Buch zu einem interessanten Lesevergnügen.


    ### Fazit ###

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Eine Fundgrube spannender, lustiger, unangenehmer, skurriler Anekdoten über das Leben im Land der Mitte.

Anzeige